Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer HGich.T Der Da Vinci Schock HGich.T

          stueck_675


          Hochzeitssaal

          1992 ? es war die Zeit, wo HGich.T konfirmiert zur Tanzschule Hädrich in Hamburg Harburg (siehe www.tanzschulehaedrich.de ) gehen musste. Es war die Zeit, wo der Grundstein der Rockband tief in den Boden abgesetzt wurde. Damals tanzten sie gerne, heute kann man sie auf vielen Bühnen mit ihrem Arbeitstitel «Stress» für kleines Geld beobachten. Bei manchen Veranstaltungen wandert ein Hut rum, der für wohltätige Zwecke der Gruppe gefüllt wird. Jener Hut, den Klaus Lage damals in seinem Video «Leuchtturm» getragen hat. Ihr Bühnenprogramm lässt sich in drei Sätzen zusammenfassen: Endlos lange Performance (sehr ausführlich). Es wird getanzt (nur auf der Bühne). Richtig guter Sound (dolby surround), richtige Multikulti-Tanztruppe (Mädchen und Jungen). Es wird gezeigt, was es vorher noch nicht zu sehen gab. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass der Frontmann Schnulli-Felicitas (der sich selbst seinen Namen nach einem bekannten Video gegeben hat) sich extrem gut mit esoterischem Wissen auskennt und regelmäßig abends seinen großen Elefanten in eine Windel hüllt. Danke, dass es sie noch gibt.

          HGich.T sind ein Hamburger Kollektiv, das in seinen Auftritten Dada, Goa, Performance, Musik, Kunst und Trash zu einem Happening vermischt. Stroboskop-Blitze, Schwarzlicht, Laser, Bühnennebel und selten vorteilhafte Kostüme dienen als Illusionshelfer. Für «Freischwimmer» haben sich HGich.T vorgenommen, das Theater digital zu erleuchten. In ihren eigenen Worten: «Wir bieten keine Standards, sind nicht zu verorten, haben keine Normen und nutzen den Schock nicht, um Böses zu bewirken, sondern Positives zu manifestieren und somit echte Veränderungen und platzende Blasen im Hirn derer zu kreieren, die es wagen: auch mal später zu verstehen. Wir schocken uns selbst intern und gern.»

          HGich.T sind: Sascha (30) studiert visuelle Kommunikation an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfbK), macht seit 15 Jahren Musik, baut Bühnen auf und ist Dekoexperte, Anna-Laura (30) studiert Soziologie, ist Qi Gong- & Shiatsu-Therapeutin, macht seit 15 Jahren Musik und ist DJ, Arne (29) studiert interaktives Design (HfbK), Physik, Grundschulpädagogik, ist staatlich anerkannter Hauslehrer und Sektengegner, Maike (27) ist Tänzerin, Surfer, DJ, Barfrau und ehemalige Aplanat Mitarbeiterin, Paul (26) ist Diplom-Mathematiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter (elektro mixed media) an der HfbK, Annika (34) ist nebenberuflich gewerblich angemeldet, hauptberuflich ist sie im Krankenhaus am Empfang 2x die Woche, Marc (41) ist geisteskranker Taxifahrer ? nächstes Jahr will er auch auf die Bühne; jetzt noch nicht.

          www.freischwimmer-festival.com

          www.hgicht.de

          Von und mit: HGich.T (Sascha, Anna-Laura, Arne, Maike, Paul, Annika, Marc)

          Rahmenprogramm
          God?s Entertainment
          ...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


          Oktober 8) bis (18
          Foyer
          Eintritt frei

          God?s Entertainment: Der Name der österreichischen PerformerInnen allein steht seit ?Fight Club? und ?Europa ? Schön, dass Sie hier sind!? (Freischwimmer 2008) für Provokation mit künstlerischen Mitteln. Für das Freischwimmer-Festival installieren sie im Foyer der Sophiensaele eine massive Fernseh-Lounge und sagen ?...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!?

          Mit freundlicher Unterstützung von GATE Veranstaltungstechnik GmbH

          FREISCHWIMMER. PLATTFORM FÜR JUNGES THEATER ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sophiensaele Berlin, FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin, des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien, der Stadt Zürich Kultur, des Migros Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

          Foto © HGich.T