Programm
Heute | 20:00 Uhr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr
Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Melanie Jame Wolf
The Creep
01_AlexanderCoggin_BAL_MJW_HIGHRES copy
Dezember 17 18 | 16.00 Uhr
Performance

The Creep im feldfünf ist die erste einer Reihe von Installationen der in Berlin lebenden Choreografin und bildenden Künstlerin Melanie Jame Wolf, in denen sie ihre laufenden Creep-Studien durchführt. Es ist eine Choreografie zwischen zwei Figuren – einem Cowboy und einem Berg –, die eine poetische Meditation über Gewalt und Geschichtenerzählen verkörpern. 

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

100° Berlin 2014 DAS 11. LANGE WOCHENENDE DES FREIEN THEATERS

motiv_hp
2014 Februar 20 | 19.00 Uhr
2014 Februar 21 | 18.00 Uhr
2014 Februar 22 23 | 17.00 Uhr
gesamtes Haus
language depending on show

Die erste Schnapszahl beim 100° Berlin: In neuer Zusammensetzung geht es in die 11. Runde: Zum ersten Mal ist neben den Sophiensælen und dem HAU Hebbel am Ufer am Freitag und Samstag auch das Ballhaus Ost dabei und erweitert so die Strecke des heißesten Marathons Berlins. Es werden über 120 Produktionen aller Genres gezeigt – im Stundentakt, ununterbrochen.

Eröffnet wird das Programm des Festival in den Sophiensælen vom Thaterlabor Bremen: Die Produktion Auf der Greifswalder Straße erzählt von zufälligen Begegnungen, verpassten Begegnungen und den ganz großen Emotionen - 24 Stunden auf einer Berliner Straße. Alexander Schröder und Max Schumacher holen in Das Tier in mir das Böse auf die Bühne und beweisen, dass es von Shakespeares Richard dem III. zum sonntäglichen Tatort nur ein Katzensprung ist.

Am Freitag räumen Anton Krause und Pascal Houdus in ihrer Produktion Schöner Scheitern mit gängigen Hollywoodklischees auf. Die Gruppe redlifedeadline hat 150 Menschen die gleichen Fragen gestellt und präsentieren beim 100° Festival die Antworten. Markus Schäfer und Kristofer Gudmundsson, bekannt aus den Kollektiven Markus&Markus und vorschlag:hammer, entwickeln ausgehend von ihrem Lieblingslied ma cherie von DJ Antoine die Performance St. Tropez.


Am Samstag zoomen wir ran: An uns, an die heutige Zeit, an uns in der heutigen Zeit. Camilla Graff Junior, die früher als Punk-Rockerin Mona Motel aufgetreten ist, beschäftigt sich in My mom is a wolf, my dad… mit den inneren Tieren und was wir von ihnen erfahren können. internil surft durch die Weiten der Postromantik: Neue Liebe beschreibt das Datingverhalten in Zeiten von parship, facebook und co. Rose Beermann und Iva Sveshtarova verhandeln in Show me how die Imitation, durch die Kinder alles lernen und Erwachsene sich optimieren können bzw sollten. Den Tagesabschluss bildet die Party, die von Henrike Iglesias (Publikumspreis 2013) unter dem Motto Wir haben heute leider ein Foto für dich organisiert wird. Es gibt StylistInnen, ein Live-Foto Set, Looping Heidi und natürlich Hits. Vor der Party sorgt Patrik Wengenroth mit seinem Musiker Matze Kloppe und Musik vom PlanetenPorno für Stimmung!

Am Sonntag bildet Ponyhof Produktion mit Jojo. Ein Videotanzmärchen den Auftakt. Die Gruppe CIE4 tischt mit ihrer Show Unruhe bewahren eine visuelle Explosion aus Tanz, Akrobatik und Zirkuselemente auf. Kraftneu arbeiten mit Synthesizern und Computern und erzeugen in Amygdala live elektronische Musik, Visuals und samplen diese mit eigenen Texten. Die Gruppe überbrückt die Wartezeit bis zur Preisverleihung, die um ca. 23.30 Uhr im Festsaal der Sophiensæle stattfinden wird, moderiert von Bettina Grahs und musikalisch untermalt von Jochen Hesch. Danach steigt die große Abschlussparty: Richi Rich von Bootie Berlin hat die besten Mash-Ups im Gepäck – Sinead o'Connor und Miley Cyrus, endlich vereint!

Im Blog 100Wort begleiten Redakteure aus Hildesheim und Berlin das gesamte Festival mit Kritiken, Backstage-Reportagen, Interviews und Essays. Ein Radioteam um Christophe Knoch fängt Stimmen und Momente des Tages ein und präsentiert jeden Abend um 00.00 das Mitternachtsradio live aus dem Foyer des Festsaals. Im Rahmenprogramm sind weitere Videoarbeiten und Installationen zu sehen, wie etwa The bad advice hotline von den Crystal Tits oder Let me be the object of your desire von Dennis Kopp. Außerdem erklärt der Klub der Kavaliersdelikte das 100° Festival zu seinem Revier: In allen drei Spielstätten werden Klubzentralen eröffnet und Komplizenschaft begründet. Der Klub wird zum Ort der Verschwörung, der Zusammenkunft und der Geständnisse…

Die Kasse in den SOPHIENSÆLEn öffnet jeweils 2 Stunden vor Beginn und schließt am 20.-22. Februar um 22 Uhr, am 23. Februar um 20 Uhr.

>>PROGRAMMHEFT ZUM DOWNLOAD

Berlin Diagonale beim 100° Berlin Festival

FREITAG 21. FEBRUAR 2014, 12-17 UHR

SAMSTAG 22. FEBRUAR 2014, 12-17 UHR

Treffpunkt: Sophiensaele, Sophienstr. 18, 10178 Berlin

Die Berlin Diagonale bietet KuratorInnen im Rahmen des 100° Berlin Festivals ein speziell zugeschnittenes Angebot. Weitere Informationen dazu gibt es >> HIER.

PROGRAMMREDAKTION, PRODUKTIONSLEITUNG SOPHIENSÆLE Lara-Joy Hamann

Eine Veranstaltung von Ballhaus Ost, HAU Hebbel am Ufer und SOPHIENSÆLE.