Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Save Your Soul Eva Illouz The Soul of Capitalism The Psyche as a Commodity

          • artwork_-happyhours_jean-lecointre_hp
            © "Happy Hours" von Jean Lecointre
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Vortrag

          2018 November 13 | 18.00 Uhr
          Kantine

          In English

          In ihrem Vortrag beschäftigt sich die Soziologin Eva Illouz mit der Glücksindustrie: Wie werden Emotionen zur Ware gemacht und auf einen Markt gebracht, der eigens der Verbesserung psychischer Verfasstheiten dient? Illouz analysiert, wie Expert_innen und die Industrie gemeinsam emotionale und mentale Normen festlegen, um verschiedene Menschen zu klassifizieren und hyper-funktionale Individuen zu erschaffen.

          Aufgrund der riesigen Nachfrage und der begrenzten Platzkapazität möchten wir einer möglichen Frustration an der Abendkasse vorbeugen und bieten daher ab jetzt die Möglichkeit, vorab über unser Online-Reservierungssystem verbindlich einen Platz für die Veranstaltung zu buchen. Dabei entstehen geringfügige Kosten, die wir leider nicht vermeiden können. Der Online-Ticketpreis von 3 € enthält bereits die Print@Home-Gebühr des Ticketanbieters.

          DAUER 90 - 120 Min.

          Eva Illouz, geboren 1961, ist Professorin für Soziologie an der Hebräischen Universität von Jerusalem sowie Studiendirektorin am Centre européen de sociologie et de science politique, CSE-EHESS in Paris. Seit zwei Jahrzehnten beschäftigt sich Eva Illouz mit der Frage, wie der Konsumkapitalismus und die Kultur der Moderne unser Gefühls- und Liebesleben transformiert haben. Ihr jüngst erschienenes BuchWarum Liebe endet bildet den vorläufigen Abschluss dieses grandiosen Forschungsprojekts und zeigt, warum mit Blick auf unsere sexuellen und romantischen Beziehungen vor allem eines selbstverständlich geworden ist: sich von ihnen zu verabschieden. (Quelle: Suhrkamp/Insel Verlag)

          Artwork © "Happy Hours" von Jean Lecointre