Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          HAUEN•UND•STECHEN Fidelio - Ein deutscher Albtraum in vier Folgen: Sturm

          • sturm_c_thilo-m--ssner_hp
            © Thilo Mössner
          • youtube Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von YouTube und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Musiktheater

          2018 Oktober 24 26 27 28 | 19.30 Uhr
          Ganzes Haus

          Auf Deutsch - in German

          Im Finale der vierteiligen Serie zu Beethovens Fidelio bricht ein Sturm in den Sophiensælen los: In einem Parcours über verschlungene Hintertreppen und durch geheime Verliese werden Performer_innen und Zuschauer_innen gleichermaßen zu Akteur_innen der lang ersehnten Revolution. In den vergangenen Folgen hat das Kollektiv mit einem Guerilla-Lachen Salz in eigene Wunden und Sand in fremde Augen gestreut: Die Eigenheiten des Gefängnislebens sind durchleuchtet, die Psyche des Systems seziert.

          Doch die Lust am Gemetzel und der historische Müll haften an uns wie die Hoffnung am Spätkapitalismus. Die Camouflage verformt die Absichten, die falschen Fährten brechen ein und wen man glaubte zu lieben, ist hier im feindlichen Auftrag.

          Nun treibt die Lust am Gemetzel zu nichts Geringerem als der Befreiung aller! Sieht so der Beginn einer neuen Welt aus und ist das nationalistische Deutschland wirklich totzukriegen? Nur eines ist sicher: Alleine kommt man hier nicht heraus. Die Abschlussinszenierung der Fidelio-Serie ist die symbolische Abrissparty einer zweijährigen, intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit des Musiktheaterkollektivs mit den Sophiensælen, aus der zwei erfolgreiche Musiktheater-Serien zu Giacomo Puccini und Ludwig van Beethoven hervorgegangen sind.

          ACHTUNG Da der Hausparcours sich durch das gesamte Areal und mehrere Stockwerke zieht, ist das Stück leider nicht barrierefrei für Menschen mit mobilen Einschränkungen.

          DAUER ca. vier Stunden (inkl. Pause nach ca. zweieinhalb Stunden)

          Das Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN – ehemals LWOWSKI•KRONFOTH• MUSIKTHEATERKOLLEKTIV – wurde von den Musiktheaterregisseurinnen Franziska Kronfoth und Julia Lwowski und dem Fotografen und Galeristen Thilo Mössner gegründet. Seit 2012 arbeiten sie künstlerisch und strategisch zusammen. Kronfoth und Lwowski studierten Opernregie an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin und streben ein grenz- und genreübergreifendes Musiktheater an. Sie entwickelten Arbeiten für HAU Hebbel am Ufer, Ballhaus Ost, Akademie der Künste, Münchner Schwere Reiter und die Staatsoper Hamburg. Häufig arbeitet HAUEN•UND•STECHEN ortsspezifisch. In den Sophiensælen produzieren sie seit 2014. 2017/2018 entstanden am Haus Arbeiten zu Turandot und Fidelio gefördert durch den Doppelpass der Bundeskulturstiftung.

          hauen-und-stechen.com

          Mit Angela Braun, Vera Maria Kremers (Sopran), Thorbjörn Björnsson (Bariton), Gina-Lisa Maiwald, Majaw Njaay, Günter Schanzmann (Schauspiel), Evdoxia Filippou (Schlagwerk), Jakob Roters (Violoncello), Ben Cruchley (Klavier), Roman Lemberg (Orgel)
           

          Konzept Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN Regie Franziska Kronfoth & Julia Lwowski Dramaturgie Maria Buzhor & Johanna Ziemer Bühne Adrian Ganea &Hsuan Huang Kostüme Lea Søvsø  Musikalische Leitung Roman Lemberg Video Martin Mallon Maske Martin Rink Licht Konrad Dietze Regieassistenz Marie Roth Assistenz Ausstattung Jana Donis Assistenz Bühne Kuo Chien-Hung Hospitanz Video Rémi Dayre

          Eine Produktion von Musiktheaterkollektiv HAUEN•UND•STECHEN in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa – Spartenoffene Förderung. Medienpartner: taz.die tageszeitung

                   


          Foto © Thilo Mössner