Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Iggy Lond Malmborg B O N E R

          • boner_c_maike_lond_hp
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2015 Mai 12 13 14 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          b o n e r ist eine Untersuchung seiner Selbst und der Performancekunst. Eine Erzählung, einen Beweggrund oder ein Thema darüber hinaus gibt es nicht. b o n e r geht davon aus,
          dass Situationen nicht allein durch die Betrachtung des menschlichen Verhaltens soziologisch verstanden werden können, sondern dass es auch der Objekte bedarf, die diese schaffen. Und da Objekte Schwierigkeiten mit Sprache haben, hilft ihnen dieses Stück.

          IGGY MALMBORG (1987) ist ein frei arbeitender Schauspieler und Performer aus Malmö, Schweden und studierte 2006-10 an der Malmö Theatre Academy. Seine Solo- und Gruppenarbeiten decken ein breites Spektrum von Ästhetiken und Stilen ab.  Sein künstlerisches Interesse zielt auf eine direkte Anwendung des besprochenen Diskurses in der jeweiligen Bühnensituation - die Performance als Modell ihres eigenen Inhalts. In den letzten Jahren lag sein Fokus auf der Zusammenarbeit mit dem deutschen Künstler Johannes Schmit. Als Duo White on White zeigten sie seit 2009 eine sechsteilige Performanceserie, die die verborgenen Mechanismen von Inklusion und Exklusion in Kunsträumen untersuchte.

          VON UND MIT Iggy Malmborg TECHNIK, DRAMATURGISCHE BERATUNG Maike Lond PRODUKTIONSLEITUNG Eneli Järs


          Eine Produktion von Iggy Malmborg in Koproduktion mit Kanuti Gildi SAAL. Eine Zusammenarbeit mit Baltic Circle Festival, Helsinki und Inkonst, Malmö. Gefördert von der Kulturstiftung Estlands, sowie durch eine Residenz des Nordisch-Baltischen Mobiliätsprogramms.

          Foto © Maike Lond