Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Interrobang, Deutsches Theater in Göttingen, copy & waste, Turbo Pascal Thaetermaschine

          motiv_hp
          vimeo Video

          Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          2013 November 29 30 | 19.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          PERFORMANCE UND KÜNSTLERISCHES SYMPOSIUM ZUR ZUKUNFT DES THEATERS.

          Die ThAEtermaschine rollt an und startet eine künstlerische Debatte zur Zukunft des Theaters. Multiperspektivisch, partizipatorisch, visionär. Die ThAEtermaschine ist ein mobiles, künstlerisches Symposium. Verschiedene Theaterschaffende beziehen Position und stellen in unterschiedlichen Aufführungsformaten die Frage: Wie könnte und sollte die Zukunft des Theaters aussehen – künstlerisch, gesellschaftlich, institutionell, finanziell? Was wollt ihr? ThAEteraltersanzüge? Schonungslose thAEtergesellige Runden? ThAEter-porno oder ThAEtrokratie? Ein ThAEtrofon, das ganz Ohr für eure Visionen ist?

          Das ThAEtrofon klingelt bereits ab September im Foyer der Sophiensæle und sammelt eure Ideen zur Zukunft des Theaters. Wer den Hörer abnimmt, wird befragt und kann seine Gedanken und Ideen zur Zukunft des Theaters einspeisen. Die Beiträge dieser interaktiven Installation fließen in das künstlerische Symposium im November ein.

          thaetermaschine.tumblr.com


          TEASER

          INTERROBANG: ThAEtrofon

          KONZEPT Interrobang (Till Müller-Klug, Nina Tecklenburg, Ekkehard Ehlers) UMSETZUNG Interrobang, Georg Werner, Dirk Lutz, Kaja Jakstat, Sandra Fox, Veit Merkle, Frank Oberhäußer KOORDINATION Zwei Eulen - Büro für Kulturkonzepte PRODUKTIONSLEITUNG Marc Pohl

          THaeTROFONSTATIONEN Ringlokschuppen Mülheim, Deutsches Theater Berlin, Theater Rampe Stuttgart, EDEN*****/Dock 11 (Treffen des Fonds Doppelpass von der Kulturstiftung des Bundes und Branchentreffen der freien darstellenden Künste) Schauspiel Leipzig, Festspielhaus Hellerau/Dresden, Theater Freiburg, SOPHIENSÆLE.

          INTERROBANG: ThAEtrokratie

          KONZEPT, PERFORMANCE Nina Tecklenburg, Till Müller-Klug, Lajos Talamonti BÜHNENBILD, KOSTÜM Sandra Fox LICHTDESIGN Dirk Lutz SOUND, SOUNDINSTALLATION, THAETROFON-O-TÖNE Ekkehard Ehlers PRODUKTIONSLEITUNG Marc Pohl HOSPITANZ Chris Möller

          copy & waste: ANDY GIRLS - Alles, was wir über Theater wissen, lernten wir vom Porno

          VON UND MIT Jörg Albrecht, Ben Baur, Nadine Finsterbusch, Elena García Gerlach, Lenard Gimpel, Roman Hagenbrock, Janna Horstmann, Steffen Klewar, Silvia Medina, Caspar Pichner, Ian Purnell, Wilma Renfordt, Sebastian Straub, Sebastian Thiers, Mathias Znidarec.

          Eine Produktion von copy & waste in Kooperation mit Ringlokschuppen Mühlheim. Mit freundlicher Unterstützung durch die Kantine im Aqua Carré und Other Nature - alternativer Sexladen.

          Swantje Möller, Michael Meichßner, Henrik Kuhlmann VOM DeutscheN Theater IN Göttingen: Ich spiele prinzipiell nur im historischen Kostüm.
          SCHAUSPIEL Michael Meichßner REGIE Swantje Möller DRAMATURGIE Henrik Kuhlmann

          Turbo Pascal: Eine gesellige Runde über die Zukunft des Theaters

          VON UND MIT Margret Schütz, Veit Merkle, Frank Oberhäußer

          THAETERMASCHINE (GESAMTPROJEKT)

          VON UND MIT Interrobang, Deutsches Theater in Göttingen, copy & waste, Turbo Pascal KONZEPT Interrobang (Till Müller-Klug, Nina Tecklenburg, Ekkehard Ehlers, Lajos Talamonti), Franziska Werner, Christiane Kretschmer THaeTROFON Interrobang, Georg Werner, Dirk Lutz, Kaja Jakstat, Sandra Fox, Veit Merkle, Frank Oberhäußer LOGISTIK Zwei Eulen PRODUKTIONSLEITUNG Marc Pohl

          ThAEtermaschine ist gefördert aus dem Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Bild © Grygoriew & Himmelspach

          GEFÖRDERT IM FONDS DOPPELPASS DER