Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Hermann Heisig, Marina Quesada + Anne Zacho Søgaard wir/nosotros/vi

          • hp_2
          • wir_nosotros_vi_2_foto_laura-deschner_presse

          2013 Oktober 17 18 19 20 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          EINE TANZ-PERFORMANCE, IN DER SICH AUTOBIOGRAFISCHE FRAGMENTE ZU EINER KOLLEKTIVEN ERZÄHLUNG VERDICHTEN - EIN LIVE-POESIEALBUM.

          Drei KünstlerInnen aus Argentinien, Dänemark und Deutschland lassen die Unterschiede zwischen Theatergenres, nationalen Identitäten und privater Selbstdarstellung, die als Parameter unser Leben mitbestimmen, sichtbar werden.

          Persönliche, teils banale biografische Details werden mit Rollen, die die DarstellerInnen im Theater, in der Werbung oder im täglichen Leben als SchülersprecherIn, MinistrantIn, Parteimitglied, ChorsängerIn oder DarstellerIn einer Kinderwerbung gespielt haben, kontrastiert - welche Rolle spielt dabei der Körper als Instrument, als Markenzeichen, als Ort, in dem unsere Geschichte Spuren hinterlässt? Welche Bedeutung hat er dabei als Projektionsfläche unserer Vorstellungen und Wünsche? Die drei DarstellerInnen machen die Mechanismen von Repräsentation und deren Widersprüche sichtbar. Wenn wir "Repräsentation" mit "für etwas stehen" übersetzen: Für was stehen wir?

          KONZEPT, REGIE, PERFORMANCE Hermann Heisig, Marina Quesada, Anne Zacho Søgaard DRAMATURGIE Anna K. Becker LICHTDESIGN Sandra Blatterer PRODUKTIONSLEITUNG Susanne Ogan

          Eine Produktion von Hermann Heisig, Marina Quesada und Anne Zacho Søgaard in Koproduktion mit Cafetatret Kopenhagen und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Instituto Prodanza und Danske Sceneinstruktorer. Mit freundlicher Unterstützung der argentinischen Botschaft Berlin.

          Foto © Laura Deschner