Spielplan
Heute
Ania Nowak
INFLAMMATIONS (PANDEMIC EDITION)
Inflammations_c_Anu Czerwiński
Juli 29 30 31
August 01
Tickets
Video Performance

Verletzlichkeit wird zur Wegbereiterin einer neuen Körper-, Sprach- und Care-Ökonomie: Ausgehend von der Frage, welche Erwartungen wir an hyperfunktionale Körper auf der Bühne und im Alltag haben, fordern die Performer*innen einen Platz für instabile Körper - mit all ihren Risiken und Potenzialen, im Tanz ebenso wie in der Gesellschaft.

» mehr
Jess Thom
Biscuits Without Borders + Disability Culture in a Time of Pandemic
Jess Thom_Risk&Resilience_1200px_900px_quer
Juli 29 30 31

Jess Thoms Lecture Disability Culture in a Time of Pandemic und ihr Gespräch Biscuits Without Borders mit Noa Winter sind nun auch als Videos on Demand verfügbar. Beide Veranstaltungen fanden im Oktober 2020 im Rahmen des Performancefestivals Risk and Resilience statt. >> Hier geht es zu den Videos

» mehr

Rita Mazza
DANDELION II
Rita Mazza_DandelionII_c_Mayra Wallraff_HP
Juli 29 30
Eintritt frei

Nach Erfahrungen in der europäischen tauben Performance-Community zeigt Rita Mazza nun ihre erste choreografische Arbeit an den Sophiensælen. Die Bühne als Spielwiese betrachtend erforscht sie die Kombination von Tanz und Gebärdensprache und schafft eine ganz neue Form von visueller Poesie. >>HIER GEHT ES ZUM VIDEO

» mehr

TANZSCOUT 2.0
Fur_c_Dieter Hartwig_Tanzscout
Juli 29 30 31
August 01

Mit diesem AUDIO Tune-in & COLLAGE Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen.

» mehr

WORKSHOP: CREATIVE CAPTIONS
TheShapeOfThePain_photo credit The Other Richard_187_HP
Juli 31 | 11.00 Uhr - 15.00 Uhr
Eintritt frei

Barrierefreiheit ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern ein noch viel spannenderes kreatives Werkzeug: Rachel Bagshaw und Sophie Woolley teilen ihre Erfahrungen im kreativen Umgang mit Untertitelung und stellen einige Übungen vor, die andere Kunstschaffende bei der eigenen Verwendung und Stil-Entwicklung von Untertiteln unterstützen.

» mehr

IN CONVERSATION
August 01 | 18.00 Uhr
Eintritt frei

Digitales Gespräch auf Zoom mit den Künstler*innen der Produktionen Inflammations, A Crash Course in Cloudspotting und The Shape of the Pain: Sie thematisieren das Navigieren durch einen oft ableistischen Kunstsektor und erzählen, welche Arbeitsmethoden und Ästhetiken sie entwickelt haben.

» mehr

Layton Lachman & Samuel Hertz
DOOM (THE MOVIE)
DOOM_c_Ethan Folk HP2
August 05 | 19.30 Uhr
Tickets

Gemeinsam mit Layton Lachman & Samuel Hertz und Open Air Neukölln im Freiluftkino Hasenheide möchten wir euch zur Premiere von DOOM (THE MOVIE) einladen.

» mehr

James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

Specials
Festival
Cripping the Pain
A Crash Course in Cloudspotting Main Image Credit Paul Samuel White-SMALL
© Paul Samuel White

JULI 29 – AUGUST 01

Schmerzen werden auf der Bühne selten verhandelt. Der Schwerpunkt CRIPPING THE PAIN, der pandemiebedingt im Juni 2020 nicht stattfinden konnte und nun in digitaler Form nachgeholt wird, präsentiert künstlerische Arbeiten, Workshops und Gespräche, die dieser Komplexität Raum geben und sich dominanten ableistischen Körperwahrnehmungen widersetzen.

» mehr
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2011 Eva Burghardt // Jan Burkhardt / Frank Willens Eva Burghardt // Jan Burkhardt / Frank Willens

stueck_825
2011 Januar 08 09 | 20.30 Uhr
Festsaal

20.TANZTAGE BERLIN vom 5.-15. Januar 2011

Ein jubiläumsreiches und feierliches Jahr für den zeitgenössischen Tanz geht bald zu Ende: Die Fabrik Potsdam wurde 20, Tanzzeit-Zeit für Tanz in Schulen fünf Jahre, die Company Two Fish sowie das Studio LaborGras feierten ihr zehnjäriges und Rubato ihr 25jähriges Bestehen. Im Oktober eröffneten mit einem Festakt die Uferstudios ihre Türen und Tore für KünstlerInnen aus aller Welt.

Auch 2011 startet mit einem bewegendem Jubiläum: die TANZTAGE BERLIN feiern ihre 20. Ausgabe!
An elf vollen Tagen mit Vorstellungen von jungen Berliner ChoreografInnen und TänzerInnen überzeugt das Festival damit einmal mehr durch seine beständige und innovative Kraft. Vom 5. bis 15. Januar 2011 stehen die Türen der Sophiensaele offen für ein neugieriges Publikum, um zahlreiche Endeckungen im zeitgenössischen Tanz zu machen. Wie immer werden die verschiedensten Formen und Formate von Tanz und Performance nebeneinander gezeigt und zur Diskussion gestellt.

