Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Ignaz Schick erase & reset 2009 Ignaz Schick

          stueck_670


          Festsaal

          international marathon of experimental electronic music

          Zum Spielzeitstart kuratiert & organisiert Ignaz Schick zum dritten Mal das mittlerweile schon legendäre "erase & reset", ein 12-Stunden-Konzert mit nonstop durchgehender experimenteller elektronischer Musik, dieses mal im großen Festsaal der Sophiensaele. Die erste Ausgabe fand 2003 in der Staatsbank Französische Straße statt, die zweite 2006 im Ausland Berlin.
          Die 8 Künstler werden einen 12-Stunden-Marathon bestreiten und alle innerhalb des Line-Ups möglichen Duo-Kombinationen im fliegenden Wechsel durchlaufen. Insgesamt gibt es 28 verschiedene Duos. Zusätzlich, als Auftakt der Veranstaltung, spielt jeder ein Soloset. "erase & reset 2009" versammelt wieder eine repräsentative Auswahl internationaler Künstler ? alle Beteiligten haben in den letzten Jahren maßgeblich die Entwicklung von elektronischer experimenteller Musik vorangetrieben und geprägt. Alle sind wichtige Vertreter aktueller Strömungen und Stile wie Elektro-Akustik, Noise, New Turntablism, Musique Concrète, EAI, Field Recording, Electronica, Onkyo, ....
          Bei der Auswahl der beteiligten Musiker wurde neben der stilistischen Bandbreite darauf geachtet, Künstler einzuladen, die in Berlin bisher noch nicht oder nur sehr selten einem größeren Publikum vorgestellt wurden.

          amplified objects: Adam Bohman (UK)
          cd-players: John Duncan (USA)
          ipod, live-electronics: Günter Müller (CH)
          no input mixer: Toshi Nakamura (JAP)
          revox, live-electronics: Jerone Noetinger (F)
          ems synth: Cor Fuhler (NL)
          objects, turntables, looper: Ignaz Schick (D)
          modified walkmen: Marcel Türkowsky (D)

          Eine Produktion von zangi music und Sophiensaele.
          Gefördert aus Mitteln der Initiative Neue Musik Berlin e.V. und des Deutschen Musikrats.

          Foto © Ignaz Schick