Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Gesine Danckwart Pane Quotidiano (Täglich Brot) Gesine Danckwart


          Sophiensaele

          Gesine Danckwarts erfolgreiches Stück über eine Ordnung, die sich ausschließlich über Arbeit oder Nicht-Arbeit definiert, kehrt in seiner italienischen Erstaufführung an die Sophiensæle zurück. Danckwarts Text ist eine bissig-ironische Partitur für die Kopfwelten eines Quintetts, das sich ein Bild vom Leben herbeiredet und doch in seinem elbstmanagement gefangen ist in Karrieremodellen und Rollenklischees.

          Gesine Danckwart, geboren 1969 in Elmshorn und aufgewachsen auf dem Land bei Lübeck, arbeitete in verschiedenen Funktionen an Theatern in Wien, Mülheim und Berlin. Neben dem Studium der Theaterwissenschaft gründete sie eine Spielstätte für freies Theater in Berlin Moabit, hier entstanden Performance-Regiearbeiten und interdisziplinäre Projekte. Gesine Danckwart lebt und arbeitet als Theatermacherin und Autorin in Berlin. Ihre Stücke werden im In- und Ausland gespielt, als Hörspiele produziert und sind in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Als letzte Projekte realisierte sie in Berlin Kater in Hotels in den Sophiensælen (2003), die Videoinstallation Goldstaub im Palast der Republik (2005), Soll:Bruchstelle im HAU (2005), Und morgen steh ich auf am Maxim Gorki Theater (2006). 2007 entstand der Film Umdeinleben und ein Projekt zwischen Berlin und Suzhou/China – Ping Tan Tales, das 2008 in den Sophiensælen Premiere hatte und 2010 auf der Expo in Shanghai gezeigt wurde. 2009 entstand das vielbeachtete Stück Auto im HAU, 2013 entwickelte Danckwart die Performance-Bar Chez Icke für das Impulse Festival.

          Übersetzung: Valentina Kastlunger und Claudia Hamm, Regie: Claudia Hamm, Ausstattung: Jelka Plate, Technische Leitung: Andrea Gadda
          Mit: Lorenzo Ansaloni, Nicola Bortolotti, Micaela Casalboni, Paola Roscioli, Maria Grazia Solano

          In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.
          Eine Produktion des ITC Teatro di San Lazzaro/Bologna und ErehwoN Progetti Culturali Milano