Spielplan
Vanessa Stern
Gebeine. Die Frieda, die ich meine
Ursula Maria_HP
September 16-30
Oktober 01-31
November 01-07
Eintritt frei

Elf alte Frauen erinnern sich in elf kurzen Filmen an Frieda. Dabei sagen alle die Wahrheit, doch jede weiß etwas anderes. >> hier online zu sehen.

» mehr

Ahh (Golschan Ahmad Haschemi/ Banafshe Hourmazdi)
Ok boomer
Ok boomer_c_Caroline Foelich_HP
September 18 19 20 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

OK boomer ist eine verqueerte Gala der Superlative, eine musikalische Revue und generationsübergreifende Chartshow, die sich an feministischen Diskursen reibt. AHH nehmen uns mit auf eine Zeitreise que(e)r durch die Jahrzehnte des Pop-Diskurs. 

» mehr

Ursula Martinez
A Family Outing - 20 Years On
Family-Outing_zensiert_c_Hugo Glendinning_HP
September 24 25 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der berührend-lustigen Neuinszenierung der Show A Family Outing stellt sich Performerin und Stand-Up-Ikone Ursula Martinez in einem offenen Gespräch mit ihrer Mutter der Frage, was mit uns passiert, wenn die Zeit voranschreitet.

» mehr

Jaha Koo / Campo
The History of Korean Western Theatre
m_thehistoryofkoreanwesterntheatre_jahakoo_campo_leontienallemeersch_12_HP
September 24 25 | 21.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Jaha Koo stellt sich in einer humorvollen Gesellschaftsanalyse der Frage, wie verloren gegangene Theatertraditionen zu neuer Bedeutung gelangen können. Zwischen Dokumentartheater und Performance tauscht er sich hierfür mit seiner Großmutter, dem neugeborenen Sohn und einem Reiskocher aus. 

» mehr

Sheena McGrandles
Dawn: A musical on reproduction
DAWN_Michiel Keuper HP
September 25 26 | 14.00 Uhr
September 25 26 | 19.30 Uhr
Tickets
15/10 €

In einem experimentellen Musical untersucht Sheena McGrandles zusammen mit einem Kollektiv aus Berliner Künstler*innen verschiedene Perspektiven auf Elternschaft und die Symbolkraft des Kindes. Aus Konzert, Spoken Word und Performance entsteht eine vielschichtige und humorvolle künstlerische Arbeit. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
Like Daughter, Like Mother
IMG_4823RPSE_c_Moo Sang Kim (2)_HP
Oktober 02 03 04 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Der Weg, Familie und Karriere zu vereinbaren, ist immer noch lang – Olivia Hyunsin Kim hat sich trotzdem für die Mutterschaft entschieden. Anhand der Beziehung zur Mutter und zur frisch geborenen Tochter nimmt sie gesellschaftliche Erwartungen unter die Lupe und gleichzeitig humorvoll aufs Korn. 

» mehr

Marjani Forté-Saunders/ 7NMS
Memoirs of a...Unicorn
Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 1
Oktober 07 08 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In ihrem dreifach Bessie-prämierten Solo Memoirs of a... Unicorn zollt Marjani Forté-Saunders den „Einhörnern“ ihres Lebens und ihrer Community Tribut. Eine Performance über Schwarze Männlichkeiten, Magie, Resilienz und politische Widerstände.

» mehr

Interrobang
Deep Godot
Interrobang_DeepGodot_FotoLiamHuang_HP
Oktober 09 10 13-17
Oktober 09 10 | 16.00 Uhr
Oktober 09 10 | 17.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 18.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 19.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 20.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 21.00 Uhr
Tickets
15/10 €

Interrobang macht die Ambivalenzen künstlicher Intelligenz für das Publikum erfahrbar: Über Mikrofon und Kopfhörer kommuniziert jede*r Zuschauer*in in einer Einzelkabine mit der KI DEEP GODOT und verhandelt persönliche, medizinische und philosophische Themen.

» mehr

Samara Hersch and Company
Body of Knowledge
body_of_knowledge_3_HP
Oktober 14 15 16 17 | 11.30 Uhr
Oktober 15 16 | 22.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

In einem generationsübergreifenden Telefongespräch mit acht australischen Teenagern gehen die Zuschauer*innen in einen bewegenden Dialog über Körperlichkeit, Sexualität, Lust, Scham, Consent, Zukunftsängste und Trauer.

» mehr

Siegmar Zacharias & Steve Heather
Re-Generation
Waves_4_HP
Oktober 18 | 20.00 Uhr
Tickets

Wie können wir anders zusammen sein? Re-Generation lädt zu einer Listening Session mit dem ganzen Körper ein. Gemeinsam verbinden sich die Zuhörer*innen durch Klangmediationen zu gemeinsamen Resonanzräumen.

