Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Das Ost-West-Ding 2 hannsjana Anstattführung

          • anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
            © Johanna Heyne
          • anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP2
            © Johanna Heyne
          • anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP3
            © Johanna Heyne

          Audiowalk

          2020 Mai 22 | 17.00 Uhr
          2020 September 11 | 17.00 Uhr
          2020 Mai 23 24 | 14.00 Uhr
          2020 September 12 13 | 15.00 Uhr
          Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen

          Auf Deutsch

          Start im Sophiensæle-Hof, Ende am U-Bhf Gesundbrunnen. Es muss in ca. 1,5 Stunden ein 5-6 km langer, leicht ansteigender Weg zurückgelegt werden.

          In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum. Bären werden kaum älter als 30 Jahre. Sie können sich an die deutsche Teilung genauso wenig erinnern wie Millennials – so auch hannsjana. Also schlüpfen die Künstlerinnen in ihre Bärenkostüme und gehen den Vorurteilen und Privilegien auf den Grund, die in ihre west- bzw. ostdeutsche Sozialisierung eingesickert sind. Sie wandern mit dem Publikum entlang der ehemals geteilten Brunnenstraße und suchen nach Spuren von Zugehörigkeiten, die gar nicht mehr so genau zu lokalisieren sind. Während sie sich ihre critical westness und Ostwut von der Seele singen und tanzen, gibt es rund 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch einmal eine überraschende Wende.

          Als Künstlerinnenkollektiv HANNSJANA erarbeiten Laura Besch, Alice Escher, Jule Gorke, Lotte Schüßler, Katharina Siemann und Marie Weich seit 2011 gemeinsam Performances und Audiowalks. In ihren Arbeiten brechen sie mit bestehenden Vorannahmen und nehmen sich humorvoll, poetisch, musikalisch und wissenschaftlich der Auseinandersetzung mit Orten und Themen an, um sie sich selbst und anderen erfahrbar und erklärbar zu machen. Sie waren u.a. zu sehen im Nationaltheater Mannheim, auf dem Kunstfest Weimar, bei Theater Thikwa und im Museum für Kommunikation Berlin. An den SOPHIENSÆLEN zeigten sie zuletzt den Audiowalk Anstattführung.

          Interaktiv

          VON UND MIT Laura Besch, Alice Escher, Jule Gorke, Katharina Siemann, Lotte Schüßler und Marie Weich

          Eine Produktion von hannsjana in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Entstanden durch Mittel des Hauptstadtkulturfonds im Rahmen des Festivals Das Ost-West-Ding 2019. Medienpartner: taz. die tageszeitung