Spielplan
Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Online-Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Hermann Heisig + May Zarhy / Mamaza NEXT TO NEAR

          • next-to-near2_c_tamar_lamm_presse

          Tanz

          2017 Februar 23 24 25 26 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch notwendigerweise Nähe? Hermann Heisig und May Zarhy untersuchen das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Wie verändert sich dieses in Zeiten globaler Echtzeitkommunikation und Billigfliegern einerseits und zunehmender Entfremdung von der unmittelbaren Umwelt andererseits? Next to Near geht einem veränderten Lebens- und Körpergefühl nach und sucht nach den räumlichen und mentalen Parametern. An welcher Schnittstelle verbindet sich eine Position im Raum mit dem mentalen Empfinden eines Ortes? Heisig und Zarhy stecken ein Feld detailreicher Kommunikation ab, in dem sie ihr Verhältnis zum Publikum permanent neu justieren. 

          HERMANN HEISIG wurde 1981 in Leipzig geboren, wo er sich für Tanz zu interessieren begann und zahlreiche improvisierte Soli in Galerien und Clubs aufführte. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete Hermann als Tänzer u.a. mit Meg Stuart/Damaged Goods, Thomas Lehmen, Corinna Harfouch, Martin Nachbar und Martine Pisani. Zwischen 2008 und 2011 entstanden die Arbeiten Pongo Land (2008) mit Nuno Lucas, What comes up/ Must go up (2009), Themselves already hop! (2009) und united states (2011, gemeinsam mit Elpida Orfanidou). Im Mai 2012 kreierte er zusammen mit Nuno Lucas, Pieter Ampe und Gui Carrido das Quartett a coming community. 2013 zeigte er in den Sophiensælen seine Arbeiten Slap/Stick und Wir/Nosotros/We mit Marina Quesada und Anne Zacho Søgaard, 2014 die Produktion STRTCH mitElpida Orfanidou und Tian Rotteveel.

          KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Hermann Heisig, May Zarhy KOMPOSITION MUSIK, OUTSIDE EYE Tian Rotteveel FLÖTE Rowan Hamwood KONTRABASS Giuseppe Bottiglieri LICHTDESIGN Sandra Blatterer KOSTÜM, BÜHNE Lea Søvsø, Marie Gerstenberger KUBUS lost & found Aarhus WÜRFEL Amir Weiser TECHNISCHE LEITUNG Fabian Bleisch PRODUKTIONSLEITUNG Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)

          Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und SOPHIENSÆLE. Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim Choreography Center Bat Yam/ Israel. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Tamar Lamm