News
Niemandkommt-Festival

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan
hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Das Ost-West-Ding Gemeinsam unerträglich - Ein dokumentarisches Mosaik

          SOP_HP_Zirkus_1200x900

          Hörstück


          Oktober 15 – November 10

          Auf Deutsch - in German

          Ein Hörstück über lesbische und trans* Wirklichkeiten, Kulturen und Organisationsformen von der späten DDR bis in die Wendezeit.

          Für gemeinsam unerträglich forschten Ernest Ah, Sabrina Saase und Lee Stevens im Archiv der DDR-Opposition nach Geschichten von Alltagswiderstand und dissidenter Kulturproduktion. Ihr spannend recherchiertes Hörstück führt durch lesbische und trans*Initiativen sowie die ostdeutsche Frauen*bewegung, entlang gesellschaftlicher (Gegen-)Entwürfe und utopischer Realitäten.

          während des Festivalzeitraums können WalkmEN an der Bar ausgeliehen werden.

          VON Ernest Ah, Sabrina Saase und Lee Stevens SOUND ART T Blank LEKTORAT Tine Rahel Völcker MASTERING Maxim Franks STUDIO reboot.fm / Noémie Cayron ÜBERSETZUNG Sara Stevenson LEKTORAT ÜBERSETZUNG Nine Eglantine Yamamoto-Masson LAYOUT Elsa Westreicher INTERVIEWS MIT Nancy Andler, Bettina Dziggel, Tina Elischer, Samirah Kenawi, Nadja Schallenberg ZITATE VON Karin Dauenheimer, Ralf Dose, Gunna, Samirah Kenawi, Marinka Körzendörfer, Gabriele Stötzer, Gisela Wolf, dem DDR Schulbuch Biologie in der Schule, dem Strafgesetzbuch der DDR DANK AN Suza Husse, Elske Rosenfeld, Rebecca Hernandez Garcia, Diana McCarty, Kristine Schmidt, Jana Frieß, Elena Schmidt, Mandy Stieber, Tine Rahel Völcker, dem Team "wildes wiederholen. material von unten", uva.

          Eine Raumerweiterungshalle-Produktion. Das Hörstück wurde gefördert durch die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Das Diskursprogramm im Rahmen von Das Ost-West-Ding wird gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Bundeszentrale für politische Bildung.