Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Gesine Danckwart Heißes Wasser für alle Gesine Danckwart


          Festsaal

          "A real life trash performance where nothing really happens and everything stays the same." Als "artist in residence" im Schauspielhaus Wien (2002) schrieb Gesine Danckwart das Textkonvolut "Heißes Wasser für alle", eine Collage loser Szenen und Bilder von Situationen,in denen das alltägliche Scheitern des Einzelnen an einer "unsortierten Weltlage" schonungslos, aber komisch aufgezeigt wird. Mit der Uraufführung des Textes (06/2003,Wien) ist die international gefeierte niederländische Theaterformation DOOD PAARD bei uns zu Gast.

          Gesine Danckwart, geboren 1969 in Elmshorn und aufgewachsen auf dem Land bei Lübeck, arbeitete in verschiedenen Funktionen an Theatern in Wien, Mülheim und Berlin. Neben dem Studium der Theaterwissenschaft gründete sie eine Spielstätte für freies Theater in Berlin Moabit, hier entstanden Performance-Regiearbeiten und interdisziplinäre Projekte. Gesine Danckwart lebt und arbeitet als Theatermacherin und Autorin in Berlin. Ihre Stücke werden im In- und Ausland gespielt, als Hörspiele produziert und sind in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Als letzte Projekte realisierte sie in Berlin Kater in Hotels in den Sophiensælen (2003), die Videoinstallation Goldstaub im Palast der Republik (2005), Soll:Bruchstelle im HAU (2005), Und morgen steh ich auf am Maxim Gorki Theater (2006). 2007 entstand der Film Umdeinleben und ein Projekt zwischen Berlin und Suzhou/China – Ping Tan Tales, das 2008 in den Sophiensælen Premiere hatte und 2010 auf der Expo in Shanghai gezeigt wurde. 2009 entstand das vielbeachtete Stück Auto im HAU, 2013 entwickelte Danckwart die Performance-Bar Chez Icke für das Impulse Festival.

          Aufführungskonzept & Spiel: Kuno Bakker, Gillis Biesheuvel, Barbara Horvath, Manja Topper, Oscar van Woensel & Iwan Van Vlierberghe.
          Text: Gesine Danckwart [Aufführungsrechte S. Fischer Verlag, FFM]
          Übersetzung: Ella Wildridge, Tom Kleijn Roadie: Krzysztof Burdzy
          Übertitel: Constanze Kargl

          Eine Koproduktion von Schauspielhaus Wien, Dood Paard [NL], Wiener Festwochen und Sophiensaele Berlin.
          In deutscher und englischer Sprache.