Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Henrike Iglesias Oh My

          • collage_anna-fries_hp
            © Anna Fries

          Performance

          2018 September 12 14 15 16 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          I'm feelin' myself, I'm feelin’ myself
          I'm feelin' my, feelin’ myself
          - Nicki Minaj & Beyoncé

          Willkommen am feministischen Pornofilm-Set! Nachdem sie in GRRRRRL die produktive Kraft der Zerstörung ausgelotet haben, experimentieren Henrike Iglesias jetzt mit Pornografie als Empowerment-Strategie. Warum ist in unserer hochsexualisierten Welt vor allem die weibliche* Sexualität immer noch so stark von Schuld, Scham und Schweigen geprägt? Warum wusste bis vor kurzem niemand, wie die Klitoris wirklich aussieht? Warum dürfen manche ficken und andere werden immer gefickt? Wer darf im Patriarchat Objekt und wer Subjekt sein? Sie machen sich auf, ihre eigenen Sexualitäten zurückzuerobern, und begeben sich auf die Suche nach alternativen, queeren, feministischen, ausufernden, abwegigen, fantastischen Bildern für das eigene Begehren. Sie hinterfragen dabei Sprachlosigkeit und Scham, mit dem Ziel, den eigenen Körper endlich stolz zu bewohnen. Alle können kommen. Aber niemand muss kommen.

          SEPTEMBER 12| KONZERT + PARTY IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

           TischgesselschaftTISCHGESELLSCHAFT PLUS

          SEPTEMBER 14 | IM ANSCHLUSS AN DIE VORSTELLUNG

          Moderation: Lexi Heinrich, Kuratorin und Kulturvermittlerin.. Sie organisiert den von Dr. Laura Meritt initiierten und bienal stattfindenden PorYes – Feminist Porn Award Europe und ist seit einigen Jahren mit Vorträgen zu feministischer Pornografie in ganz Deutschland unterwegs.

          HENRIKE IGLESIAS begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten. Sie sind ein Theaterkollektiv based in Berlin und Basel, zu dessen fester Crew Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth, Eva G. Alonso und Malu Peeters gehören. Mit ihrer Produktion OH MY, die mehrfach an den Sophiensælen zu sehen war, waren sie u.a. zum imagetanz Wien, zum Heidelberger Stückemarkt und zum FIBA Festival nach Buenos Aires eingeladen. https://henrikeiglesias.com/

          Konzept, Text, Performance Henrike Iglesias (Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth) Lichtdesign, Video Eva G. Alonso MUSIK,Sounddesign Malu Peeters Kostüme Mascha Mihoa Bischoff Produktion ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Henrike Iglesias in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Münchner Kammerspiele, ROXY Birsfelden und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Fachausschuss Basel. Medienpartner: taz.die tageszeitung

            

          Collage © Anna Fries