Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Henrike Iglesias OH MY

          • 0004_FIBA_OhMy_24012020_MG_7145_HP
            © Agencia AFS
          • 0012_FIBA_OhMy_24012020_MG_7134_HP
            © Agencia AFS
          • 0010_FIBA_OhMy_24012020_MG_7106_HP
            © Agencia AFS
          • 0013_FIBA_OhMy_24012020_MG_7127_HP
            © Agencia AFS
          • 0015_FIBA_OhMy_24012020_MG_7157_HP
            © Agencia AFS
          • Henrike-Iglesias_Oh-My_c_Paula Reißig_HP
            © Paula Reissig
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2020 April 14 15 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Deutsch oder Englisch

          I'm feelin' myself, I'm feelin’ myself
          I'm feelin' my, feelin’ myself
          - Nicki Minaj & Beyoncé

          In Sneakers und Frottee, Fake Furr und Lack experimentiert Henrike Iglesias mit Pornografie als Empowerment-Strategie. Das Publikum ist live dabei, wenn im aufblasbaren Würfel die sensationellen Dreharbeiten zu 13 Porno-Clips beginnen, die alternative, queere, feministische, ausufernde, abwegige und fantastische Bilder für das eigene Begehren finden. Mit ihrem Erfolgsstück ist dem Kollektiv eine spielerische Mischung aus Pornoklischees, Tabubrüchen und Aufklärungsarbeit gelungen. Sie feiern die eigenen Sexualitäten, gestehen aber auch die Hürden ein, die es nach der Sozialisierung in einer sexistischen Welt zu überwinden gilt. Ein Abend, der von Sprachlosigkeit und Scham befreit mit dem Ziel, den eigenen Körper endlich stolz zu bewohnen. Alle können kommen. Aber niemand muss kommen.

          HENRIKE IGLESIAS begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände und haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese aus explizit feministischen Perspektiven zu beleuchten. Sie sind ein Theaterkollektiv based in Berlin und Basel, zu dessen fester Crew Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth, Eva G. Alonso und Malu Peeters gehören. Mit ihrer Produktion OH MY, die mehrfach an den Sophiensælen zu sehen war, waren sie u.a. zum imagetanz Wien, zum Heidelberger Stückemarkt und zum FIBA Festival nach Buenos Aires eingeladen. https://henrikeiglesias.com/

          VON UND MIT Henrike Iglesias (Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth, Eva G. Alonso, Malu Peeters) KONZEPT, TEXT, PERFORMANCE Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth LICHTDESIGN, VIDEO Eva G. Alonso SOUNDDESIGN Malu Peeters KOSTÜME Mascha Mihoa Bischoff ÜBERSETZUNG Naomi Boyce PRODUKTION ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

          Eine Produktion von Henrike Iglesias in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Münchner Kammerspiele, ROXY Birsfelden und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Fachausschuss Tanz & Theater Basel-Stadt/Basel-Landschaft. Medienpartner: Missy Magazine, taz. die tageszeitung