Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          David Weber-Krebs Telling Time ? The Words Jonathan Said David Weber-Krebs


          Festsaal

          Der 50-ährige Benediktinermönch Jonathan litt über 25 Jahre an einer außergewöhnlichen Form der Epilepsie. Die Ärzte nannten sie ?Prophesia?, da der Patient von prophetischen Vorahnungen heimgesucht wurde. Der Fall sorgte international für großes Interesse und Aufsehen. Die Geschichte von Bruder Jonathan bildet die Grundlage der Performance, die sich mit der Diskrepanz zwischen einer Idee und ihrer Verwirklichung, zwischen dem Wort und dem Fleisch beschäftigt. The Words Jonathan Said beginnt als Hörspiel eines Salon-Gesprächs, das im Verlauf der Aufführung eine ?Fleischwerdung? erfährt.
          David Weber-Krebs entwickelt den Text für diese Produktion kollaborativ mit Matthew Goulish, Gründungsmitglied der legendären Performance Gruppe Goat Island aus Chicago.

          Konzept und Regie David Weber-Krebs
          Text Matthew Goulish (Goat Island), David Weber-Krebs
          Licht Jaap Toet
          Kostüme Myriam van Gucht
          Künstlerische Assistenz Magne van den Berg
          Dramaturgische Beratung Jan-Philipp Possmann
          Produktionsleitung Carolin Kiel, Inge Reinarz
          Management Inge Koks

          Performer Godehard Giese, Diego Gil, Hanna Hegenscheidt, Manfred Olek Witt

          Eine Produktion von Sophiensæle, Theater Gasthuis und LISA. Gefördert aus Mitteln des VSB Fonds, aus Mitteln der Niederländischen Regierung im Rahmen des Projektes Dutch Dance & Drama @ DE, der Kulturstiftung des Bundes und der Europäischen Union / Kultur 2000.