Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Maji Maji Flava

          • maji-maji-flava-photo----n.-klinger_hp
            © N. Klinger

          Theaterperformance

          2019 April 02 03 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Dokumentarisch, schonungslos und mit den Sounds von Bongo Flava bahnt sich einer der größten deutsch-afrikanischen Kolonialkriege seinen Weg auf die Bühne: Im Maji Maji-Krieg 1905-07 kämpften verschiedene Bevölkerungsgruppen im damaligen Deutsch-Ostafrika  gegen die deutsche Gewaltherrschaft, vereint im Glauben an die Kraft des „Maji“ (Wasser). Die Prophezeiung des Maji Maji Kults lautete, die deutschen Gewehrkugeln würden sich in Wasser verwandeln - jedes Schulkind im heutigen Tansania kennt diese Geschichte. Der Maji Maji Krieg wird dort als Meilenstein auf dem Weg zur Unabhängigkeit gefeiert, während er in Deutschland kaum bekannt ist. Welche Parallelen gibt es heute zu diesem Krieg, der Mythos, Legende, Tabu und historisches Ereignis zugleich ist?

          Im Laufe eines Recherche- und Probenprozesses in Tansania und Deutschland setzen sich das Team von Flinn Works (Berlin, Kassel), zwei Tänzer_innen-Musiker_innen von Asedeva (Daressalam) und Mitglieder des Staatstheaters Kassel mit dem Maji Maji Krieg und heutigen neokolonialen Strukturen auseinander. Dabei lassen sie ihre jeweiligen politisch-historischen, sprachlichen und künstlerischen Prägungen auf der Bühne aufeinanderprallen. Maji Maji Flava handelt von der Magie des Wassers und unverständlichen Verträgen, von musikalischen Kommunikations-Codes, Rassismus und Entwicklungshilfe und nicht zuletzt davon, wie man Kriege im Nachhinein glorifizieren oder unter den Teppich kehren kann. Aus treibenden tansanischen Rhythmen und Liedern der kaiserlichen Schutztruppe entsteht eine musikalische Theater- und Tanzperformance. Deutsch changiert dabei mit Kisuaheli und Englisch, Dauerkriegstänze prallen auf geopolitische Satire, Maschinengewehrkugeln auf Schilde und Heia Safari auf Bongo Flava.

          Auf diesem Boden komplex verwachsener, neokolonialer Strukturen entsteht ein Stück, das ästhetisch wie politisch weder Konsens noch Ethnoromantik sucht, sondern die Vielstimmigkeit erträgt. (VAN)


          APRIL 02 | FILMVORFÜHRUNG IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          APRIL 03 | TISCHGESELLSCHAFT IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          TRIGGERWARNUNG In der Performance werden historische Texte in Form von O-Tönen aus der Kolonialzeit von Wissmann, Carl Peters und Graf von Götzen verwendet, die Rassismus (u.a. in Form des N-Wortes) reproduzieren.

          FLINN WORKS entwickelt gemeinsam mit unterschiedlichen internationalen Musiker_innen und Performer_innen multiperspektivische Stücke zur globalisierten Welt, zuletzt Songs of the T-shirt und Shilpa - The Indian Singer App. 2016 beschäftigt sich FLINN WORKS in mehreren Projekten (Maji Maji Flava, Schädel X) mit der deutschen Kolonialvergangenheit.

          ASEDEVA (Art for Social and Economic Development in Africa) ist eine NGO in Daressalam, die im Bereich der Darstellenden Künste die kreative Auseinandersetzung mit sozialen Themen Tansanias fördert.

          MIT  Isack Peter Abeneko, Jan S. Beyer, Sabrina Ceesay, Konradin Kunze, Shabani Mugado, Lisa Stepf REGIE Sophia Stepf CHOREOGRAFIE Isack Peter Abeneko MUSIKALISCHE LEITUNG Jan S. Beyer AUSSTATTUNG Brigitte Schima REGIE-ASSISTENZ Tamara Bodden DOKUMENTARFILM Julia Gechter TECHNISCHE LEITUNG Susana Alonso KOMPANIEMANAGEMENT Helena Tsiflidis PRODUKTIONSLEITUNG PREMIERE ehrliche arbeit-freies Kulturbüro

          Eine Flinn Works Produktion in Koproduktion mit Asedeva (Dar es Salaam) und in Kooperation mit dem Staatstheater Kassel. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Tansania, Kulturamt der Stadt Kassel und der Vijana Vipaji Foundation. Gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes. Die Wiederaufnahme ist gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © N. Klinger