Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Henrike Iglesias FRESSEN

          • FRESSEN_wytyczak_web-3_HP
            © Nicole Marianna Wytyczak
          • FRESSEN_wytyczak_web-2_HP
            © Nicole Marianna Wytyczak
          • FRESSEN_wytyczak_web-4_HP
            © Nicole Marianna Wytyczak
          • FRESSEN_wytyczak_web-7_HP
            © Nicole Marianna Wytyczak
          • FRESSEN_wytyczak_web-6_HP
            © Nicole Marianna Wytyczak
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2020 April 18 19 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch

          "Henrike Iglesias ist Sigmund Freuds schlimmster Albtraum." (nachtkritik.de)

          „Männer“ essen Steaks. Sie trinken herbe Biere. Sie rülpsen. Sie benutzen keine Servietten. Sie haben Kohldampf. „Frauen“ hingegen. „Frauen“ essen einen bunten Salat. Sie möchten nur ein kleines Stück vom Kuchen. Sie machen Low-Carb. Sie sind schon total satt. Sie hungern. „Frauen“ kochen, „Männer“ essen. Es zeigt sich: Lots of Sexism in our Schnitzel! Henrike Iglesias sagt: Bullshit! Wir haben Hunger und wir fressen! In einer Kochshow mit Glitzervorhang, Designerküche und einer übergroßen, vampiresken Venusfliegenfalle tischen die Performerinnen die gesellschaftliche Obsession namens Essen auf, und verschlingen dabei, was sich ihnen in den Weg stellt. „Wie ein ausgestreckter Mittelfinger: Es ist ein szenisches Manifest gegen Bodyshaming und gegen alle, die sich dessen jemals schuldig gemacht haben.“ (nachtkritik.de)

          HENRIKE IGLESIAS begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten. Sie sind ein Theaterkollektiv based in Berlin und Basel, zu dessen fester Crew Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth, Eva G. Alonso und Malu Peeters gehören. Mit ihrer Produktion OH MY, die mehrfach an den Sophiensælen zu sehen war, waren sie u.a. zum imagetanz Wien, zum Heidelberger Stückemarkt und zum FIBA Festival nach Buenos Aires eingeladen. https://henrikeiglesias.com/

          KONZEPT Henrike Iglesias (Eva G. Alonso, Anna Fries, Laura Naumann, Malu Peeters, Marielle Schavan, Sophia Schroth) TEXT, PERFORMANCE Sophia Schroth, Marielle Schavan, Laura Naumann LICHT-, VIDEODESIGN Eva G. Alonso MUSIK, SOUNDDESIGN Malu Peeters BÜHNE Anna Fries, Eva G. Alonso KOSTÜME Mascha Mihoa Bischoff DRAMATURGIE Anna Gschnitzer PRODUKTION ehrliche arbeit – freies Kulturbüro

          FRESSEN ist eine Produktion von Henrike Iglesias in Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen und dem jungen theater basel. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. Medienpartner: Missy Magazine, taz. die tageszeitung