Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2006 - Mamouchi Warten auf Wunder Freischwimmer 2006 - Mamouchi


          Festsaal

          Keine Experimente! Die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts waren ein Versprechen auf eine rosige Zeit. Nierentisch, Capri-Schnulze und neues Geld. Alles wird immer besser und besser, bis es endlich gut wird? Unter dieser zwangsberuhigten Oberfläche ereignen sich tief greifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungen. In mamouchis schaumschlagender Agitprop-Revue konstruieren drei Frauen fiktive Geschichte aus den archäologischen Überbleibseln der 50ger Jahre und machen sie zur Projektionsfläche sehr gegenwärtiger Lebensutopien. Denn: Das Heute fühlt sich an wie ein nicht eingelöstes Versprechen. Es ist wieder Zeit für Wunder!

          Die Gründung von mamouchi erfolgte im Umfeld des Hildesheimer Studiengangs für Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis. Seit 2000 realisiert die Gruppe ihre eigenen Projekte, zuletzt mit «komm heim!» ein mobiles Zuhause für urbane Räume, das zu den Festivals Manöver (Leipzig) und Politik im freien Theater (Berlin) eingeladen wurde.

          Von und mit: Isabel Dorn, Maike Gunsilius, Maria Boettner
          Bühne: Uta Materne,
          Video: Florian Olloz,
          Kostüm: Mirjam Egli