Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan
Hausführung
1329135615
Dezember 17 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

Lange / Kress / Mazza / Stymest VIER
Vier_c_Paul Sleev_HP
Dezember 17 18 | 20.00 Uhr Musical
Kantine | 15/10 EURO

Vier taube Performer_innen haben sich zusammengeschlossen, um kollektiv ihr erstes Stück zu erarbeiten: Ein Musical!

» mehr

Das große Kiezchortreffen #2
musikkantine-2018-12-19 small ©arne schmitt-2451
Dezember 19 | 19.00 Uhr Singalong
Festsaal | 10/7 EURO

Unser besinnliches Weihnachtsschmankerl geht in die zweite Runde!

» mehr

Lois Alexander Neptune
Neptune_c_ Michiel Goudswaard_HP
Januar 08 | 19.00 Uhr
Januar 10 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Lois Alexander nutzt das Element Wasser als Ausgangspunkt für eine choreografische Auseinandersetzung mit ihrer Position als Frau und Marginalisierte.

» mehr

Sasha Amaya // Frida Giulia Franceschini Sarabande // Tricks for Gold (T4$)
sarabande_c_Nobutaka Shomura, Sasha Amaya
Januar 08 09 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Sasha Amaya holt barocke Tänze in die Gegenwart und sucht nach ihren Verbindungen zum zeitgenössischen Tanz. // Tricks for Gold (T4$) ist ein zynisches Märchen über die Vermarktung des weiblichen Körpers im Zeitalter des Spätkapitalismus.

» mehr

ZTB präsentiert: Incite! Dance!
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 09 | 18.00 Uhr Austausch
Hochzeitssaal | Eintritt frei

Ausgehend von den Erfahrungen rund um die Kampagne Dance for Millions of Reasons eröffnet der ZTB einen interaktiven Raum, um Strategien von Protest, Widerstand und Dissens praktisch zu erkunden.

» mehr

Caner Teker Kırkpınar
HP
Januar 10 11 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Caner Teker eignet sich Techniken des türkischen Öl-Wrestlings (Yağlı Güreş) an und eröffnet damit neue queere Räume.

» mehr

JUCK JUCK
Linus Enlund_HP
Januar 11 12 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

„Juck“ ist Schwedisch und bedeutet Stoßen – und diese Bewegung des Beckens ist das Markenzeichen der sechs Performerinnen in Schuluniform.

» mehr

Around the World
c_Kunal Vijaykar_HP
Januar 12 | 18.00 Uhr
Januar 13 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In diesem Jahr ist das interdisziplinäre Kunstfestival Gender Bender aus Bangalore in Südindien zu Gast und bringt eine Performance mit, die 2018 im Festival zu sehen war: An Evening of Lavani.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle A Child Has Been Beaten
A CHILD HAS BEEN BEATEN_c_Kemppainen_Mühle_HP
Januar 13 14 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Zwei Performer*innen sprengen den Dualismus von Dominanz und Unterwerfung und konfrontieren das Publikum mit Intimität und Fragen nach der eigenen Verantwortung als Zuschauer*in.

» mehr

Amirhossein Mashaherifard Aftermath
c_Robin Junicke_HP
Januar 14 15 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Mit Tanz, Sprache und Sound erzählt Aftermath von Ausnahmezuständen und deren Auswirkungen auf den Körper.

» mehr

Maque Pereyra Solar Threshold
yamila-macías_HP
Januar 16 17 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

In einer indigen-futuristischen Performance verbindet Solar Threshold zeitgenössischen Tanz mit rituellen Gesängen, Reggaeton und Perreo zu einer dekolonialen Tanzpraxis, die konventionelle Vorstellungen von Sexualität und Sinnlichkeit zum Bersten bringt.

