Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          After Europe Dekoloniale ästhetische Praktiken im Theater Panel zu

          SOP_HP_Zirkus_1200x900

          Gespräch

          2019 Oktober 10 | 18.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Ausgehend von der Inszenierung Azimut des Ensembles Hajusom, die sich mit den langfristigen Folgen des deutschen Kolonialismus in Afrika beschäftigt, geht das Panel der Frage nach, wie dekoloniale Ästhetiken im Theater aussehen können. Welche künstlerischen Strategien und Mittel wurden und werden für dekoloniale Verschiebungen im Theater gewählt? Welche produktionsrelevanten Entscheidungen und Arbeitsweisen tragen dazu bei? Es sprechen die Schauspielerin und Regisseurin Lara-Sophie Milagro, die Künstlerin und Expertin für Body Politics und Kolonialgeschichte Nathalie Anguezomo Mba Bikoro und die Theaterwissenschaftlerin Pepetual Mforbe Chiangong.

          LARA-SOPHIE MILAGRO arbeitet als Schauspielerin, Regisseurin und Synchronsprecherin. Im Jahr 2000 schloss sie ihr Studium an der Academy of Dramatic Arts und dem Goldsmiths College UK mit einem BA in Drama ab. Sie absolvierte internationale Coachings für Schauspiel und war Teil unterschiedlichster Arbeiten in Theater, Film und Fernsehen. Im September diesen Jahres wird sie unter der Regie von Anta Recke an den Münchner Kammerspielen zu sehen sein. Das Stück Satoe am Nationaltheater Mannheim (2013), bei dem sie auch Regie führte, wurde mit dem Sonderpreis der Jury Hauptstadt Berlin ausgezeichnet.

          NATHALIE ANGUEZOMO MBA BIKORO ist Künstlerin, Kuratorin und Dozentin. In ihren Arbeiten analysiert sie die Prozesse von Macht und Fiktion in Archiven, die sich kritisch mit Migrationsfragen befassen und entwickelt Environments für unerzählte Narrative der Widerstandsbewegungen afrikanischer Frauen und indigener Gemeinschaften. Eingebettet in diese Erzählungen finden sich Zeugnisse aus Naturklangarchiven, Queer-Ökologien und postkolonialen feministischen Erfahrungsberichten. Nathalie Anguezomo Mba Bikoro wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Fondation Blachère & Afrique Soleil Mali Preis for Best Artist der Dakar Biennale (2012) sowie vom Arts Council England (2016) und dem Goethe-Institut (2018).

          PEPETUAL MFORBE CHIANGONG ist Theaterwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Kamerun. Seit 2012 ist sie Dozentin am Institut für Afrikawissenschaften an der HU Berlin, wo sie 2013 mit dem Preis für gute Lehre ausgezeichnet wurde. Ihre Forschung konzentriert sich auf postkoloniale Literatur, kritische Theorie, Theaterkritik, Drama und Performance, Entwicklungstheater, People Cinema und der Darstellung des Alters in der Literatur.

          GRIT KÖPPEN, Theater- und Kulturwissenschaftlerin, derzeit Leiterin der Drehbuchakademie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, war zuvor Postdoktorandin an der Universität der Künste Berlin im Graduiertenkolleg Das Wissen der Künste. Sie ist Autorin des Buches Performative Künste in Äthiopien: Internationale Kulturbeziehungen und postkoloniale Artikulationen (2017). Ihre Forschungsschwerpunkte sind dekoloniale Ästhetiken und Kunststrategien im zeitgenössischen Theater und postkoloniale frankophone Dramatik im afrikanisch-diasporischen Kontext. Sie lehrt auch im Bereich "Szenisches Schreiben" an der Universität der Künste Berlin.

          GÄSTE Lara-Sophie Milagro, Anguezmo Mba Bikoro, Pepetual Mforbe Chiangong KURATION UND MODERATION Grit Köppen