Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          WAS VERBINDET UNS Heike Geißler & Adrian Sauer Ein Raum für sich allein Heike Geißler & Adrian Sauer


          Virchowsaal

          Die Autorin Heike Geißler und der bildende Künstler Adrian Sauer arbeiten im Rahmen von ?Was verbindet uns? an einer Installation, die aus einem Hörstück und einer Videoarbeit besteht. Den Ausgangspunkt der Arbeit bilden die verschiedenen politischen, privaten und sozialen Bündnisse, die in den Sophiensaelen geschlossen wurden.
          Gefragt wird, warum Bündnisse gebildet werden oder warum sie nicht gebildet werden. Es wird überprüft, inwiefern das Private nur öffentlich entstehen, erobert oder verteidigt werden kann und ob ein fiktiver Raum als privates Zimmer genügen könnte.

          ?Ein Raum für sich allein? entsteht im Rahmen der Projektreihe ?Was verbindet uns?, die sich der Geschichte des Handwerkervereinshauses zuwendet, in dem sich die Sophiensaelen seit 1996 befinden. Fünf Künstlerinnen und künstlerische Teams zeigen in Installationen und Performances ihren Zugang zur einhundertdreijährigen Geschichte des Gebäudes bzw. seiner zwölfjährigen Theaterbespielung.

          Konzept und Realisation: Heike Geißler und Adrian Sauer Sprecher/Schauspieler: Johannes Lehmann
          Aufnahme/Tontechnik: Norman Nitzsche
          Projektionsraum: Kuehn Malvezzi
          Produktionsleitung: Franziska Werner

          ?Was verbindet uns? ist ein Projekt der Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

          Foto © Geißler/Sauer