Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Herbordt/Mohren Wie man ein Loch in den Himmel macht Herbordt / Mohren

          • stueck_549


          Hochzeitssaal

          Europa ist eine kleine Insel im indischen Ozean ? bevölkert von paarungswilligen Schildkröten; der Amazonas entspringt in der Nähe von Lübeck; Rom ist nicht Bagdad, liegt aber verschlafen an einem Hochmoor in Mecklenburg-Vorpommern. Hinter Ozeanen aus Emaille, einem Kontinent aus Stühlen und Schränken, erklingt eine Neue Welt als Sinfonie.

          Eine begehbare Landschaft ausrangierter Möbel, ein geschlossenes Ökosystem alltäglicher Apparaturen wird Performern wie Zuschauern zur zweiten Realität ? basierend auf den Regeln der ersten, ins Wanken gebracht durch Namensvetter, Verdopplungen und Missverständnisse. Eine Installation wird Theater, Live-Hörspiel und Konferenz.

          Wird es große Oper im Urwald von Schleswig-Holstein geben ? mit südamerikanischen Schildkröten als Darstellern? Oder kehren wir unverrichteter Dinge ins Basislager zurück? Was verheißen die Rituale der Eingeborenen? Wie kann der Performer durch ein Loch im Himmel verschwinden ? und wie viel Biomasse verbraucht dieser Gedanke? Wenn alles gut geht, gibt es am Ende ein Fest. Wenn nicht, versuchen wir es einfach noch mal.

          Melanie Mohren und Bernhard Herbordt sind Absolvent_innen der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen und erarbeiten seit 2000 gemeinsam interdisziplinäre Arbeiten im Grenzbereich der Darstellenden Künste: Ihre Raum- und Klang-Installationen, ihre Hörstücke, Performances, (Musik-) Theaterarbeiten, Ausstellungs- und Publikationsprojekte basieren auf umfassenden Recherchen, werden international präsentiert und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. An den Sophiensælen sind ihre Arbeiten seit 2005 zu sehen. Sie zeigten außerdem Arbeiten u.a. am mousonturm Frankfurt, am Schloss Solitude, dem Impulse Festival und dem Badischen Staatsstheater Karlsruhe.

          www.die-institution.org

          Schauspiel: Max Landgrebe
          Konzept / Text / Regie: Melanie Mohren & Bernhard Herbordt
          Raum: Leonie Mohr & Hannes Hartmann
          Theatermaschinerie: Martin Fernandez
          Mitarbeit: Georg Mellert & Jan Rohwedder

          Eine Produktion von Herbordt / Mohren und Sophiensaele. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung. Mit freundlicher Unterstützung von Kampnagel Hamburg.