Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Haruki Murakami Wilde Schafsjagd Haruki Murakami


          Festsaal

          Ich war neunundzwanzig, und in sechs Monaten würden meine Zwanziger zu Ende sein. Zehn Jahre, in denen sich nichts, aber auch gar nichts getan hatte. Alles, was ich besaß, war wertlos, alles, was ich getan hatte, sinnlos. Was am Anfang gestanden hatte, wusste ich schon nicht mehr. Aber es musste etwas da gewesen sein. Etwas was mein Herz bewegte und das über mich die Herzen anderer bewegt hatte. Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer, aber ich musste einfach mit dem Leben davonkommen.

          Bearbeitung: Ulf Otto & Felicitas Zürcher, Regie: Ulf Otto, Bühne ?: Michel Schaltenbrand, Kostüme: Nina Hartmann, Dramaturgie: Felicitas Zürcher, Produktionsleitung: Claudia Jansen, Assistenz: Suna Elbasi
          Mit: Diane Busuttil, Bettina Hoppe, Godehard Giese, Anita Vulesica, Sebastian Suba

          Eine Produktion von Ulf Otto und Sophiensæle. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Fonds Darstellende Künste e.V.