» mehr

Doris Uhlich
Tank
Doris Uhlich_TANK_c Katja Illner 20190312-164551_HP
Oktober 20 21 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Gefangen in einem gläsernen TANK evoziert Doris Uhlich filmische, robotische und medizinische Assoziationen und geht in eine fesselnde, fast cineastische Auseinandersetzung mit dem Körper als Experimentierfeld. 

» mehr

Cora Rudy van Dongen Frost/ Franz Reimer
Sogar dein Tod war ein Geschenk
Walter Pressefoto 2_HP
Oktober 21 22 23 | 21.00 Uhr
Oktober 22 23 24 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Dieser Abend erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen Cora Frost und Walter Ladengast, dem Schauspieler, Lyriker, Maler, Fotokünstler und Nachbarn aus Coras Kindertagen. Wir lauschen seiner Stimme und beobachten, wie seine Bilder und Fotografien sich zu einem langsamen Lebensfilm formen. 

» mehr

Stages of Ageing
Oktober 25 26 | 19.00 Uhr
Oktober 27 | 10.00 Uhr - 15.00 Uhr
Eintritt frei

Stages of Ageing - das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age nimmt jene Bedürfnisse im Alter(n) in den Blick, die in unserer Gesellschaft sowie in den Strukturen der Freien Theaterszene bislang zu kurz kommen.

» mehr

25 Jahre SOPHIENSÆLE
Saelebrations_c_Jan Grygoriew_HP
Oktober 29 | 18.00 Uhr
Fest
gesamtes Haus |

Die Sophiensæle werden 25 Jahre alt und auch unser Festival Tanztage Berlin kann auf sein 25-jähriges Bestehen und seine 30. Ausgabe zurückblicken. Deshalb feiern wir am 29. Oktober alles gemeinsam: Die Sophiensæle, die Tanztage Berlin und die Buch-Premiere unserer Jubiläumspublikation OPENINGS.

» mehr

Corinne Maier
Die Zufügung
CMAIER-03_Guillaume Musset_HP Test
Oktober 30 31 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Corinne Maier zeigt eine packende Lecture Performance zum Thema Alter und Altern mit Textfragmenten der Ausnahmeautorin Gerlind Reinshagen, Improvisationen der Performerin und der Musik von Elvis Presley.

» mehr

Lajos Talamonti
Alter Hase
Alter Hase_c_HP
November 04 05 06 07 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Fünf ehemalige Tänzer*innen blicken zurück auf die Zeit ihrer gemeinsamen klassischen künstlerischen Prägung. In einem letzten gemeinsamen Tanz machen sie die starren Strukturen der Klassik biegsam und erzählen vom Leben als oft überraschender Schule, deren Methode jede*r täglich neu für sich erfinden muss. 

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Grafik HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2011 Elpida Orfanidou // Mor Demer / Sandra Wieser Elpida Orfanidou // Mor Demer / Sandra Wieser

stueck_826
2011 Januar 09 10 | 19.00 Uhr
Hochzeitssaal

20.TANZTAGE BERLIN vom 5.-15. Januar 2011

Ein jubiläumsreiches und feierliches Jahr für den zeitgenössischen Tanz geht bald zu Ende: Die Fabrik Potsdam wurde 20, Tanzzeit-Zeit für Tanz in Schulen fünf Jahre, die Company Two Fish sowie das Studio LaborGras feierten ihr zehnjäriges und Rubato ihr 25jähriges Bestehen. Im Oktober eröffneten mit einem Festakt die Uferstudios ihre Türen und Tore für KünstlerInnen aus aller Welt.

Auch 2011 startet mit einem bewegendem Jubiläum: die TANZTAGE BERLIN feiern ihre 20. Ausgabe!
An elf vollen Tagen mit Vorstellungen von jungen Berliner ChoreografInnen und TänzerInnen überzeugt das Festival damit einmal mehr durch seine beständige und innovative Kraft. Vom 5. bis 15. Januar 2011 stehen die Türen der Sophiensaele offen für ein neugieriges Publikum, um zahlreiche Endeckungen im zeitgenössischen Tanz zu machen. Wie immer werden die verschiedensten Formen und Formate von Tanz und Performance nebeneinander gezeigt und zur Diskussion gestellt.

In dieser Jubiläums-Ausgabe des Festivals wird es ein überraschendes Wiedersehen mit ehemaligen TeilnehmerInnen der TANZTAGE BERLIN geben. Mit täglich wechselnden Gratulations-Präsentationen werden sie uns an die vergangen 19 Ausgaben des Festivals erinnern, damit jeder Tag des Festivals in diesem Jahr zu einem kleinen Festakt wird.

