News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          David Weber-Krebs Telling Time ? The Words Jonathan Said David Weber-Krebs


          Festsaal

          Der 50-ährige Benediktinermönch Jonathan litt über 25 Jahre an einer außergewöhnlichen Form der Epilepsie. Die Ärzte nannten sie ?Prophesia?, da der Patient von prophetischen Vorahnungen heimgesucht wurde. Der Fall sorgte international für großes Interesse und Aufsehen. Die Geschichte von Bruder Jonathan bildet die Grundlage der Performance, die sich mit der Diskrepanz zwischen einer Idee und ihrer Verwirklichung, zwischen dem Wort und dem Fleisch beschäftigt. The Words Jonathan Said beginnt als Hörspiel eines Salon-Gesprächs, das im Verlauf der Aufführung eine ?Fleischwerdung? erfährt.
          David Weber-Krebs entwickelt den Text für diese Produktion kollaborativ mit Matthew Goulish, Gründungsmitglied der legendären Performance Gruppe Goat Island aus Chicago.

          Konzept und Regie David Weber-Krebs
          Text Matthew Goulish (Goat Island), David Weber-Krebs
          Licht Jaap Toet
          Kostüme Myriam van Gucht
          Künstlerische Assistenz Magne van den Berg
          Dramaturgische Beratung Jan-Philipp Possmann
          Produktionsleitung Carolin Kiel, Inge Reinarz
          Management Inge Koks

          Performer Godehard Giese, Diego Gil, Hanna Hegenscheidt, Manfred Olek Witt

          Eine Produktion von Sophiensæle, Theater Gasthuis und LISA. Gefördert aus Mitteln des VSB Fonds, aus Mitteln der Niederländischen Regierung im Rahmen des Projektes Dutch Dance & Drama @ DE, der Kulturstiftung des Bundes und der Europäischen Union / Kultur 2000.