Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Flinn Works Songs of the T-Shirt

          • flinntheater_c_debarati_guha_hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2015 Mai 21 22 23 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Deutsch + Englisch

          Du trägst ein T-Shirt auf deiner nackten Haut. Es ist „Made in Bangladesh“. Seit 2013 das Rana Plaza Gebäude in Dhaka  einstürzte und über 1000 TextilarbeiterInnen starben, plagt dich ein diffus schlechtes Gewissen. 32 Paar Hände sind es, die Dein T-Shirt anfassen, bis es fertig ist.

          Shilpi kann sich durch die Arbeit an der Nähmaschine bald ihre eigene Hochzeit finanzieren, hat aber vom Einatmen der Fusseln Tuberkulose. Obwohl Naila zur Aufseherin befördert wurde, hat sie gerade gekündigt. Ein Star-Ökonom sieht im hochwertigen Textil-Export die Zukunft für ein stolzes und selbständiges Bangladesch. Eine Fabrikbesitzerin versteht die Arbeit an der Nähmaschine als Quelle von Unabhängigkeit und Würde der Frauen.

          Das Flinntheater hat in Dhaka T-Shirts genäht, Fussel eingeatmet, sich durch Streiks und Molotov-Cocktails navigiert – immer den Menschen auf der Spur, die unsere Kleider herstellen. Warum willst du lieber wieder 30 Dollar pro Monat statt 50 verdienen, Naila? Siehst du die nackte Frau auf dem T-Shirt, das du gerade nähst, Shilpi? Was bedeutet es für dich, in einer regelkonformen Fabrik zu arbeiten, Mumtaz?

          Songs of the T-shirt ist eine theatrale Irrfahrt durch die globale Textilindustrie zwischen Emanzipation und Ausbeutung, Markt und Intimität, bengalischen Klageliedern und
          Upcycling-Mode. Interviews werden ein- und nachgespielt, Konsumoptionen durchgespielt und beständig die Kleidung gewechselt - immer der Frage folgend, ob es heute moralisch verwerflich oder erforderlich, ein T-Shirt „Made in Bangladesh" zu kaufen.

          Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

          MAI 22, IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          Eine Empfehlung und unterstützt von Theaterscoutings Berlin.
          zu Gast:
          Carina Bischof engagiert sich seit 2007 für nachhaltige Mode, speziell im Bereich Upcycling. Im Jahr 2010 gründete sie mit drei MitstreiterInnen (Arianna Nicoletti, Luise Barsch, Jonathan Leupert) das Upcycling Label aluc und später den Upcycling Fashion Store.

          MAI 22, 17-19 UHR WORKSHOP FÜR PÄDAGOG/INNEN
          Weitere Infos gibt es HIER
          .

          FLINN WORKS arbeitet seit 2009 an aktuellen Themen der globalisierten Welt mit feministischen und postkolonialen Fragestellungen. Die Stücke basieren auf intensiver Recherche und nutzen die politischen und ästhetischen Haltungen der internationalen Performer*innen für eine multiperspektivische Dramaturgie. An den SOPHIENSÆLEN zeigten sie zuletzt Fear + Fever (2019) gemeinsam mit Asedeva, Kosa la Vita - Kriegsverbrechen (2018) und Global Belly (2017).

          flinnworks.de 

          PERFORMERINNEN Lisa Stepf, Lea Whitcher, Sonata REGIE Sophia Stepf MUSIK Andi Otto, Florian Hacke KOSTÜM Philippe Wehrhahn von TingDing REGIEASSISTENZ Marie Winnie Wilka TECHNISCHE LEITUNG Susana Alonso PRODUKTION ehrliche arbeit – freies Kulturbüro


          Eine Produktion von Flinntheater in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierendenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, des Fonds Darstellende Künste, des Hessischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaft, des Kulturamts der Stadt Kassel und der Gerhard-Fieseler-Stiftung. Die Recherchereise wurde gefördert vom Goethe Institut Dhaka. Schulvorstellungen gefördert von Well Being Stiftung und Kulturamt der Stadt Kassel. Medienpartner: Jungle World, taz.die tageszeitung

          Foto © Debarati Guha

             http://www.creative-city-berlin.de/de/uploads/documents/kunstlerforderung-durch-den-fonds-darstellende-kunste-ev/avatar/20120827131042.jpg    http://www.sommerwerft.de/images/hessisches_min_wiku.jpg  Zur Startseite