Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Gespräch Sterben in Deutschland Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen

          2015 April 08 | 18.30 Uhr

          Auf Deutsch - in German

          ExpertInnen aus der Palliativmedizin, Rechtsberatung und Sterbehilfe berichten über Tendenzen, die aktuelle Gesetzeslage sowie über ihre Erfahrungen aus der Praxis.


          Simona Blankenburg, Home Care Berlin

          Der Verein Home Care Berlin e.V. sieht seit 1993 seine Hauptaufgabe darin, durch eine intensive Versorgung für schwerstkranke Menschen die Möglichkeit zu schaffen, auch ihre letzte Lebenszeit in ihrem privaten Umfeld zu verbringen. Ängste und Sorgen sollen gelindert werden. Um eine optimale Versorgung zu gewährleisten, arbeiten spezialisierte Ärzte und Pflegekräfte mit allen an der Betreuung beteiligten Berufsgruppen eng zusammen. Dazu gehören seelsorgerliche, psychosoziale und ehrenamtliche Dienste ebenso wie Physiotherapeuten, Ernährungsexperten, Apotheken u.a.

          Dieter Graefe, Rechtsanwalt, DIGNITAS Deutschland 

          DIGNITAS hat das Ziel, auf eine sachgerechte Diskussion aller Fragen im Bereich der Sterbehilfe hinzuwirken, zumal die derzeitige gesellschaftspolitische Diskussion erkennen lässt, dass Abgeordnete und Medienvertreter häufig unklare bis falsche Vorstellungen im Bereich des aktuellen Rechts der Sterbehilfe haben. 

          Ausserdem DIGNITAS berät seine Mitglieder bei der Abfassung von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten und hilft ihnen, ihr aus Artikel 1 und 2 des Grundgesetzes sich ergebendes Recht  auf Wahrung der Würde und Ausübung der Selbstbestimmung – auch am Lebensende – durchzusetzen.

           Dabei hilft der Schweizer Verein DIGNITAS schwerstkranken und verzweifelten Menschen, denen die Palliativmedizin und sonstige medizinische Maßnahmen ein erträgliches und würdevolles Leben nicht ermöglichen, in selbstbestimmter Weise aus dem Leben zu scheiden, auch wenn damit den gewinnorientierten Interessen der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie nicht entsprochen wird.

          Iris Wolff, Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben

          Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) setzt sich dafür ein, den Menschen ein unerträgliches und sinnloses Leiden zu ersparen und ihnen auch beim Sterben ihre Menschenwürde zu erhalten. Sie will die Bedingungen für Schwerstkranke und Sterbende in diesem Land verbessern. Die DGHS lehnt Fremdbestimmung ab und setzt sich auf vielfältige Weise für mehr Freiheit am Lebensende ein.

          Die DGHS) ist eine Bürgerrechtsbewegung sowie Menschenrechts- und Autoorganisation, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1980 dem lebenslangen Selbstbestimmungsrecht des Menschen verpflichtet fühlt. Ihren Mitgliedern hilft die DGHS beim Erstellen und falls nötig beim Durchsetzen der Patientenverfügung. Auf politischer Ebene setzt sich die DGHS für eine umfassende gesetzliche Regelung der Sterbebegleitung und –hilfe ein.

          Moderation

          Dr. Matthias Kamann Redakteur Politik bei WeltN24 GmbH