Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Nichts geht mehr! - Performances zum Spielen Henrike Iglesias Academy Projekttage: Chronic Gamer Girls

logo-academy_farbe-hp
Anna Fries
2018 Mai 09 10 | 17.00 Uhr
213
Deutsch + Englisch

Wie sieht die Schule unserer Träume aus? Was und von wem wollen wir lernen? Diese Fragen stellte sich Henrike Iglesias und gründete 2017 im Rahmen des The Future is F*e*m*a*l*e*- Festivals die Academy – die Schule, auf die sie selbst gerne gegangen wäre. 2018 bietet die feministische Traumschule Protjekttage an, die angeknüpft an ausgewählte Spielplanschwerpunkte regelmäßig im Klassenraum stattfinden. Zwischen Klapppulten, feministischer Bibliothek, Schulklo und Spiele-Bar erwarten uns neue Lehrer_innen und Themen, die in der Schule bestimmt nicht drankamen. Los geht es mit Chronic Gamer Girls zum politischen und feministischen Potenzial von Games. Anschließend wird gespielt!

STUNDENPLAN >>ALS DOWNLOAD

mai 09 | 17.00 - 17.45 uhr

Feministisches Game Design

Mit Franziska Zeiner

Gemeinsam mit Franziska Zeiner untersuchen die Schüler_innen, was Personal Games und Feminismus vereint, und lernen mithilfe des Tools Twine eigene Lebenserfahrungen in Spielen darzustellen.

Franziska Zeiner ist Game Designerin und Redakteurin für das A MAZE. Magazine. Sie interessiert sich dafür, besondere und auf die Nutzer_innen angepasste Erfahrungen zu kreieren. Franziska ist begeistert von Feminismus, skurrilen Spielen und liebt es, alltägliche Situationen zu beobachten und diese in digitale Erlebnisse zu verwandeln.

_______

mai 09 | 18.00 - 19.30 uhr

Feministischer Game Jam

Mit Judith Ackermann

Was macht ein gutes Spiel aus? Wie können wir selbst ein Spiel entwerfen? Welche Orte jenseits des Wohnzimmers können bespielt werden? Was ist ein unsichtbares Spielfeld und wie gehen Feminismus und Spiel zusammen? In der Unterrichtseinheit werden exemplarische Spiele betrachtetet und analysiert, eigene Spielideen kreiert, kleinere Prototypen gestaltet und anschließend gemeinsam ausprobiert. 

Judith Ackermann ist Professorin für Digitale und Vernetzte Medien in der Sozialen Arbeit an der FH Potsdam. Sie unterrichtet zusätzlich im Master Spiel- und Medienpädagogik an der EAH Jena und hat regelmäßig Gastprofessuren an der School of Design des Politecnico di Milano, wo sie mit Studierenden ortsbasierte Mobilspiele entwickelt. Judith ist Initiatorin des internationalen Urban-Games-Festivals playin’siegen, das seit 2015 existiert und Spielerlebnisse im städtischen Raum realisiert.

_______

mai 10 | 17.00 - 17.45 uhr

Spiel. Macht. Lust - Geometrie des Begehrens

Mit Kristina Marlen

Ein ungleiches Kräfteverhältnis und das Spiel mit Macht und Ohnmacht sind der Quell zahlreicher sexuellen Fantasien und erotischer Skripte. Unser erotisches Selbst verhält sich manchmal verstörend politisch unkorrekt. Kein Problem! Wenn wir einverständlich damit spielen, kann das Abgeben oder Ausüben von Macht befriedigender Zeitvertreib sein. Schulstunde mit hohem Anteil praktischer und experimenteller Lernerfahrungen.

Kristina Marlen arbeitet als tantrische Domina in Berlin. In ihrer Arbeit kombiniert sie das tantrische Ritual mit Elementen des BDSM. Ihre Leidenschaft gilt der japanischen Seilbandage. Sie gibt Sessions und unterrichtet Workshops zu ihrer Methode deutschland- und weltweit. Sexarbeit ist Berufung, Leidenschaft und Vision für sie. Sie glaubt, dass Sexarbeit unser Leben und unsere Gemeinschaften bereichern kann. Als Aktivistin arbeitet sie konstant an einer Vision, wie selbstbestimmte und gestärkte Sexarbeiter_innen die Welt verändern können, indem sie Intimität, Berührung, Wissen und Lust teilen.

_______

mai 10 | 18.00 - 19.30 uhr

Chronic Gamer Girls* Talk - Spielen als (Lebens)Gefühl

Mit Sophia Schroth und Ella

Obwohl die meisten von uns einen Großteil ihrer Kindheit mit Spielen verbracht haben und sich gerne zurückerinnern an all die verdaddelten Stunden allein oder mit anderen, fällt es vielen Erwachsenen schwer, Spielen, Spiele und das damit einhergehende Lebensgefühl in den leistungsorientierten Alltag zu integrieren. In Chronic Gamer Girls*: Spielen als (Lebens)gefühl unterhalten sich Ella und Sophia - Spiel-Fans aus zwei Generationen - über Lieblingsspiele, -Spielzeuge und -Spielpartner_innen, besondere Spielerfahrungen und nicht zuletzt auch: über das Leben. Im Anschluss wird gespielt. Diese Unterrichtseinheit ist im Besonderen für Spielinteressierte jeder Altersgruppe geeignet.

Sophia Schroth ist Kollektivmitglied von Henrike Iglesias und steht gerne laut brüllend auf Theaterbühnen. Neben ihrer Leidenschaft fürs Theater entdeckt sie immer mehr ihre Passion für das Buchhaltungswesen, vorwiegend in der Fettschmelze in Karlsruhe. Seit jeher ist sie passionierte Kartenklopferin und macht seit ihrer Studienzeit auch das Trinkspiel salonfähig. Ella wächst in Prenzlauer Berg (Berlin) auf und verbringt 6-8 Stunden täglich mit Spielen, allein, zu zweit oder in gemischten Teams.

_______

HENRIKE IGLESIAS begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten. Sie sind ein Theaterkollektiv based in Berlin und Basel, zu dessen fester Crew Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth, Eva G. Alonso und Malu Peeters gehören. Mit ihrer Produktion OH MY, die mehrfach an den Sophiensælen zu sehen war, waren sie u.a. zum imagetanz Wien, zum Heidelberger Stückemarkt und zum FIBA Festival nach Buenos Aires eingeladen. https://henrikeiglesias.com/

KONZEPT, SCHULLEITUNG Henrike Iglesias lehrer_innenkollegium Judith Ackermann, Ella, Kristina Marlen, Sophia Schroth, Franziska Zeiner leitung HAUSMEISTEREI, RAUM Eva G. Alonso REFERENDARIN Franziska Janke spiele bar Sophia Schroth schulgrafik Anna Fries SCHULADMINISTRATION ehrliche arbeit - freies Kulturbüro.

Realisiert aus Mitteln des THEATERPREIS DES BUNDES. Medienpartner: Exberliner, taz.die tageszeitung, zitty

  

Logo © Anna Fries