Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          HAUEN•UND•STECHEN Fidelio - Ein deutscher Albtraum in vier Folgen: Sturm

          sturm_c_thilo-m--ssner_hp
          © Thilo Mössner

          Musiktheater

          2018 Oktober 24 26 27 28 | 19.30 Uhr
          Ganzes Haus

          Auf Deutsch - in German

          Im Finale der vierteiligen Serie zu Beethovens Fidelio bricht ein Sturm in den Sophiensælen los: In einem Parcours über verschlungene Hintertreppen und durch geheime Verliese werden Performer_innen und Zuschauer_innen gleichermaßen zu Akteur_innen der lang ersehnten Revolution. In den vergangenen Folgen hat das Kollektiv mit einem Guerilla-Lachen Salz in eigene Wunden und Sand in fremde Augen gestreut: Die Eigenheiten des Gefängnislebens sind durchleuchtet, die Psyche des Systems seziert.

          Doch die Lust am Gemetzel und der historische Müll haften an uns wie die Hoffnung am Spätkapitalismus. Die Camouflage verformt die Absichten, die falschen Fährten brechen ein und wen man glaubte zu lieben, ist hier im feindlichen Auftrag.

          Nun treibt die Lust am Gemetzel zu nichts Geringerem als der Befreiung aller! Sieht so der Beginn einer neuen Welt aus und ist das nationalistische Deutschland wirklich totzukriegen? Nur eines ist sicher: Alleine kommt man hier nicht heraus. Die Abschlussinszenierung der Fidelio-Serie ist die symbolische Abrissparty einer zweijährigen, intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit des Musiktheaterkollektivs mit den Sophiensælen, aus der zwei erfolgreiche Musiktheater-Serien zu Giacomo Puccini und Ludwig van Beethoven hervorgegangen sind.

          ACHTUNG Da der Hausparcours sich durch das gesamte Areal und mehrere Stockwerke zieht, ist das Stück leider nicht barrierefrei für Menschen mit mobilen Einschränkungen.

          DAUER ca. vier Stunden (inkl. Pause nach ca. zweieinhalb Stunden)

          Das Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN – ehemals LWOWSKI•KRONFOTH• MUSIKTHEATERKOLLEKTIV – wurde von den Musiktheaterregisseurinnen Franziska Kronfoth und Julia Lwowski und dem Fotografen und Galeristen Thilo Mössner gegründet. Seit 2012 arbeiten sie künstlerisch und strategisch zusammen. Kronfoth und Lwowski studierten Opernregie an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin und streben ein grenz- und genreübergreifendes Musiktheater an. Sie entwickelten Arbeiten für HAU Hebbel am Ufer, Ballhaus Ost, Akademie der Künste, Münchner Schwere Reiter und die Staatsoper Hamburg. Häufig arbeitet HAUEN•UND•STECHEN ortsspezifisch. In den Sophiensælen produzieren sie seit 2014. 2017/2018 entstanden am Haus Arbeiten zu Turandot und Fidelio gefördert durch den Doppelpass der Bundeskulturstiftung.

          hauen-und-stechen.com

          Mit Angela Braun, Vera Maria Kremers (Sopran), Thorbjörn Björnsson (Bariton), Gina-Lisa Maiwald, Majaw Njaay, Günter Schanzmann (Schauspiel), Evdoxia Filippou (Schlagwerk), Jakob Roters (Violoncello), Ben Cruchley (Klavier), Roman Lemberg (Orgel)
           

          Konzept Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN Regie Franziska Kronfoth & Julia Lwowski Dramaturgie Maria Buzhor & Johanna Ziemer Bühne Adrian Ganea &Hsuan Huang Kostüme Lea Søvsø  Musikalische Leitung Roman Lemberg Video Martin Mallon Maske Martin Rink Licht Konrad Dietze Regieassistenz Marie Roth Assistenz Ausstattung Jana Donis Assistenz Bühne Kuo Chien-Hung Hospitanz Video Rémi Dayre

          Eine Produktion von Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung. Medienpartner: taz.die tageszeitung

                   


          Foto © Thilo Mössner