Programm
Heute | 20:00 Uhr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr
Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Melanie Jame Wolf
The Creep
01_AlexanderCoggin_BAL_MJW_HIGHRES copy
Dezember 17 18 | 16.00 Uhr
Performance

The Creep im feldfünf ist die erste einer Reihe von Installationen der in Berlin lebenden Choreografin und bildenden Künstlerin Melanie Jame Wolf, in denen sie ihre laufenden Creep-Studien durchführt. Es ist eine Choreografie zwischen zwei Figuren – einem Cowboy und einem Berg –, die eine poetische Meditation über Gewalt und Geschichtenerzählen verkörpern. 

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

JANUAR 05 – 21

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Internationale Tagung ÜberReste. Strategien des Bleibens in den Darstellenden Künsten

ueberreste2016_hp
Tagung/Conference
2016 April 28 | 14.00 Uhr - 20.00 Uhr
2016 April 29 | 10.00 Uhr - 19.00 Uhr
2016 April 30 | 10.00 Uhr - 17.00 Uhr
Festsaal
Deutsch + Englisch

Zunehmend befassen sich insbesondere Tanz- und Performancekünstler_innen mit dem Wiederholen und Bewahren der eigenen Arbeiten oder der Wieder-Aneignung von vergangenen Aufführungen. Musiktheater und Oper wiederum sind von Beginn an von Verfahren des Bleibens und der Wiederholung geprägt. Jene verschieden gelagerten Weisen des Wieder-Holens finden seit einigen Jahren zudem diskursiven Widerhall in der entsprechenden Forschungslandschaft. Inwieweit Erfahrungsmodi von Präsenz aus den Strategien des Bleibens heraus anders zu konturieren sind, ist dabei eine Frage, die all diesen Auseinandersetzungen gemein ist. Zugleich geraten die Materialien selbst in den Blick: Überreste aus vergangenen Performances, die beispielsweise einen Dispositivwechsel von der Performance oder dem Theater ins Museum vollziehen oder, in Archiven aufgefunden, bisweilen wieder in den Kreislauf der (künstlerischen) Darstellung eingespeist werden.

Ausgehend von diesen Überbleibseln in Tanz, Performance und Musiktheater stellt das Forschungsprojekt ÜberReste die Auffassung, darstellende Kunst sei flüchtig, auf den Kopf. Die Tagung fragt nach dem, was bleibt: Nach materiellen Verfasstheiten von Überbleibseln, deren medienwechselnder Funktion als Dokument vergangener Ereignisse und schließlich dem Umgang mit ihnen. Welche Konsequenzen hat eine solche Perspektive wiederum auf Tanz-, Theater- und Musikwissenschaft? Und was geschieht, wenn Restmaterialien wieder in künstlerischen Kreisläufen recycelt werden?

>> DOWNLOAD PROGRAMM

*** Krankheitsbedingt müssen die Beiträge von Lilo Neien am Donnerstag und Daniela Hahn am Freitag leider ausfallen. ***

ANMELDUNG UNTER ueberreste@theater.fu-berlin.de


Im Rahmen der Tagung zeigen wir vom 27. April bis 1. Mai jeweils um 20 Uhr die Wiederaufnahme der Produktion Visibile Undercurrent - New York - Berlin 1986-2014 von Peter Pleyer. >> Weitere Informationen + Tickets

SUSANNE FOELLMER ist Juniorprofessorin für Tanz- und Theaterwissenschaft an der FU Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Ästhetische Theorie sowie Körperkonzepte und Medialität im Tanz. Publikationen: Valeska Gert (2006), Am Rand der Körper (2009). Seit 2014 leitet sie das DFG-Forschungsprojekt ÜberReste.

KATHARINA SCHMIDT ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt ÜberReste und promoviert derzeit an der FU Berlin. Sie studierte Tanz- und Medienwissenschaft.

CORNELIA SCHMITZ ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt ÜberReste. Hier promoviert sie zu audiovisuellen Aufzeichnungen als Instrumente der Aufführungsanalyse.

www.ueberreste.com

LEITUNGProf. Dr. Susanne Foellmer WISSENSCHAFTLICHE MITARBEIT Katharina Schmidt, Cornelia Schmitz ASSISTENZ Tong Mao, Karina Rocktäschel BEITRÄGE VONSabine Bangert, Gabriele Brandstetter, Beatrice von Bismarck, Paul Clarke, Franz Anton Cramer, Hannah Dörr, Sigrid Gareis, Daniela Hahn, Nicole Haitzinger, Ulrike Hanstein, Alexandra Hennig, Joy Kristin Kalu, Bettina Knaup, André Lepecki, David Levin, Florian Malzacher, Christopher Morris, Lilo Nein, Peter Pleyer, Markus Rautzenberg, Sandra Umathum, Thilo Wittenbecher, Renate Wöhrer, Isa Wortelkamp

Ein Projekt der Freien Universität Berlin. Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).