Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan
Das große Kiezchortreffen #2
musikkantine-2018-12-19 small ©arne schmitt-2451
Dezember 19 | 19.00 Uhr Singalong
Festsaal | 10/7 EURO

Unser besinnliches Weihnachtsschmankerl geht in die zweite Runde!

» mehr

Lois Alexander Neptune
Neptune_c_ Michiel Goudswaard_HP
Januar 08 | 19.00 Uhr
Januar 10 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Lois Alexander nutzt das Element Wasser als Ausgangspunkt für eine choreografische Auseinandersetzung mit ihrer Position als Frau und Marginalisierte.

» mehr

Sasha Amaya // Frida Giulia Franceschini Sarabande // Tricks for Gold (T4$)
sarabande_c_Nobutaka Shomura, Sasha Amaya
Januar 08 09 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Sasha Amaya holt barocke Tänze in die Gegenwart und sucht nach ihren Verbindungen zum zeitgenössischen Tanz. // Tricks for Gold (T4$) ist ein zynisches Märchen über die Vermarktung des weiblichen Körpers im Zeitalter des Spätkapitalismus.

» mehr

ZTB präsentiert: Incite! Dance!
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 09 | 18.00 Uhr Austausch
Hochzeitssaal | Eintritt frei

Ausgehend von den Erfahrungen rund um die Kampagne Dance for Millions of Reasons eröffnet der ZTB einen interaktiven Raum, um Strategien von Protest, Widerstand und Dissens praktisch zu erkunden.

» mehr

Caner Teker Kırkpınar
HP
Januar 10 11 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Caner Teker eignet sich Techniken des türkischen Öl-Wrestlings (Yağlı Güreş) an und eröffnet damit neue queere Räume.

» mehr

JUCK JUCK
Linus Enlund_HP
Januar 11 12 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

„Juck“ ist Schwedisch und bedeutet Stoßen – und diese Bewegung des Beckens ist das Markenzeichen der sechs Performerinnen in Schuluniform.

» mehr

Around the World
c_Kunal Vijaykar_HP
Januar 12 | 18.00 Uhr
Januar 13 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In diesem Jahr ist das interdisziplinäre Kunstfestival Gender Bender aus Bangalore in Südindien zu Gast und bringt eine Performance mit, die 2018 im Festival zu sehen war: An Evening of Lavani.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle A Child Has Been Beaten
A CHILD HAS BEEN BEATEN_c_Kemppainen_Mühle_HP
Januar 13 14 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Zwei Performer*innen sprengen den Dualismus von Dominanz und Unterwerfung und konfrontieren das Publikum mit Intimität und Fragen nach der eigenen Verantwortung als Zuschauer*in.

» mehr

Amirhossein Mashaherifard Aftermath
c_Robin Junicke_HP
Januar 14 15 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Mit Tanz, Sprache und Sound erzählt Aftermath von Ausnahmezuständen und deren Auswirkungen auf den Körper.

» mehr

Maque Pereyra Solar Threshold
yamila-macías_HP
Januar 16 17 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

In einer indigen-futuristischen Performance verbindet Solar Threshold zeitgenössischen Tanz mit rituellen Gesängen, Reggaeton und Perreo zu einer dekolonialen Tanzpraxis, die konventionelle Vorstellungen von Sexualität und Sinnlichkeit zum Bersten bringt.

» mehr

Areli Moran La Postal de nuestra Existencia
Arelie Moran @Manon Siv Duquesnay_HP
Januar 16 | 20.30 Uhr
Januar 18 | 19.00 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In einer intimen Erkundung verhandelt Areli Moran die Bedeutung von Haar als Speicherort von sozialen Normen, Identität und Begehren.

» mehr

House of Living Colors Endangered Species
Endangered Species_c_Xixi Diana YamYam
Januar 17 18 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Das Drag-Kollektiv House of Living Colors stellt die Perspektiven von queeren und trans People of Color auf die Klimakrise ins Zentrum und zeigt, dass die Vielfalt von Identitäten für eine Gesellschaft genauso überlebensnotwendig ist wie Biodiversität für die Natur.

» mehr

Spice
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 18 | 22.00 Uhr Party
Kantine | Eintritt frei

Mit Spice zelebriert das House of Living Colors in einer explosiven Show die Stärke und Widerstandskraft von von QTBIPoC (queer + trans Black, Indigenous, People of Color).

» mehr

Interrobang Philosophiermaschine
300dpi Philospiermaschine Querformat_c_Silke Bauer_HP
Januar 23 24 25 26 | 19.00 Uhr Performance
Kantine | 15/10 EURO

Telefongespräche mit Philosoph*innen des 20. Jahrhunderts.

» mehr

Vanessa Stern Auf der Suche nach der komischen Alten
Motiv_HP
Januar 24 | 10.00 Uhr - 13.00 Uhr Theaterspielworkshop
Kantine | Eintritt frei

Die komische Alte ist eine der wenigen Rollen, in der es weibliche Komik überhaupt zum Charakterfach gebracht hat. Erst im Alter, wenn sie vom Raster der üblichen, insbesondere sexualisierenden Zuschreibungen ignoriert werden, wird Frauen Komik zugestanden.

