Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Svoboda! Svoboda? Freiheit! Freiheit? Divadlo Archa

          stueck_719


          Theaterdiscounter

          1989: Umbruchjahr, Samtene Revolution, Zerfall des Kommunismus, Ankunft des Ostens in Europa. Seit Anfang 2008 untersuchen TheatermacherInnen, HistorikerInnen und KünstlerInnen aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Österreich im Projekt ?68/89 ? Kunst.Zeit.Geschichte.? die Verbindungslinien zwischen den Ereignisfeldern 1968 und 1989 ? multiperspektivisch, aus westlicher und östlicher Sicht. Nach der Präsentation der preisgekrönten Publikation des Projekts wird eine theatrale Spurensuche nach dem Aufbruchsgefühl einer Generation unternommen. Was ist aus den Freiheitsversprechen geworden? Was vom großen Wohlstandskuchen übrig geblieben? Einen Abend lang nehmen vier Theaterproduktionen im Theaterdiscounter auf ganz unterschiedliche Weise den Umbruch und die Folgen von 1989 ins Visier.

          Ein Themenabend von Centrum experimentálního divadlo/Divadlo Husa na provázku (Zentrum für experimentelles Theater/Theater Die Gans an der Schnur, Brünn), Divadlo Archa (Archa Theater, Prag), Stanica ?ilina- Záriecie (?ilina), Kampnagel (Hamburg), Sophiensaele und Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam im Rahmen von 68/89 - Kunst.Zeit.Geschichte., ein Projekt von Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert aus Mitteln des Kulturprogramms der Europäischen Union.

          Divadlo Archa, Prag
          Chance 1989 oder Window of Opportunity


          Eine fiktive Radioshow auf dem Sender RADIO 89 FM erzählt die Geschichte von Kurt und Kveta, einem deutsch-tschechoslowakischen Ehepaar. Beide sind bestrebt, ihre Verstrickungen mit dem alten Regime nicht zu Tage kommen zu lassen. Die Vergangenheit bleibt jedoch eine unbeglichene Schuld, die ihre Forderungen an die Gegenwart und Zukunft stellt. Die Geschichte selbst ist fiktiv, aber sie enthält eine Vielzahl realistischer zeitgeschichtlicher Details und Begebenheiten, wie zum Beispiel die abenteuerliche Flucht von DDR-BürgerInnen mit dem Helikopter in die Bundesrepublik Deutschland, die sich 1975 am südböhmischen Stausee Lipno ereignete.

          Projektidee: Tomá? Vrba, Ondrej Hrab, Jana Svobodová
          Text: Jana Svobodová, Anna Grusková
          Bühne und Regie: Jana Svobodová
          Dramaturgie: Ondrej Hrab, Tomá? Vrba
          Mit: Jaroslav Rudi?, Eva Hromníková, Philipp Schenker, SchülerInnen und StudentInnen Licht: Luká? Brinda, Pavla Beranová
          Musik: Jan Streda
          Produktion: Helena Rousová