Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Tanz im August 2013 Gisèle Vienne Kindertotenlieder Gisèle Vienne


          Festsaal

          Kartenreservierung:
          Nur über die Vorverkaufsstellen von Tanz im August
          HAU 030 259 004 27
          TanzWerkstatt 030 247 49 777
          www.tanzimaugust.de

          Im Rahmen von TANZ IM AUGUST - INTERNATIONALES TANZFESTBERLIN - 17 AUG - 01 SEP 2007.

          ?Kindertotenlieder? ist ein poetischer und wunderschöner Black-Metal Horrortrip. Die französische Choreografin und Puppenmacherin Gisèle Vienne schickt ein Panoptikum dunkler Gestalten auf ihre von dichtem Schneefall bedeckte Bühne: die alpenländischen Schreckgestalten der Perchten, animierte Puppen und schwarze Kapuzenträger verwischen in ihrer Performance die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Die Performance mit Texten des amerikanischen Autors Dennis Cooper und der Musik von KTL untersucht Formen der Furcht im Zusammenhang mit dem Tod und ihre Bewältigung in Ritualen und Zeremonien. Der Komponist Peter Rehberg aka Pita und Black Metal-Gitarrist Stephen O'Malley SunnO))) arbeiteten für die Produktion über die Kindertotenlieder von Friedrich Rückert. Entstanden ist eine klaustrophobische Atmosphäre aus harschen elektronischen Sounds, Sub-Bässen und zerrigen Gitarrendrones.

          Kreation: Gisèle Vienne, Text & Dramaturgie: Dennis Cooper, Musik: KTL (Stephen O?Malley & Peter Rehberg) und ?The Sinking Belle (Dead Sheep)? von Sunn O))) & Boris (arrangiert KTL)

          Eine Produktion von DACM in Zusammenarbeit mit Le Quartz ? Scène nationale de Brest, Les Subsistances 2007 Lyon, Centre Choréographique National de Franche-Comté à Belfort dans le cadre de l?accueil-studio, Centre national de danse contemporaine d?Angers. Gefördert aus Mitteln von DRAC Rhône-Alpes / Ministère de la culture et de la communication, Région Rhône-Alpes, Ville de Grenoble, DICREAM / Ministère de la culture et de la communication, Étant donnés, the French-American fund for the performing arts, a program of Face. Mit freundlicher Unterstützung von Centre Choréographique National de Montpellier Languedoc-Roussillon, Point Ephémère à Paris, Bureau du Théâtre et de la Danse, der französischen Botschaft, des Institut français Berlin, CULTURESFRANCES.