Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Performing Arts Festival Berlin 2017 Introducing: Pragmata Der Theaterautomat

          • theaterautomat_c_richard-rocholl_2_quer_hp

          Objekttheater

          2017 Juni 16 | 17.00 Uhr - 18.00 Uhr
          2017 Juni 16 | 21.00 Uhr - 23.00 Uhr
          2017 Juni 17 | 16.00 Uhr - 19.00 Uhr
          2. OG

          Suitable for English Speakers

          Ein Kopf, ein Kasten, Objekte mit eigenem Willen. Zehn Minuten in einer sonderbaren Welt. Der Theaterautomat entstaubt das mechanische Theater und erneuert es mit digitalen Mitteln. Wandernde Objekte, flüchtige Klänge und suchende Lichter erschaffen einen Raum jenseits der Realität - gelenkt von einem allumfassenden Algorithmus. Kopf rein und los geht's!

          Die Gruppe PRAGMATA gründete sich 2015 mit dem Ziel, Objekten ein neues oder anderes Leben einzuhauchen. Die erste Arbeit Das Hörbuch war eine Objektmanipulation, bei der aus einem normalen Buch ein Geschichtenerzähler wurde. Das Buch ist mit einem eingebauten Kissen und einem Audio-Player versehen. Bettet man seinen Kopf darauf, kann über die eingebauten Boxen ein Hörbuch gehört werden. Der Theaterautomat – eine Koproduktion mit der Schaubude Berlin – ist das zweite Projekt der Gruppe. Zukünftige Vorhaben sind beispielsweise eine elektrische Zahnbürste, die drei-Minuten-Geschichten erzählt, ein ewiges Terrarium und ein Theaterautomat 2.0.

          angelina-kartsaki.com

          KONZEPT, REALISIERUNG, PERFORMANCE PRAGMATA (Angelina Kartsaki + Sebastian Schlemminger) STIMMEN Norman Grotegut, Angelina Kartsaki, Felix Koch, Manuela Neudegger

          Eine Produktion von PRAGMATA in Koproduktion mit Schaubude Berlin. Gefördert durch das Bezirksamt Pankow Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, FB Kunst und Kultur. Medienpartner: taz.die tageszeitung

          Foto © Richard Rocholl