News
Niemandkommt-Festival

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | LIVE-TICKETS 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          After Europe Ogutu Muraya Fractured Memory

          Fractured Memory_©_DorotheaTuch_HP
          © Dorothea Tuch
          Fractured_©DorotheaTuch_HP1
          © Dorothea Tuch
          Fractured_©DorotheaTuch_HP2
          © Dorothea Tuch

          Performance

          2019 Oktober 09 10 | 19.00 Uhr
          Kantine

          Englisch mit deutschen Übertiteln

          ABENDPROGRAMM ZUM DOWNLOAD HIER

          Ein performatives Essay über die unbequeme Aufarbeitung unserer Kolonialgeschichte.

          Ausgehend von James Baldwins Essay „Princes and Power“ fragt der Autor und Theatermacher Ogutu Muraya, wie wir mit dem komplexen kolonialen Erbe umgehen, das bis heute künstlerische und gesellschaftliche Sichtweisen aufs Unterschiedlichste prägt. Baldwin begleitete 1956 einflussreiche Schwarze Denker bei einem internationalen Kongress zur Dekolonisierung. Als Zeitzeuge, Geschichtenerzähler und Theoretiker zugleich entwirft Muraya eine Collage aus literarischen Texten, historischen Film- und Fotoaufnahmen und persönlichen Erinnerungen an die Gewalt und Unruhen im Kenia seiner Jugend. Er schafft einen poetischen Raum, in dem sich scheinbar widersprüchliche Fragmente vereinen: Eine Aufforderung, gemeinsame Geschichte anzuerkennen und sich unbequemen Wahrheiten zu stellen.

          OGUTU MURAYA ist Schriftsteller, Theatermacher und Geschichtenerzähler. Er studierte Internationale Beziehungen an der USIU-Afrika und beendete 2016 seinen Master of Arts am DAS Theatre in Amsterdam ab. Seine performativen Werke und Geschichtenerzählungen wurden in mehreren Theatern und Festivals in verschiedenen Ländern gezeigt. U.a. bei La Mama (NYC), HIFA (Harare), Afrovibes Festival (Amsterdam) oder Spielart Festival (München).

          KONZEPT Ogutu Muraya PERFORMANCE Jörgen Gario "Unom" DRAMATURGISCHE, KÜNSTLERISCHE ASSISTENZ Esther Mugambi und Noah Voelker RECHERCHE Nele Beinborn BERATUNG Nicola Unger, Andrea Božić FILM, SCHNITT CitéNOIR TOURPLANUNG Veem House for Performance

          Eine Produktion von DAS Theatre. Mit Dank an Roland Albrecht, Akira Milan, Lena Graber, Dirk Verstockt, Edith Kaldor, Muthoni Garland, Al Kags.