In dieser Jubiläums-Ausgabe des Festivals wird es ein überraschendes Wiedersehen mit ehemaligen TeilnehmerInnen der TANZTAGE BERLIN geben. Mit täglich wechselnden Gratulations-Präsentationen werden sie uns an die vergangen 19 Ausgaben des Festivals erinnern, damit jeder Tag des Festivals in diesem Jahr zu einem kleinen Festakt wird.

Alle sind herzlich eingeladen mitzufeiern!

Eva Burghardt )( Shut up and love me

?Das Anfangen ist eine seltsame Sache. Wenn ich nicht darüber nachdenke, weiß ich, was anfangen ist, denke ich aber darüber nach, weiß ich es nicht.? Peter Sloterdijk
Eva Burghardt widmet sich in ihrem Solo ?Shut up and love me? den Tücken des Anfangens. Die Performerin überlistet den Bühnentod, spart die Mitte aus und springt gleich ans Ende, welches wiederum nahe am Anfang liegt. Dabei ringt sie mit Entscheidungen, die jedem Anfangen, jedem Auftritt vorangehen. Freiheit und Festlegung, Selbstbestimmtheit und Kontrollverlust wirken als unvereinbare und zugleich untrennbare Kräfte. Sie hinterfragt ihre eigene Präsenz auf der Bühne, hält der glitzernden Scheinwelt des Theaters den Spiegel vor und nistet sich spielend, tanzend und fragend ein im Hier und Jetzt, in das sie sich verirrt hat und dabei wunderbar zurecht findet.
Eva Burghardt arbeitet als freischaffende Tänzerin und Choreografin in Berlin. Sie studierte zeitgenössischen Tanz am SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance) und schloss 2010 den MA in Theater ? Scenic Arts Practice ? an der Hochschule der Künste Bern ab. Das Projekt ist im Rahmen des Studiengangs in Bern in Zusammenarbeit mit Südpol Luzern entstanden..
www.evaburghardt.com

Konzept / Performance: Eva Burghardt
Künstlerische Mitarbeit: Antje Velsinger, Mirjam Kleber
Bühnenbild: Flurin Madsen
Sound- / Musikkonzeption: Till Hillbrecht
Dramaturgie: Peter C. von Salis
Mentor: Andreas Müller
Dauer: 55 min

Post Cool )( Schweigstück (UA)

?Schweigstück? ist die erste gemeinsame Arbeit von Jan Burkhardt und Frank Willens. Sie stellen sich die Frage: ?Was passiert, wenn man die gesprochene und geschriebene Sprache weglässt in einem Prozess, ein Stück auf die Bühne zu bringen??
Während des gesamten Enstehungsprozesses dürfen sie nicht über ihre Arbeit sprechen. Sie dürfen nicht miteinander und auch nicht mit anderen über das Projekt reden. Sie dürfen sich anhören, was Probenbesucher über das Gesehene sagen, aber sie dürfen nicht antworten. Durch das Verbot des Verbalen wollen sie die Fähigkeit des sprechenden Körpers untersuchen. Was kann der bloße Körper ausdrücken? Können zwei Körper eine Choreografie machen? Was hat der Körper eigentlich zu sagen?

Frank James Willens) lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin. Er arbeitete u.a. mit Tino Sehgal, Meg Stuart und Laurent Chétouane. Er ist ein aktives Mitglied der Ponderosa/Gut-Stolzenhagen und unterrichtet bei P.O.R.C.H. Im Rahmen der Tanzinitiative Hamburg realisierte er im Mai 2010 das Projekt ?Gimme Shelter?, eine lebende Installation mit seiner Partnerin Ulrike Bodammer und ihrem gemeinsamen Sohn Elijas.

Jan Burkhardt ist Tänzer, Choreograf und Musiker. Er lebt und arbeitet in Berlin und kooperiert national und international mit verschiedenen Künstlern und Kompanien. Neben eigenen Projekten (zuletzt ?Vexations? für ImpulsTanz 2009, Wien) arbeitet er seit 2007 vor allem mit Laurent Chétouane.

Choreografie / Tanz: Jan Burkhardt, Frank Willens
Musik / Komposition: Daniel Jenatsch, auf der Grundlage von Texten von Shane Anderson
Kostüme: Sophie Malmberg
Licht / Bühnenbild: Jan Burkhardt, Frank Willens
Dauer: 45 min
Koproduktion: TANZTAGE BERLIN / Sophiensaele
Dank an: Ponderosa Tanzland Festival

20. TANZTAGE BERLIN mit: Diego Agulló / Dmitry Paranyushkin, Aleksandra Borys, David Brandstätter / Malgven Gerbes, Eva Burghardt, Jan Burkhardt / Frank Willens, Ehud Darash, Mor Demer / Sandra Wieser, Andrea Jenni / Dominique Richards, Jacob Peter Kovner, Clément Layes, Susanne Mayer, Anna Nowicka, Elpida Orfanidou, Rodrigo Sobarzo de Larraechea, Naoko Tanaka, Uri Turkenich, Rafal Urbacki, Antje Velsinger

Foto © Christoph Engelke