Programm
Heute | 19:00 Uhr
Caroline Creutzburg + René Alejandro Huari Mateus
Die Vielhundertjährigen
C87A7489high
November 29 30 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Back to the future: In Die Vielhundertjährigen wird das Publikum von den einzigen Zeitzeug*innen einer längst vergangenen Teilung zwischen dem Biologischen und dem Digitalen kontaktiert. Diese mehrere hundert Jahre Alten sind inzwischen Bewohner*innen einer postdigitalen Welt. Ausgehend von Fantasien und Wünschen an die Welt schafft sich das Ensemble zwischen 65 und 87 Jahren ihre eigene Science-Fiction-Erzählung.

» mehr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr

Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Hermann Heisig STRTCH

strtch-foto_andre-wunstorf_1_hp
2014 November 14 15 17 18 | 19.30 Uhr
Hochzeitssaal
Suitable for English Speakers

In der Übertragung akustischer Phänomene wie etwa Widerhall und Amplifikation auf den Körper, thematisiert STRTCH menschliche Intention und deren Verfremdung.

Drei Performer übernehmen, verändern, verstärken und interpretieren in sich verändernden Zeitabständen die Bewegungen der jeweils anderen. Durch diese Art der "Komplettierung", Anpassung oder auch Verballhornung verformen sie permanent die Textur von Gesten und sozialen Situationen, ihren Anfang, ihre Dauer, ihr Ende. Insofern zeigt STRTCH Prozesse von Transformation und Veränderung als einen Akt der Kommunikation und gegenseitigen Interpretation. Aus der Musik entlehnte Begriffe wie looping, Feedback oder scratching werden dabei zu Werkzeugen zur Weitergabe und Verformung physischer und sozialer Dynamik. Inwiefern eröffnet die Wiederholung einer Bewegung die Möglichkeit, mit der in der Bewegung vermuteten Logik zu experimentieren und sie in unvermutete Richtungen zu lenken?

In STRTCH setzt Hermann Heisig die mit SLAP/STICK (2013) begonnene Recherche nach dem komischen Potential des Unvorhersehbaren fort und erweitert diese auf eine Gruppe dreier Tänzer. Wurde in SLAP/STICK das absurde Verhältnis eines einzelnen Körpers zum ihn umgebenden Raum zelebriert, so erweitert sich in STRTCH dieses Thema um die Weitergabe und Verformung physischer Dynamik innerhalb einer Gruppe. Ähnlich zu einem Stille-Post-Spiel oder einer Kettenreaktion ist jeder einzelne Tänzer dabei gleichzeitig Empfänger und Absender von performativen Handlungen.

TischgesselschaftNOVEMBER 17

TISCHGESELLSCHAFT im

Anschluss an die Vorstellung

(Das Gespräch war urspünglich für den 18. November angekündigt)

Hermann Heisig ist Choreograf und Tänzer. Geboren 1981 in Leipzig, begann er dort autodidaktisch zahlreiche Soli in Galerien und Clubs zu kreieren. Nach seiner Ausbildung in Berlin und Montpellier arbeitete Hermann u.a. mit Martine Pisani, Meg Stuart, Pieter Ampe und Thomas Lehmen. Kollaborationen entstanden mit Nuno Lucas, Elpida Orfanidou, May Zarhy, Anne Zacho Sogaard und Diana Wesser. Seit 2013 zeigt er regelmäßig seine Arbeiten in den Sophiensælen, so z.B. Slap/Stick (2013), STRTCH (2014) und zuletzt slave to the rhythm (2019).
hermannheisig.net

IDEE, CHOREOGRAFIE Hermann Heisig PERFORMANCE Elpida Orfanidou, Tian Rotteveel, Hermann Heisig OUTSIDE, INSIDE EYE May Zarhy MUSIK Tian Rotteveel BÜHNE Jaka Plesec LICHTDESIGN Benjamin Schälike ASSISTENZ Benjamin Coyle PRODUKTIONSLEITUNG Susanne Ogan

Eine Produktion von Hermann Heisig in Koproduktion mit Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste Dresden und SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Mit freundlicher Unterstützung von Schaubühne Lindenfels Leipzig, Bora Bora Aarhus und Wiesenburg e.V. Berlin. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

Foto © André Wunstorf