Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Performing Arts Festival Berlin 2017 Introducing: Ania Nowak / Anna Aristarkhova Don't go for Second Best, Baby! / Obnimashki

  • obnimashki_c_philipp-weinrich_3
  • second_best_1
Tanz/Performance
2017 Juni 16 | 18.00 Uhr
Hochzeitssaal
Suitable for English Speakers

ANIA NOWAK

DON'T GO FOR SECOND BEST, BABY!

Zweite Reihe war gestern! Hintergrundtänzer_innen stehen für Unterstützung, Spontanität und Gemeinschaft. Ihre Choreografie besteht aus vielen, sich überkreuzenden Soli, die begleitend auf ein Zentrum ausgerichtet sind. Doch was würde es bedeuten, den Tanz der anderen ohne Zentrum zu begleiten?  Don’t Go for Second Best, Baby! erkennt die Improvisation als eine Strategie des Widerstands gegen Hörigkeit und Hierarchien, schafft neue Formen des Seins und Denkens und sieht diesen kollektiven Tanz überall – nur nicht im Abseits.

*****

ANNA ARISTARKHOVA

OBNIMASHKI

Eine Umarmung ist eine alltägliche Geste, die wir unter Freund_innen routiniert ausüben. Gleichzeitig unterliegt diese gemeinsame Choreografie vielen Unwägbarkeiten: Ein Zögern wenn nicht ganz klar ist, ob die Umarmung von beiden Seiten gewünscht ist. Der unangenehme Moment, wenn der intime Kontakt zu lange dauert. Fünf Performer_innen werfen sich in Umarmungen unterschiedlichster Art, die nicht immer das bedeuten, was beabsichtigt war.

*****


DON'T GO FOR SECOND BEST, BABY!

KONZEPT, CHOREOGRAFIE Ania Nowak TANZ, KÜNSTLERISCHE MITARBEIT Julek Kreutzer, Julia Plawgo DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Mateusz Szymanówka, Julia Rodriguez LICHT Lukasz Kædzierki, Cathy Walsh KOSTÜM Melanie Jame Wolf REMIX Jayson Patterson

Eine Produktion von Ania Nowak. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung des Polnischen Institut Berlin und dem Adam Mickiewicz Institut. Dank an HZT Berlin. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Die erste Version des Stücks war eine Produktion der Art Stations Foundation von Grażyna Kulczyk im Rahmen von 'Solo Projekt Plus 2016' unter der künstlerischen Leitung von Bush Hartshorn.

Foto 2 Don't Go fo Second Best, Baby © Jakub Wittchen

*****


OBNIMASHKI


KONZEPT, CHOREOGRAfie Anna Aristarkhova ENTWICKLUNG, PERFORMANCE Lulu Obermayer, Anna Fingerhuth, Simone Gisela Weber, Yuya Fujinami, Jan Rozman MUSIK Ferdinand Breil, Metropolis, Pt. 1: The Miracle and the Sleeper von Dream Theatre (bearbeitet von Ferdinand Breil), Sonata Al Santo Sepolcro: II. Allegro ma poco von Antonio Vivaldi, Silhouette von Kenny G, Love Scene Version 6 von Pink Floyd DRAMATURGIE Sandra Umathum, Isabel Gatzke, Jan Willem Dreier KOSTÜM Anna Philippa Müller, Lee Meir LICHTDESIGN Gretchen Blegen FOTO, VIDEO, MUSE Philipp Weinrich

In Koproduktion mit Sophiensaelen, HZT Berlin und Uferstudios GmbH / Life Long Burning Kulturprogramm der Europäischen Union. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Dank an den Verein der Freunde und Förderer der Studienstiftung des deutschen Volkes für die freundliche Unterstützung. OBNIMASHKI ist ein Teil der Master Abschlussarbeit von Anna Aristarkhova des Studiengangs Choreografie am HZT Berlin. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Foto 1 Obnimashki © Philipp Weinrich