Alle sind herzlich eingeladen mitzufeiern!

Elpida Orfanidou )( Of high importance (UA)

Elpida Orfanidou stand bei den letzten TANZTAGEN BERLIN für das Stück ?Themeselfes already Hop!? von Hermann Heisig auf der Bühne. In diesem Jahr zeigt sie ihre eigene Produktion:
?Of High Importance? ist eine Studie über Performen und Komponieren. Am Anfang ihres Solos stand die Frage: Wie kann ich komponieren, indem ich performe?

?Ich bin neugierig, Dinge zusammenzufügen mittels Arbeit an einem Material, das ich persönlich attraktiv finde.
Ich arbeite mit einem Song, einem Tanz oder einem Text und will intuitiv und naiv genug sein, einfach bleiben, komplexer werden wenn nötig, Dummheit und Scheitern willkommen heißen, Leidenschaft wecken; Qualitäten die man auch in meiner Performance wiederendecken soll. ?
Elpida Orfanidou

Elpida Orfanidou (GR) studierte Tanz und Choreografie in Athen, in Arnheim / ArtEZ Institute, am Nationalen Choreografischen Zentrum von Montpellier und an der Central School of Speech and Drama in London. Ihr Studium im Ausland wurde von der Staatlichen Stipendien-Stiftung Griechenland finanziert und 2009 erhielt sie das DanceWEB Stipendium. Seit September 2009 lebt Elpida in Berlin und hat mit Hermann Heisig, Mahela Rostek, Martin Creed, Tim Etchells und Meg Stuart gearbeitet. Zu ihren persönlichen und kollaborativen Arbeiten gehören: "Sketch", "United States" zusammen mit Hermann Heisig. Im Sommer 2010 hat sie in einer Residenz an der fabrik Potsdam an einem gemeinsamen Projekt mit Vasiliki Mouteveli und Vasiliki Filiou gearbeitet.

Choreografie / Tanz: Elpida Orfanidou
Dramaturgie: Vasiliki Mouteveli
Licht: Sandra Blatterer
Dauer: ca. 30 min
Koproduktion: TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Dank an: Vasiliki Mouteveli, Diego Agulló, Tim Etchells aund allen Freunden, die mir in einem Arbeitsprozess geholfen haben.

Mor Demer & Sandra Wieser )( Based on a true story (UA)

?Based on a true story? ist ein 25 Minuten langes (improvisiertes) Tanzstück, choreografiert und interpretiert von Mor Demer und Sandra Wieser.

Erkenntnis, Fiktion, Wahrheit, Auswerten. Alles stimmt. Alles ist erfunden. Pure Strategie. So sind wir.

Was ist da? Was bringen wir mit? Was wird verraten? Zugegriffen?

Wie können zwei Personen ein eigenes Vokabular erforschen und teilen? Was für eine Art von Kommunikation entsteht zwischen den PerformerInnen und dem Publikum? Wie sind die Beziehungen behaftet? Wie ein wildes Pferd reiten. Zwei sein. Eins sein.

Mor Demer hat Tanz in verschieden Schulen und Trainingsinstitutionen, u.a. bei der "Vertigo Dance Company" studiert.

Sandra Wieser studiert Bildhauerei an der Weissensee Kunsthochschule Berlin und Tanz und Improvisation bei internationalen Trainings und Workshops.

Die zwei Tänzerinnen haben sich im Mai 2010 während P.O.R.C.H. (Ponderosa On going Research and Collaborative Happenings) kennengelernt, veranstaltet von Stephanie Maher in Stolzenhagen. Seitdem entwickeln sie zusammen verschiedene Scores und Methoden, um improvisierte Stücke zusammen auf die Bühne zu bringen.

Choreografie / Tanz: Mor Demer, Sandra Wieser
Kostüme: Mor Demer, Sandra Wieser
Dauer: 25 min
Dank an: Stephanie Mahler, Peter Pleyer

20. TANZTAGE BERLIN mit: Diego Agulló / Dmitry Paranyushkin, Aleksandra Borys, David Brandstätter / Malgven Gerbes, Eva Burghardt, Jan Burkhardt / Frank Willens, Ehud Darash, Mor Demer / Sandra Wieser, Andrea Jenni / Dominique Richards, Jacob Peter Kovner, Clément Layes, Susanne Mayer, Anna Nowicka, Elpida Orfanidou, Rodrigo Sobarzo de Larraechea, Naoko Tanaka, Uri Turkenich, Rafal Urbacki, Antje Velsinger

Foto © Christoph Engelke