Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Gintersdorfer / Klaßen Othello, c'est qui Gintersdorfer / Klaßen

          • stueck_572

          2010 Mai 18 | 21.30 Uhr
          Festsaal

          Das Gewinnerstück des Theater Festival Impulse 2009 wird im Rahmenprogramm des Theatertreffens 2010 wiederaufgeführt.

          Gintersdorfer / Klaßen erhalten den in diesem Jahr erstmals vergebenen "George-Tabori-Preis". Mit der Auszeichnung würdigt der "Fonds Darstellende Künste" die Arbeit herausragender Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender.



          Alexander Scheer am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, der schwarz abfärbende Ulrich Wildgruber bei Zadek, der weiß belassene Thomas Thieme an den Münchner Kammerspielen, der Afrikaner Jubril Sulaymon in Freiburg und viele andere. Othello ist die in der westlichen Welt berühmteste Rolle eines Schwarzen, in Afrika kennt sie kaum einer. Es ist eine europäische Angelegenheit, sie funktioniert wie ein Ritual, in dem der Fremde immer wieder neu konstruiert wird.

          ?Einen 400 Jahre alten Text lese ich nicht?, sagt der ivorische Tänzer und Schauspieler Franck Edmond Yao. ?Ich auch nicht?, sagt Knut Klaßen.
          ?Der Text gehört zum Ritual und mit genau dieser Aufführungspraxis beschäftigen wir uns. Es geht um einen schwarzen Militär, der beneidet und getäuscht wird, weil er so vorhersehbar ist. Magie eines Taschentuchs, Misstrauen, vermeintlicher Ehebruch und Totschlag?, sagt Monika Gintersdorfer.
          ?Kein Problem, mit Neid und Misstrauen kenne ich mich aus, aber ich lerne kein Deutsch. Werde ich tanzen??
          ?Du triffst dich mit Schauspielern aus Othelloaufführungen. Ihr redet und demonstriert, du spielst was und Cornelia auch. Performativ ? diskursiv, jede Aufführung anders.?

          Seit 2005 arbeiten die Theaterregisseurin Monika Gintersdorfer und der bildende Künstler Knut Klaßen zusammen. Mit einem deutsch-afrikanischen Darsteller*innen-Team verwirklichen sie Produktionen an freien Spielstätten und Theatern, Galerien und Museen, sowie im öffentlichen Raum im Bereich Theater, Tanz und Performance. Mit Othello c’est qui gewannen sie 2009 den Preis des Festivals Impulse. 2010 erhielten sie den George Tabori Förderpreis und wurden zur Tanzkompanie des Jahres gewählt. Mit ihren Arbeiten wurden sie 2009 zum Impulse Festival, zur Tanzplattform Nürnberg und zum Zürcher Theaterspektakel, sowie 2010 zum Berliner Theatertreffen und den Wiener Festwochen eingeladen. Neben ihren Bühnenformaten kuratieren sie gemeinsam auch Ausstellungen, etwa im Kunsthaus Dresden oder in der Düsseldorfer Galerie Thomas Flor. 2010 produzierten sie die CD Rue Princesse unter anderem mit Totaler Spinner (Carsten "Erobique" Meyer, Jacques Palminger, Elvis Seconde, Shaggy Sharoof, veröffentlicht durch Staatsakt) und Love bites Abidjan (Bebi Philipe, Gadoukou la Star, Melissa Logan (Girl Monster, Chicks on Speed), Nadine Jessen), sowie Hell before Hell (SKelly, Melissa Logan, Ted Gaier, Champy Kilo) und Fashion. Im März 2011 präsentierten sie in den Sophiensælen ihre neueste Reihe Desistieren.


          gintersdorferklassen.org

          Von Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen
          Mit Cornelia Dörr, Franck Edmond Yao und Gästen

          Eine Produktion von Gintersdorfer / Klaßen mit Kampnagel Hamburg und FFT Düsseldorf. Gefördert aus Mitteln des Fonds Darstellende Künste e.V. und der Hamburgischen Kulturstiftung. Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

          Das Theater Festival Impulse ist eine Veranstaltung des NRW Kultursekretariats und der Städte Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr.
          www.festivalimpulse.de

          www.gintersdorferklassen.org

          Foto © Knut Klaßen