» mehr

Areli Moran La Postal de nuestra Existencia
Arelie Moran @Manon Siv Duquesnay_HP
Januar 16 | 20.30 Uhr
Januar 18 | 19.00 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In einer intimen Erkundung verhandelt Areli Moran die Bedeutung von Haar als Speicherort von sozialen Normen, Identität und Begehren.

» mehr

House of Living Colors Endangered Species
Endangered Species_c_Xixi Diana YamYam
Januar 17 18 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Das Drag-Kollektiv House of Living Colors stellt die Perspektiven von queeren und trans People of Color auf die Klimakrise ins Zentrum und zeigt, dass die Vielfalt von Identitäten für eine Gesellschaft genauso überlebensnotwendig ist wie Biodiversität für die Natur.

» mehr

Spice
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 18 | 22.00 Uhr Party
Kantine | Eintritt frei

Mit Spice zelebriert das House of Living Colors in einer explosiven Show die Stärke und Widerstandskraft von von QTBIPoC (queer + trans Black, Indigenous, People of Color).

» mehr

Interrobang Philosophiermaschine
300dpi Philospiermaschine Querformat_c_Silke Bauer_HP
Januar 23 24 25 26 | 19.00 Uhr Performance
Kantine | 15/10 EURO

Telefongespräche mit Philosoph*innen des 20. Jahrhunderts.

» mehr

Vanessa Stern Auf der Suche nach der komischen Alten
Motiv_HP
Januar 24 | 10.00 Uhr - 13.00 Uhr Theaterspielworkshop
Kantine | Eintritt frei

Die komische Alte ist eine der wenigen Rollen, in der es weibliche Komik überhaupt zum Charakterfach gebracht hat. Erst im Alter, wenn sie vom Raster der üblichen, insbesondere sexualisierenden Zuschreibungen ignoriert werden, wird Frauen Komik zugestanden.

» mehr

T4-Gedenkveranstaltung i can be your translator: Das Konzept bin ich
Januar 26 | 17.00 Uhr Performance
Festsaal | Eintritt frei

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen lädt zum Auftakt der jährlichen T4-Gedenkveranstaltung zu einer Theateraufführung in den Festsaal der Sophiensæle.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Florian Feigl + Christopher Hewitt Dissolved – the Uncanny Valley

          florian_feigl_c_florian_feigl

          2014 März 06 07 08 13 14 15 20 21 22 | 20.30 Uhr
          Kantine

          Suitable for English Speakers

          Die Kantine der Sophiensæle und ein Galerieraum in der ehemaligen Victorian Ragged School in Beaconsfield in London mischen und überlagern sich. Ein neuer Raum entsteht: Halb existent, halb nicht, gefangen in permanenter Überblendung. Eine Tür öffnet sich weit in einem Raum und knallt im anderen zu. Eine Wand existiert und auch wieder nicht, und wird doch zur unüberwindlichen Barriere.


          Die PerformerInnen geben ihre Körper und ihre Identitäten in diese virtuelle Welt. In der Begegnung mit den Londoner KünstlerInnen schaffen sie rätselhafte Mischwesen, die nur für den Moment der Überblendung in einer Zwischenwelt existieren. Aktionen und digitales Echo sind parallel auf Bühne und Leinwand zu verfolgen und laden ein zu Spekulationen über die Instabilität von Kulturen und Identitäten, wenn Grenzen zwischen traditionellen und künstlichen Wirklichkeiten verschwimmen. Menschen und Dinge sind was sie sind und zugleich etwas ganz anderes, überlagern sich, lassen etwas Drittes entstehen, in einer beunruhigenden, fesselnden und manchmal hoch komischen Performance.

          Für Dissolved arbeiten die Berliner Künstler Florian Feigl und Christopher Hewitt mit der legendären englischen Performancegruppe Station House Opera zusammen, die zu den Pionieren des telematischen Theaters zählt. Eine für das Stück neu entwickelte Video-Stream-Technologie ermöglicht es, die beiden Versionen des Stücks in Echtzeit zu überblenden. Die ZuschauerInnen sehen parallel eine Live-Performance und deren Spuren im virtuellen Raum.

