Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2006 - Mamouchi Warten auf Wunder Freischwimmer 2006 - Mamouchi


          Festsaal

          Keine Experimente! Die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts waren ein Versprechen auf eine rosige Zeit. Nierentisch, Capri-Schnulze und neues Geld. Alles wird immer besser und besser, bis es endlich gut wird? Unter dieser zwangsberuhigten Oberfläche ereignen sich tief greifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungen. In mamouchis schaumschlagender Agitprop-Revue konstruieren drei Frauen fiktive Geschichte aus den archäologischen Überbleibseln der 50ger Jahre und machen sie zur Projektionsfläche sehr gegenwärtiger Lebensutopien. Denn: Das Heute fühlt sich an wie ein nicht eingelöstes Versprechen. Es ist wieder Zeit für Wunder!

          Die Gründung von mamouchi erfolgte im Umfeld des Hildesheimer Studiengangs für Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis. Seit 2000 realisiert die Gruppe ihre eigenen Projekte, zuletzt mit «komm heim!» ein mobiles Zuhause für urbane Räume, das zu den Festivals Manöver (Leipzig) und Politik im freien Theater (Berlin) eingeladen wurde.

          Von und mit: Isabel Dorn, Maike Gunsilius, Maria Boettner
          Bühne: Uta Materne,
          Video: Florian Olloz,
          Kostüm: Mirjam Egli