Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2012/13 - Verwerte dich! Giesche X Hermsdorf BLACK OR WHITE

          • 1343225464
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2012 Oktober 30 31 | 21.00 Uhr
          Festsaal

          „Wie lebte ich denn? Mal mit vielen Sachen, das war’s nicht, dann mit wenig Sachen das war’s nicht, mal bunt, mal weiß, gut so. Ich habe gelernt. Mal Bilder weg, mal Bilder dran. Mal Bücher, mal nicht Bücher, mal Schallplatten, mal keine, und jetzt alles neu! Dasselbe?“ - Rolf Dieter Brinkmann

          Während das 21. Jahrhundert als Zeitalter der Reduktion proklamiert wird, sucht BLACK OR WHITE nach dem Zuviel: zu viel Material. Zu viel Text, zu viel Bild, zu viel Musik - es gibt hier schlicht und einfach Zuviel. Zu viel überschüssige Materie.
          Erschöpft lehnen wir uns zurück, schauen zu, sammeln, aber wir bemerken, dass diese Informationsflut nie verarbeitet sein wird, jetzt nicht, nie. In einer Zeit, in der Zusammenhänge immer komplexer und unüberschaubarer werden und der Ruf nach einer neuen Einfachheit immer lauter wird, stellt sich die Frage: Wohin mit dem Überschuss an Informationen? Wie können wir in dieser Zuviel-Gesellschaft noch Entscheidungen treffen? Wie differenzieren? Im Zentrum der Arbeit von Alexander-Maximilian Giesche und Lina Hermsdorf stehen die choreografierte Dauerreizüberflutung im Vergnügungspark der Oberflächen und das Ankämpfen gegen die Isolation im Versuch der Kommunikation.

          In seinen Arbeiten sucht Alexander-Maximilian Giesche immer wieder die Nähe zur bildenden Kunst. Seine Performance-Installationen (u.a. RECORD OF TIME, DREI) wurden in Deutschland sowie auf internationalen Festivals gezeigt. Seit 2011 nimmt Giesche am DasArts Masterprogramm in Amsterdam teil und ist 2012-2014 Artist in Residence am Theater Bremen. Lina Hermsdorf lebt und arbeitet in London und Frankfurt am Main. Sie studierte am Institut für angewandte Theaterwissenschaften in Gießen und setzt gegenwärtig ihr Studium an der Städelschule fort. Ihre letzte Produktion WHILE YOU WAIT FOR IT, bei der sie mit ihrer 15 Jahre jüngeren Schwester zusammen arbeitete, wurde u.a. im Rahmen der Ausstellung „Neue Welten“ in Offenbach gezeigt. GIESCHE X HERMSDORF trafen sich während ihres Studiums am Institut für angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und wohnten vier Jahre gemeinsam in der Südanlage 9. BLACK OR WHITE ist ihre erste Kooperation.

          von und mit Alexander-Maximilian Giesche, Lina Hermsdorf Sounddesign Julian Hetzel Lichtdesign Maika Knoblich Dramaturgische Beratung Aukje Verhoog

          Eine Koproduktion mit Theater Bremen. Gefördert aus Mitteln des Kulturamts Frankfurt und DasArts Amsterdam.Mit freundlicher Unterstützung von Caparol.    

                  

          Foto © Giesche X Hermsdorf

          > Zur Festivalübersicht