News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Herbordt/Mohren Alles was ich habe #1 Herbordt / Mohren

          stueck_770

          2010 Juni 11 12 13 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Mit ?Alles was ich habe #1? knüpfen Herbordt / Mohren an ihre audio-installativen Arbeiten an, die ohne DarstellerInnen den/die ZuschauerIn ins Zentrum einer subtilen Raumchoreografie stellen. Gleichzeitig präsentieren sie mit dieser inszenierten Ausstellung erstmals ihre Recherche- und Formatreihe ?Alles was ich habe?.

          170 Fragen an eine unbestimmte Zukunft; 892 archivierte Antworten aus Filmen, Kunstwerken, Texten, Netzrecherchen und ExpertInnengesprächen; 5 von unsichtbaren Insekten bevölkerte Versuchsmodelle für ein anderes (Zusammen-) Leben; diverse Gebrauchsgegenstände, Objekte und vergessene Memorabilia; ein Performance Tool als Archiv, mobile Forschungseinheit, Ausstellungsarchitektur und Bühne ? Ist das alles was wir haben?

          Basierend auf einem Fragenkatalog und einer stets wachsenden Sammlung von Fragmenten und Visionen möglicher Gesellschaftsformen, werden immer neue Konstellationen einer anderen Zukunft entworfen. ?Alles was ich habe #1? ist das begehbare Archiv künftiger Gegenwarten.

          Bernhard Herbordt und Melanie Mohren sind AbsolventInnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen und entwickeln seit 2000 interdisziplinäre Theaterarbeiten, Installationen, Hörstücke und Ausstellungsprojekte. Kontexte und Formate werden dabei immer so lange gegeneinander verschoben, bis sich die Möglichkeit anderer Wirklichkeiten eröffnet. Aktuell sind sie StipendiatInnen der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. An den Sophiensaelen waren bis jetzt ihre Freischwimmer Produktion ?wonderland? (2005), die Theaterinstallation ?Wie man ein Loch in den Himmel macht? (2008) und zuletzt während des Festivals Ultraschall ?Galaxy Hotel (play for music)? (2010) zu sehen.

          ?Herbordt/ Mohren arbeiten mit der Kraft der Imagination, die das bloß Faktische transzendiert, in dem sie immer eine andere, mögliche und vielleicht sogar bessere Welt eröffnet. Sie arbeiten mit der Potentialität des Abwesenden, mit dem, was sich zwischen den Perspektiven als unformulierter Raum eröffnet. Hierin liegt die politische Geste ihrer Stücke in einer Zeit des allmächtigern Kapitals, in der es immer schwieriger wird, sich eine alternative Welt überhaupt vorzustellen.? (Gerald Siegmund in Theater der Zeit)

          Melanie Mohren und Bernhard Herbordt sind Absolvent_innen der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen und erarbeiten seit 2000 gemeinsam interdisziplinäre Arbeiten im Grenzbereich der Darstellenden Künste: Ihre Raum- und Klang-Installationen, ihre Hörstücke, Performances, (Musik-) Theaterarbeiten, Ausstellungs- und Publikationsprojekte basieren auf umfassenden Recherchen, werden international präsentiert und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. An den Sophiensælen sind ihre Arbeiten seit 2005 zu sehen. Sie zeigten außerdem Arbeiten u.a. am mousonturm Frankfurt, am Schloss Solitude, dem Impulse Festival und dem Badischen Staatsstheater Karlsruhe.

          www.die-institution.org

          Konzept, Realisation, Text, Ton: Bernhard Herbordt und Melanie Mohren Performance Tool, Raum: Hannes Hartmann und Leonie Mohr

          Eine Produktion von Herbordt / Mohren in Koproduktion mit Sophiensaele und der Akademie Schloss Solitude Stuttgart. Mit freundlicher Unterstützung der Akademie der Künste und der Allianz Kulturstiftung im Rahmen der Aktion KulturAllianzen.

          Allianz Generalvertretung Kothe & Christ oHG
          Charlottenstr. 18
          10117 Berlin-Mitte
          T. 030 76 49 200
          www.kothe-christ.de

          www.vimeo.com/herbordtmohren

          Foto © Herbordt / Mohren