          INSTALLATION GEÖFFNET:

          6.-8. März jeweils ab 19.30 Uhr mit Ticket

          12. + 19. März jeweils 12-18 Uhr, Eintritt frei

          13.-15. und 20.-22. März jeweils von 12-19.30 Uhr Eintritt frei, ab 19.30 Uhr mit Ticket

          Tischgesselschaft TISCHGESELLSCHAFT

          MÄRZ 14, im Anschluss an die Vorstellung

          Florian Feigl lebt und arbeitet als Performancekünstler in Berlin. Seit 1997 entwickelt und zeigt er Performancekunst in Deutschland und Europa. Schwerpunkt der aktuellen künstlerischen Arbeit ist der 24-stündige Videofilm 300 (Arbeitstitel). Neben den Soloarbeiten veranstaltet er in Berlin mit Jörn J. Burmester die monatliche Reihe Performer Stammtisch. 2011 ist Feigl Mitbegründer des Monats der Performancekunst (MPA) in Berlin, für die Ausgaben 2012 und 2013 Mitglied des Leitungsteams sowie Herausgeber des Berlin Performance Art Reports mit Joël Verwimp. 2013 beginnt die Zusammenarbeit mit Julian Maynard Smith/Station House Opera. Feigl ist Performer in der Station House Opera Produktion Roadmetal, Sweetbread. Gemeinsam entwickeln sie seit 2013 die Produktion für ein
          telematisches Theater Dissolve – the Uncanny Valley. Feigl war Mitbegründer der Performance Art Gruppen Showcase Beat Le Mot (Mitglied 1997-2003) und Hollywood Leather (gegründet 2004 mit Christopher Hewitt und Ellen Friis). Seit 2001 unterrichtet er Performance Art Workshops an Kunsthochschulen und Universitäten in Deutschland und Europa und veröffentlicht Beiträge über Performancekunst in deutschen und internationalen Kunstmagazinen und Zeitschriften (liveartwork DVD, Performance Research u.a.).
          www.florianfeigl.com


          Christopher Hewitt ist seit über 20 Jahren in verschiedenen Bereichen von Performancekunst und interdisziplinären Kunstpraxen involviert. Er arbeitet als Kurator, Lehrender, Kunstvermittler und immer wieder auch selbst als Perfomer/Künstler. Nach knapp zehn Jahren in London, wo er u.a. als Director of Live Art am Institut of Contemporary Arts (ICA) gearbeitet hat, wurde er nach Turku (Finnland) eingeladen um dort an der Turku Academy of Art in Finnland den Studiengang für Performancekunst "Crossing Borders" aufzubauen und einzurichten. Mehrere Jahre arbeitete er als Produzent für die norwegische Performance-Theater Gruppe Baktruppen. Gegenwärtig lebt und arbeitet Christopher Hewitt in Berlin. Seit 2006 produziert und veröffentlicht er "liveartwork DVD", ein viertel jährlich erscheinendes DVD Magazin mit Dokumentationen zeitgenössischer Performancekunst.
          www.liveartwork.com

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Florian Feigl, Christopher Hewitt PERFORMANCE Claudia Splitt, Jessica Lauren Elizabeth Taylor, Florian Feigl DRAMATURGIE Jörn J. Burmester PRODUKTIONSASSISTENZ Joy Harder ASSISTENZ Sebastian Gisi BÜHNE fri. möbel und häuser

          Eine Produktion von Florian Feigl und Christopher Hewitt, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Die Londoner Produktion wurde entwickelt mit einem AHRC Fellowship an der Central London School of Speech and Drama. Unterstützt aus Mitteln der National Lottery durch Arts Council England und das British Council. Produktion: Arts Admin. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Jungle World und taz.die tageszeitung.

          Foto © Florian Feigl