Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Hermann Heisig + May Zarhy / Mamaza NEXT TO NEAR

          • next-to-near2_c_tamar_lamm_presse

          Tanz

          2017 Februar 23 24 25 26 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch notwendigerweise Nähe? Hermann Heisig und May Zarhy untersuchen das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Wie verändert sich dieses in Zeiten globaler Echtzeitkommunikation und Billigfliegern einerseits und zunehmender Entfremdung von der unmittelbaren Umwelt andererseits? Next to Near geht einem veränderten Lebens- und Körpergefühl nach und sucht nach den räumlichen und mentalen Parametern. An welcher Schnittstelle verbindet sich eine Position im Raum mit dem mentalen Empfinden eines Ortes? Heisig und Zarhy stecken ein Feld detailreicher Kommunikation ab, in dem sie ihr Verhältnis zum Publikum permanent neu justieren. 

          HERMANN HEISIG wurde 1981 in Leipzig geboren, wo er sich für Tanz zu interessieren begann und zahlreiche improvisierte Soli in Galerien und Clubs aufführte. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete Hermann als Tänzer u.a. mit Meg Stuart/Damaged Goods, Thomas Lehmen, Corinna Harfouch, Martin Nachbar und Martine Pisani. Zwischen 2008 und 2011 entstanden die Arbeiten Pongo Land (2008) mit Nuno Lucas, What comes up/ Must go up (2009), Themselves already hop! (2009) und united states (2011, gemeinsam mit Elpida Orfanidou). Im Mai 2012 kreierte er zusammen mit Nuno Lucas, Pieter Ampe und Gui Carrido das Quartett a coming community. 2013 zeigte er in den Sophiensælen seine Arbeiten Slap/Stick und Wir/Nosotros/We mit Marina Quesada und Anne Zacho Søgaard, 2014 die Produktion STRTCH mitElpida Orfanidou und Tian Rotteveel.

          KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Hermann Heisig, May Zarhy KOMPOSITION MUSIK, OUTSIDE EYE Tian Rotteveel FLÖTE Rowan Hamwood KONTRABASS Giuseppe Bottiglieri LICHTDESIGN Sandra Blatterer KOSTÜM, BÜHNE Lea Søvsø, Marie Gerstenberger KUBUS lost & found Aarhus WÜRFEL Amir Weiser TECHNISCHE LEITUNG Fabian Bleisch PRODUKTIONSLEITUNG Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)

          Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und SOPHIENSÆLE. Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim Choreography Center Bat Yam/ Israel. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Tamar Lamm