Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Eva Meyer-Keller + Uta Eisenreich Things on a Table

          • 01---uta-eisenreich_hp
          • 02---uta-eisenreich_hp

          Performance

          2017 März 30 31 | 19.30 Uhr
          2017 April 01 02 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          Alltägliche Gegenstände liegen auf einem Tisch: In immer neuen Arrangements werden sie zueinander positioniert und in Übergröße auf eine Leinwand projiziert. In den wechselnden Tableaus verschwimmen durch Licht und Spezialeffekte die Genres – von Vanitas-Stillleben bis zur Werbefotografie. Jeder einzelne Handgriff im Akt ihrer Herstellung ist dabei nicht Mittel zum Zweck, sondern schreibt sich als eigenständige performative Geste in die Szene ein. Begleitet werden die Arrangements von Getrude Steins Text Objects Lie On A Table aus dem Jahr 1922. Die dritte Komponente bilden die Klangteppiche und Geräuschlandschaften von Katrin Hahner aka Miss Kenichi, die die repetitive Sprachmelodie des Textes aufgreifen und sich manchmal zu Songs verdichten. Zwischen Sprach-, Klang- und Bildebene entstehen mit der Zeit flüchtige Korrelationen und Querverweise die sich akkumulieren. Immer gerade dann, wenn sich die Aktivität des Lesens der Bilder und Konstellationen als "Lesbarkeit" zu verfestigen scheint, wird eine weitere Bedeutungsebene hinzugefügt, so daß schließlich mehrere Perspektiven nebeneinander stehen.

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Uta Eisenreich, Eva Meyer-Keller STIMME, MUSIK
          Katrin Hahner TECHNISCHER LEITER Björn Stegmann KOSTÜM Elisa van Joolen PRODUKTION Alexandra Wellensiek

          Eine Kooproduktion von PACT Zollverein Essen, des Internationalen Figurentheater-Festivals Erlangen, MDT Stockholm, EdB Projects Amsterdam und Mondriaan Fonds. Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN), die NPN Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

          Dank an Birgit Schachner, Sharon Smith, Anouk Beckers, Rebecca Sakoun, Manuel Lindner und das Team von Pact Zollverein. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Uta Eisenreich