Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Georg Büchner Woyzeck Georg Büchner


          Festsaal

          Georg Büchners »Woyzeck«, entstanden in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts, übt eine ungebrochene Faszination auf Theatermacher und Publikum gleichermaßen aus. Der Berliner Regisseur Paul Plamper reduziert Büchners Fragment auf eine einzige Grundsituation ? der Soldat Woyzeck wird zum Opfer einer unbarmherzigen Versuchsanordnung, aus der es für ihn nur einen Ausweg gibt ...

          Regi: Paul Plamper, Co-Regie: Julian Kamphausen,
          Raum: Stéphane Laimé, Kostüme: Nina Thorwart, Video: Armin Ketter, Produktion: Christian Holtzhauer
          Mit: Danny Bruder, Wuzi Khan, Stefan Kolosko, Angelika Sautter, Max?Well Smart und Claudia Splitt

          Eine Produktion von Paul Plamper und Sophiensæle. Realisiert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V. Bonn.