Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Gintersdorfer / Klaßen Très très fort Gintersdorfer / Klaßen

          stueck_758

          2010 Mai 19 20 21 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Gintersdorfer / Klaßen erhalten den in diesem Jahr erstmals vergebenen "George-Tabori-Preis". Mit der Auszeichnung würdigt der "Fonds Darstellende Künste" die Arbeit herausragender Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender.



          In ?Très très fort? demonstrieren ivorische Schauspieler Duktus und Auftreten afrikanischer Politiker, der Militärs, der Rebellen. Die Darsteller erzählen von den täglichen Zusammenstößen, von Misstrauen und Propaganda. Die deutschen SchauspielerInnen übersetzen die ivorischen Darsteller und befragen die gezeigten Vorgänge. Auftritte, die sich locker-improvisiert und scheinbar auf Umwegen dem Thema nähern, wechseln mit Showelementen ab, die eine kriegsferne Gegenwelt beschwören und münden in Szenen, in denen die DarstellerInnen an ihre Leistungsgrenze gehen, um sich den Schreckensmomenten des Konflikts anzunähern.

          "[E]in starkes Stück, eines, das die überproblematisierte und ästhetisch oftmals verkümmerte Aufführungskultur des zeitgenössischen Tanzes in ein mondänes, dabei ätzend vielschichtiges Schaustück überführt. Das Schlußbild ist eine wilde Party im Stil des legendären couper décaler, einer Art ivorischem Exil-HipHop. Showbiz, Glamour und gnadenloser Spaß stehen bei Gintersdorfer & Klaßen im Mittelpunkt einer kritischen Auseinandersetzung mit den Hintergründen und Logiken, die vom westlichen Kulturbetrieb gesetzt werden. Dabei lernt man mehr über die Aktualität des Politischen und die popkulturelle Ästhetik des Widerstands als in so manchem künstlerischen Manifest."
          (Franz Anton Cramer, corpusweb.net)

          Seit 2005 arbeiten die Theaterregisseurin Monika Gintersdorfer und der bildende Künstler Knut Klaßen zusammen. Mit einem deutsch-afrikanischen Darsteller*innen-Team verwirklichen sie Produktionen an freien Spielstätten und Theatern, Galerien und Museen, sowie im öffentlichen Raum im Bereich Theater, Tanz und Performance. Mit Othello c’est qui gewannen sie 2009 den Preis des Festivals Impulse. 2010 erhielten sie den George Tabori Förderpreis und wurden zur Tanzkompanie des Jahres gewählt. Mit ihren Arbeiten wurden sie 2009 zum Impulse Festival, zur Tanzplattform Nürnberg und zum Zürcher Theaterspektakel, sowie 2010 zum Berliner Theatertreffen und den Wiener Festwochen eingeladen. Neben ihren Bühnenformaten kuratieren sie gemeinsam auch Ausstellungen, etwa im Kunsthaus Dresden oder in der Düsseldorfer Galerie Thomas Flor. 2010 produzierten sie die CD Rue Princesse unter anderem mit Totaler Spinner (Carsten "Erobique" Meyer, Jacques Palminger, Elvis Seconde, Shaggy Sharoof, veröffentlicht durch Staatsakt) und Love bites Abidjan (Bebi Philipe, Gadoukou la Star, Melissa Logan (Girl Monster, Chicks on Speed), Nadine Jessen), sowie Hell before Hell (SKelly, Melissa Logan, Ted Gaier, Champy Kilo) und Fashion. Im März 2011 präsentierten sie in den Sophiensælen ihre neueste Reihe Desistieren.


          gintersdorferklassen.org

          Von: Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen
          Mit: Gotta Depri, Cornelia Dörr, Hauke Heumann, Lassana Kamagate, Serge Nekpe, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star
          Kostüme: Bobwear und Gintersdorfer / Klaßen

          Eine Produktion von Gintersdorfer / Klaßen, Kampnagel Hamburg und FFT Düsseldorf.
          Gefördert aus Mitteln der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg, des Fonds Darstellende Künste, des Goethe-Institut, des Goethe-Institut Abidjan und der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung. Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

          www.gintersdorferklassen.org

          Foto © Knut Klaßen