Spielplan

Heute | 21:00 Uhr

Flinn Works Learning Feminism from Rwanda

flinn-works_learning-feminism-from-rwanda_HP 10
Oktober 29 30 31 | 21.00 Uhr
November 01 | 18.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Wie verändert die Frauen-Quote Kultur und Geisteshaltung? Mit flammenden Reden, Statistiken, Klageliedern und Protestchoreografien begeben sich Flinn Works auf die Spuren des ruandischen Fast-Track-Feminismus'.

» mehr

Jule Flierl, Luise Meier oder Vera Pulido In Walking Distance
rohreinsicht_c_Pulido-Meier-Flierl_HP
Oktober 31
November 01
Spaziergang im Freien
Start: Im Hof der Sophiensæle | 10/7 EURO

Während des Festivals laden wir Zuschauer*innen zu Eins-zu-Eins-Begegnungen mit Künstler*innen bei Spaziergängen ein und bieten damit all jenen, die es noch nicht wieder in die Theaterräume zieht, die Möglichkeit eines unmittelbaren Austauschs.

» mehr

Tanzscout 2.0
Tanzscout-Einführung
November 02-12 Tune-In & Wrap-Up
Online | EINTRITT FREI

Mit diesem Audio Tune-in & Collage Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen - hurra!

» mehr

Isabelle Schad Knotting & Rotations
knotting_c_dieter-hartwig_HP 2
November 06 07 08 09 | 20.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Isabelle Schad feiert in zwei kraftvollen Soli die Schönheit einfacher Bewegungsabläufe.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
c_Stencil graffiti by Mark Fisher's students at Goldsmiths_University of London. (Credit Dan Hassler-Forest)_HP
November 12 13 14 | 20.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Eine performative Hommage an Mark Fisher.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_b_3220_freigegeben_HP
November 19 20 21 22 | 19.30 Uhr Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Vier Zugreisende halten sich auf der Fahrt nach Spitzbergen mit Problemen wach.

» mehr

Sheena McGrandles Figured
StStiftung_NB_0864
November 21 22 | 15.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Vorwärts, rückwärts, Schnitt, alles zurück, Wiederholung: Die Choreografin Sheena McGrandles deckt die Absurdität und Künstlichkeit der Alltagsgeste auf.

» mehr

Sheena McGrandles Flush
Sheena McGrandles - FLUSH -2020-02-05_Photo Michiel Keuper_IMG_7699_HP
November 21 22 | 16.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Sheena McGrandles choreografiert stilisierte Körperlandschaften zwischen Erotik und Absurdität.

» mehr

matthaei & konsorten Die Sumpfgeborene
die sumpfgeborene_c_hannah-schaich_HP 1
November 27 28 | 20.00 Uhr
November 29 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Familiodrom
familiodrom
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer HGich.T Der Da Vinci Schock HGich.T

          stueck_675


          Hochzeitssaal

          1992 ? es war die Zeit, wo HGich.T konfirmiert zur Tanzschule Hädrich in Hamburg Harburg (siehe www.tanzschulehaedrich.de ) gehen musste. Es war die Zeit, wo der Grundstein der Rockband tief in den Boden abgesetzt wurde. Damals tanzten sie gerne, heute kann man sie auf vielen Bühnen mit ihrem Arbeitstitel «Stress» für kleines Geld beobachten. Bei manchen Veranstaltungen wandert ein Hut rum, der für wohltätige Zwecke der Gruppe gefüllt wird. Jener Hut, den Klaus Lage damals in seinem Video «Leuchtturm» getragen hat. Ihr Bühnenprogramm lässt sich in drei Sätzen zusammenfassen: Endlos lange Performance (sehr ausführlich). Es wird getanzt (nur auf der Bühne). Richtig guter Sound (dolby surround), richtige Multikulti-Tanztruppe (Mädchen und Jungen). Es wird gezeigt, was es vorher noch nicht zu sehen gab. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass der Frontmann Schnulli-Felicitas (der sich selbst seinen Namen nach einem bekannten Video gegeben hat) sich extrem gut mit esoterischem Wissen auskennt und regelmäßig abends seinen großen Elefanten in eine Windel hüllt. Danke, dass es sie noch gibt.

          HGich.T sind ein Hamburger Kollektiv, das in seinen Auftritten Dada, Goa, Performance, Musik, Kunst und Trash zu einem Happening vermischt. Stroboskop-Blitze, Schwarzlicht, Laser, Bühnennebel und selten vorteilhafte Kostüme dienen als Illusionshelfer. Für «Freischwimmer» haben sich HGich.T vorgenommen, das Theater digital zu erleuchten. In ihren eigenen Worten: «Wir bieten keine Standards, sind nicht zu verorten, haben keine Normen und nutzen den Schock nicht, um Böses zu bewirken, sondern Positives zu manifestieren und somit echte Veränderungen und platzende Blasen im Hirn derer zu kreieren, die es wagen: auch mal später zu verstehen. Wir schocken uns selbst intern und gern.»

          HGich.T sind: Sascha (30) studiert visuelle Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfbK), macht seit 15 Jahren Musik, baut Bühnen auf und ist Dekoexperte, Anna-Laura (30) studiert Soziologie, ist Qi Gong- & Shiatsu-Therapeutin, macht seit 15 Jahren Musik und ist DJ, Arne (29) studiert interaktives Design (HfbK), Physik, Grundschulpädagogik, ist staatlich anerkannter Hauslehrer und Sektengegner, Maike (27) ist Tänzerin, Surfer, DJ, Barfrau und ehemalige Aplanat Mitarbeiterin, Paul (26) ist Diplom-Mathematiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter (elektro mixed media) an der HfbK, Annika (34) ist nebenberuflich gewerblich angemeldet, hauptberuflich ist sie im Krankenhaus am Empfang 2x die Woche, Marc (41) ist geisteskranker Taxifahrer ? nächstes Jahr will er auch auf die Bühne; jetzt noch nicht.

          www.freischwimmer-festival.com

          www.hgicht.de

          Von und mit: HGich.T (Sascha, Anna-Laura, Arne, Maike, Paul, Annika, Marc)

          Rahmenprogramm
          God?s Entertainment
          ...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


          Oktober 8) bis (18
          Foyer
          Eintritt frei

          God?s Entertainment: Der Name der österreichischen PerformerInnen allein steht seit ?Fight Club? und ?Europa ? Schön, dass Sie hier sind!? (Freischwimmer 2008) für Provokation mit künstlerischen Mitteln. Für das Freischwimmer-Festival installieren sie im Foyer der Sophiensaele eine massive Fernseh-Lounge und sagen ?...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!?

          Mit freundlicher Unterstützung von GATE Veranstaltungstechnik GmbH

          FREISCHWIMMER. PLATTFORM FÜR JUNGES THEATER ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sophiensaele Berlin, FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin, des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien, der Stadt Zürich Kultur, des Migros Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

          Foto © HGich.T