Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Tanztage Berlin 2008 Gregory Stauffer / Bo Wiget

          • stueck_503


          Hochzeitssaal

          Gregory Stauffer: Holz Lesungen. Erste Partitur: das Brett.

          (Uraufführung)
          Regie/Tanz: Gregory Stauffer, Musik: Luciano Zampar, Assistenz: Marius Schaffter & Antje Velsinger

          «Holz Lesungen» ist die erste Zusammenarbeit von Luciano Zampar und Gregory Stauffer. Der Ausgangspunkt ist die Relation zwischen dem Material Holz und dem Mensch und ihre gemeinsame Entwicklung. Das Ergebnis dieser ersten Partitur konzentriert sich in das Objekt Brett, und bewegt sich in dem Raum zwischen Körper und Element.

          Gregory Stauffer ist in Yverdon (Schweiz) 1980 geboren. Er hat Bildhauerei in Genf studiert und hat ein Studium in Bewegungstheater an der Scuola Teatro Dimitri Verscio abgeschlossen. Er hat den ersten Preis der Dimitri-Schule für seine Diplomarbeit 2006 bekommen. Mit Anne Hirth hat er die Produktion «Past Is In Front Of Ego» im Rahmen des Freischwimmer 2006 erarbeitet. Er wohnt und arbeitet in Berlin und der Schweiz.

          Bo Wiget: MASSARBEIT


          Choreographie/Musik: Bo Wiget, Tanz: Antonia Brunner, Bo Wiget

          Eines Musikers ganz persönliche Annäherung an den Tanz.
          ?Massarbeit? steht auf den Kleiderbügeln der Schneiderei Wiget, welche mein Großvater und mein Urgroßvater bis 1971, dem Jahr meiner Geburt, betrieben: ?R. Wiget & Sohn ? Massarbeit, Bazenheid, Konfektion?. Es geht um Maß und Musik und Verwandtschaft und Tanz und Arbeit.

          Bo Wiget, geboren 1971, komponiert und improvisiert Musik für Tanz und Theater. Er arbeitete u.a. mit Wolfram Apprich, André Becker, Heather Kravas, Antonija Livingstone, Andreas Müller, Anders Paulin und Meg Stuart am Schauspielhaus Zürich, Theater Neumarkt Zürich, Nationaltheater Mannheim, Theater Basel, Staatsoper Berlin und Volksbühne Berlin. Sein Duo mit dem Musiker, bildenden Künstler und Performer Luigi Archetti hat durch CD-Veröffentlichungen und Videos international auf sich aufmerksam gemacht. Bei anderen Musik-Projekten trifft Bo Wiget auf Tetuzi Akiyama, Iva Bittovà, Koichi Makigami, Zeena Parkins, Marino Pliakas, Hahn Rowe, Taku Sugimoto u.a.

          Tanztage Berlin 2008


          Künstlerische Leitung: Peter Pleyer, Produktionsleitung: Franziska Köhler, Technische Leitung: Benjamin Schälike, Produktionsbüro: Marion Anders

          Es ist wieder soweit: bei den 17. Tanztagen Berlin vom 3. bis 16. Januar 2008 zeigen junge ChoreographInnen der Stadt ihre neuesten Arbeiten.
          Die Berliner Tanzszene wächst und wächst, immer neue TänzerInnen und ChoreographInnen kommen in die Stadt um hier zu arbeiten. Dadurch werden auch die Tanztage Berlin immer internationaler. In diesem Jahr hat das neue Team, Peter Pleyer, Franziska Köhler und Benjamin Schälike, 26 ChoreographInnen aus 11 Ländern ausgesucht. die sich dem Berliner Publikum und seinen Neujahrsgästen zeigen. Zu sehen sind u.a. AbsolventInnen der verschiedenen Ausbildungsinstitute der Stadt, Ensemblemitglieder etablierter Berliner ChoreographInnen und NeuberlinerInnen. Unter den 17 Vorstellungen sind 9 Uraufführungen und eine europäische Premiere.

          Eine Veranstaltung der TANZTAGE BERLIN GbR in Kooperation mit Sophiensaele und Tanzfabrik Berlin e.V. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Eliashof, HALLE TanzBühne, LaMove, Botschaft von Venezuela in Berlin, ZDF theaterkanal, rbb radioeins und fabrik Potsdam im Rahmen von Tanzplan Potsdam "Artists in Residence?.