» mehr

T4-Gedenkveranstaltung i can be your translator: Das Konzept bin ich
Januar 26 | 17.00 Uhr Performance
Festsaal | Eintritt frei

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen lädt zum Auftakt der jährlichen T4-Gedenkveranstaltung zu einer Theateraufführung in den Festsaal der Sophiensæle.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Flinn Works + Quartett Plus 1 Kosa La Vita – Kriegsverbrechen

          kosa_la_vita_-shaizia-jifri_hp
          Shaizia Jifri

          Dokumentarisches Musiktheater

          2018 September 24 25 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Deutsch - in German

          Haben zwei Ruander von Deutschland aus per SMS und E-mail einen grausamen Krieg im Ostkongo befehligt? Sind sie verantwortlich für Massaker und Vergewaltigungen, die dort von einer Miliz begangen wurden? Versteckte sich hinter der Fassade des gläubigen Familienvaters ein „Warlord“ in Baden-Württemberg? Vier Jahre lang wurden diese Fragen in einem zermürbenden Prozess vor Gericht in Stuttgart verhandelt. Dolmetscher stritten mit den Angeklagten über Übersetzungsdetails, desertierte Kämpfer wurden eingeflogen, anonyme Opferzeugen wurden per Livevideo befragt – ein Präzedenzfall, der selbst die Richter_innen an ihrer Aufgabe zweifeln ließ. Ist es legitim, dass sie über Kriegsverbrechen im Ostkongo urteilen? Lässt sich die Wahrheit über einen 6000 Kilometer entfernten Konflikt von einem deutschen Gerichtssaal aus ergründen? Ist den Opfern damit geholfen? Kosa La Vita – Kriegsverbrechen untersucht die Grenzen der globalen Rechtsprechung mit den Mitteln des dokumentarischen Musiktheaters. Mit Streichinstrumenten und Gerichtsdokumenten erzeugen fünf Performer_innen ein fragmentarisches Echo der Beweisaufnahme: Den Lärm der Zerstörung, stotternde Funksprüche, Paragrafengesänge und die Stille der Opfer.

          TischgesselschaftTISCHGESELLSCHAFT

          SEPTEMBER 25 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          MODERATION: Yasmine Salimi GÄSTE: Gregory Dabilougou, Frederik Richter

          Yasmine Salimi ist freie Theaterschaffende, Doktorandin und Übersetzerin. Sie ist als freie Dramaturgin am Ballhaus Naunynstraße tätig, arbeitet mit der Figurentheatergruppe Manufaktor zusammen und promoviert an der Uni Köln über Darstellungen von Gerichtsprozessen im Theater. GRÉGORY DABILOUGOU, geboren 1981, ist Künstler mit Wurzeln in Frankreich und Burkina Faso. Greg, der sich auch El Marto nennt, hat Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Kunst und Kommunikation in Cambrai sowie an den Kunstakademien von Amiens und Helsinki studiert. Im Kulturzentrum Hangar 11 in Ouagadougou hat er seine Ausbildung abgeschlossen. FREDERIK RICHTER, geboren 1979, ist Journalist bei CORRECTIV. Internationale Korruptionsfälle, Rüstungsexporte, Kapitalmärkte und organisierte Kriminalität zählen zu seinen Themen. Vor seiner Zeit bei CORRECTIV hat Frederik über zehn Jahre im Nahen Osten und in Südostasien gearbeitet. Die beiden haben gerade einen Comic über den Milizenchef und Kriegsverbrecher Ignace Murwanashyaka aus Mannheim herausgeben und sind Zeichner und Co-Autor.

          FLINN WORKS entwickelt mit internationalen Performer_innen und Musiker_innen multiperspektivische Stücke zur globalisierten Welt. In 2016 entstanden zum Themenschwerpunkt deutsche Kolonialgeschichte die Stücke Maji Maji Flava und Schädel X. Global Belly, eine Performance über transnationale Leihmutterschaft ist zum Impulse Festival 2018 eingeladen. Quartett PLUS 1 arbeitet transdisziplinär und setzt das Streichquartett fremden Medien und Räumen aus, um die Grenzen des klassischen Ensembles auszuloten und zu erweitern. So entstanden u.a.  2016 Songs  of  Sprouts und 2017 Hinter Glas.

          KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG Flinn Works, Quartett PLUS 1 PERFORMANCE Konradin Kunze, Simon Zigah, Katharina Pfänder (Violine), Lisa Stepf (Violoncello), Kathrina Hülsmann (Viola) REGIE Sophia Stepf KOMPOSITION Matthias Schubert TECHNISCHE LEITUNG Gijs Wisse REGIEASSISTENZ Annekatrin Utke KOSTÜME Tatjana Kautsch KOMPANIEMANAGEMENT Helena Tsiflidis (fonundtsu*)

          Eine Produktion von Flinn Works und Quartett PLUS 1 / Das ist erst der Anfang e.V. in Koproduktion mit Theater Bremen und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin, die Stiftung Niedersachsen, das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Niedersächsische Sparkassenstiftung und die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Kulturamt der Stadt Kassel, die Bürgerstiftung Hildesheim, die Friedrich Weinhagen Stiftung und die Gerhard-Fieseler-Stiftung. Das Projekt wurde ermöglicht durch flausen-young artists in residence ein Stipendien-Modellprojekt vom theater wrede +.

                  

             

               

               



          Foto: Shaizia Jifri