Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Florentina Holzinger Apollon

          • florentinaholzinger_apollonmusagete_c_radovandrangahp1
            © Radovan Dranga
          • florentinaholzinger_apollonmusagete_c_radovandrangahp2
            © Radovan Dranga
          • florentinaholzinger_apollonmusagete_c_radovandrangahp3
            © Radovan Dranga
          • florentinaholzinger_apollonmusagete_c_radovandrangahp4
            © Radovan Dranga
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2019 Juni 03 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Auf Englisch - In English

          >> WEITERE VORSTELLUNGEN AM 01. UND 02. JUNI (IM RAHMEN DES PERFORMING ARTS FESTIVALS) <<

          In einer virtuosen Show mit fünf Musen und dem Gott Apollon untersucht Florentina Holzinger Zuschreibungen des Weiblichen. Was will die perfekte Frau und was will das Publikum von ihr? Inspiriert von Balanchines Ballett-Quartett Apollon Musagète aus dem Jahr 1928 reißt die wilde Inszenierung mit komplett weiblicher Cast den Gott von seinem Thron. Ballett und Akrobatik treffen auf Freak Show, Fitness, Splatter und Trash: eine genussvolle Gratwanderung zwischen Hochkultur und Entertainment! Wer kein Blut sehen kann, sollte ausnahmsweise wirklich draußen bleiben.

          FLORENTINA HOLZINGER, 1986 in Österreich geboren, studierte Choreografie am SNDO Amsterdam. Florentina Holzinger zeigte nach ihrem Abschluss im Mai 2011 das Solo Silk und erhielt dafür den Prix Jardin d’Europe bei Impulstanz. Gemeinsame Arbeiten mit Vincent Riebeek wie Kein Applaus für Scheiße (2011), Spirit (2012) und Wellness (2013) sorgten international für Aufmerksamkeit. Ihre Arbeiten werden auf zahlreichen Festivals und in Produktionshäusern im In-und Ausland gezeigt. Im Rahmen des Festivals The Future is F*E*M*A*L*E* zeigte Florentina Holzinger die in Kollaboration mit Frascati Producties entstandene Performance Recovery (2017). Im gleichen Jahr zeigte sie auch ihr Stück Apollon erstmals an den Sophiensælen. Ihre neueste Arbeit TANZ wurde 2020 zum 57. Theatertreffen eingeladen und ist ab März den Sophiensælen zu sehen.

          floholzinger.wordpress.com

          VON Florentina Holzinger MIT Renée Copraij, Evelyn Frantti, Florentina Holzinger, Annina Lara Maria Machaz, Xana Novais, Maria Netti Nüganen, Stephan Schneider MUSIK Stephan Schneider DRAMATURGIE Sarah Ostertag, Michele Rizzo BÜHNENBILD Nikola Kneževiæ BERATUNGBÜHNENBILD Btissame Amadour BERATUNG Manu Scheiwiller, Fernando Belfiore TECHNIK Bram Geldhof, Anne Meeussen, Maarten Van Trigt

          Eine Produktion von CAMPO in Koproduktion mit Frascati Producties (Amsterdam), La Bâtie – Festival (Genf), Steirischer Herbst (Graz), Münchner Kammerspiele, Künstlerhaus Mousonturm und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Unterstützt von MA7 – Kulturverwaltung der Stadt Wien. Die Wiederaufnahme wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und Mittel aus dem Theaterpreis des Bundes. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          © Radovan Dranga