Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2018 Helen Schröder + Die Neue Kompanie Der Tanzatlas Eine Tanzperformance mit unzulässigen Mitteln

          • tanzatlas_c_-thea-hoffmann-axthelm_02_hp
            © Helen Schröder
          • tanzatlas_c_thea-hoffmann-axthelm_hp
            © Helen Schröder

          Tanz

          2018 Januar 04 05 06 07 | 18.00 Uhr
          Raum 213

          Auf Deutsch - in German

          Sämtliche Tanzvorstellungen, die an einem Abend in einer Zeitzone aufgeführt werden – zu sehen in nur einem Stück! Die große Welt des Tanzes schrumpft auf die Dimension einer Tischplatte und einiger alltäglicher Objekte: Pfeffer- und Salzstreuer verwandeln sich in Prinzen und Schwäne, ein Ensemble von Eierbechern und Kugelschreibern in einen russischen Kosakentanz. In vier voneinander unabhängigen Teilen arbeiten sich Helen Schröder und Die Neue Kompanie von Zeitzone zu Zeitzone und zappen durch eine eklektische Sammlung von Tänzen.

          JANUAR 04 | Greenwich Mean Time – Uzbekistan Time
          JANUAR 05 | Bangladesh Standard Time – Australian Eastern Daylight Time
          JANUAR 06 | Anywhere on Earth – Pacific Daylight Time
          JANUAR 07 | Central Standard Time – Cape Verde Time

          Helen Schröder studierte klassischen Tanz an der Staatlichen Ballettakademie in Köln, Neuere Deutsche Literatur und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und Performance Studies in Hamburg. Sie ist Teil des sechsköpfigen Kollektivs Die Neue Kompanie.

          DAUER 60 Minuten VON UND MIT Helen Schröder, Edda Sickinger, Ekaterina Statkus, Giovanni Zocco TEXTE Lisa Danulat, Helen Schröder DRAMATURGIE Ana Vujanovic, Barbara Schmidt-Rohr LICHT, VIDEO Kirsten Rusche


          Eine Produktion von Helen Schröder + Die Neue Kompanie in Koproduktion mit dem Museum für Völkerkunde Hamburg. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung. Mit freundlicher Unterstützung vom Theaterhaus Mitte.

               

          Foto © Thea Hoffmann-Axthelm