Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          After Europe Hajusom Azimut dekolonial / Remix Ein Archiv performt

          Azimut_©_DorotheaTuch_HP5
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP1
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP2
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP3
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP4
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP6
          © Dorothea Tuch

          Performance

          2019 Oktober 09 10 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Deutsch und andere Sprachen

          Ein lebendiges Archiv kolonialen Erbes 

          Der Begriff AZIMUT – von arabisch السموت, as-sumūt, kommt aus der Astronomie und bedeutet so viel wie „die Wege". Auf den Spuren des Kolonialismus reisten junge Performer_innen des transnationalen Ensembles Hajusom in ihre Herkunftsländer, brachten von dort Geschichten mit und verwandelten Erinnerungen in Choreografien und Songs. Die vielsprachige Performance mit Videoeinspielungen, Lectures und Live-Musik (Viktor Marek) spiegelt die Intensität der individuellen Erfahrungen und lässt das Publikum eintauchen in erlebte und erzählte Erinnerungen, persönliche und kollektive Geschichtsschreibung. Sehen wir alle dieselben Sterne?

          HAJUSOM ist ein transnationales Ensemble, das seit 1999 in Hamburg arbeitet. POC mit und ohne Fluchterfahrung erarbeiten in Kooperation mit internationalen Gastkünstler_innen transdisziplinäre Performances, die beim Ko-Produktionspartner Kampnagel uraufgeführt werden, bevor sie auf weiteren großen Bühnen im In- und Ausland, oft in Festival-Kontexten, gezeigt werden. 

          MIT Ensemble Hajusom (Omid Alizadeh, Aboubacarine Badi Maiga, Inoussa Dabré, Angelina Akosua Darko, Yaa Julia Darko, Farzad Fadai, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Malihe Hashemi, Youssouf Madougou, Arman Marzak, Nebou N’Diaye, Ishika Popat, Dennis Robert Ebhodaghe, Fares Wadi) Künstlerische Leitung Ella Huck, Dorothea Reinicke Konzeptionelle Mitarbeit Latai Taumeopeau (Tonga), Martin Ambara (Kamerun) Ausstattung Michael Böhler, Markus Lohmann Video Archiv Adnan & Nina Softić Video „Total Eclipse“ Manuel Horstmann Musik Viktor Marek Choreografie Josep Caballero Garcia, Franklyn „Slunch“ Kakyire, Jochen Roller Lichtdesign Ricarda Schnoor Sounddesign, Videotechnik Manuel Horstmann Produktionsleitung Lea Connert Projektkoordination Julia zur Lippe, Gabriela Vasileva Gastspiel-Assistenz Valentina Wyss

          Eine Produktion von Hajusom e.V. in Koproduktion mit Kampnagel – internationale Kulturfabrik, MARKK Hamburg, FFT Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, OTHNI Laboratoire de Theatre de Yaoundé und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Behörde für Kultur und Medien Hamburg. Das Gastspiel in Berlin wurde ermöglicht durch die Ilse & Dr. Horst Rusch-Stiftung und dem Dachverband Freier Darstellender Künste Hamburg, im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.