Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Iggy Lond Malmborg Physics and Phantasma

          physics_and_phantasma_c_renee_altrov_hp
          © Renee Altrov

          2018 Juli 03 04 | 20.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for English Speakers

          Wie lässt sich ein leerer Bühnenraum in fiktive Welten verwandeln? Iggy Lond Malmborgs Antwort ist so simpel wie einleuchtend: Fantasie. In seinem fesselnden Solo lässt er nur mithilfe kraftvoller Bildsprache und minimaler Effekte ein Stück entstehen, das erst in den Vorstellungswelten des Publikums Form annimmt. Er ruft die Zuschauer_innen auf, ihm auf seiner Reise von den durchschnittlichsten Orten bis in die dunkelsten Kammern menschlicher Abgründe zu folgen – und ist dabei ganz ihrer Gunst ausgeliefert.

          IGGY MALMBORG (1987) ist ein frei arbeitender Schauspieler und Performer aus Malmö, Schweden und studierte 2006-10 an der Malmö Theatre Academy. Seine Solo- und Gruppenarbeiten decken ein breites Spektrum von Ästhetiken und Stilen ab.  Sein künstlerisches Interesse zielt auf eine direkte Anwendung des besprochenen Diskurses in der jeweiligen Bühnensituation - die Performance als Modell ihres eigenen Inhalts. In den letzten Jahren lag sein Fokus auf der Zusammenarbeit mit dem deutschen Künstler Johannes Schmit. Als Duo White on White zeigten sie seit 2009 eine sechsteilige Performanceserie, die die verborgenen Mechanismen von Inklusion und Exklusion in Kunsträumen untersuchte.

          VON UND MIT Iggy Lond Malmborg DRAMATURGIE Erik Berg, Johan Jönson, Maike Lond Malmborg

          Eine Produktion von Iggy Lond Malmborg in Koproduktion mit Kanuti Gildi SAAL (Tallinn) und Teaterhuset Avant Garden (Trondheim). In Zusammenarbeit mit Inkonst (Malmö) und MIMstuudio (Tallinn). Gefördert durch das Swedish Arts Council, Cultural Endowment of Estonia, Malmö City und dem Swedish Arts Grants Committee. Mit Dank an Max Göran, Mart Kangro und Marika Lagercrantz. Medienpartner: taz.die tageszeitung

          Foto © Renee Altrov