Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          TANZTAGE BERLIN 2012 Ixchel Mendoza Hernandez / Chris Scherer

          2012 Januar 08 09 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Ixchel Mendoza Hernandez

          Visual Ghost (UA)

          Visual Ghost stellt den permanenten Konflikt dar, der sich im Spannungsverhältnis zwischen der individuellen Selbstwahrnehmung bewegt, wie auch in der Wahrnehmung als soziales Wesen in Beziehung zu anderen. Wie geben wir uns und wie konstruieren wir uns gegenüber anderen? Visual Ghost reflektiert über die Frage, wie sich Identität in verschiedenen Facetten konstruiert und wie sich jeder Mensch in und durch seine wechselnden Rollen ausdrückt. Der Körper, in permanenter Transformation, ist ständig im Prozess, etwas anderes zu werden.

          Choreografie, Tanz Ixchel Mendoza Hernandez Tongestaltung Johannes Wengel Musik Gearóid F Ua Laoghaire Text Konrad Kaniuk Lichtdesign Martin Pilz

          Eine Koproduktion mit TANZTAGE BERLIN / SOPHIENSÆLE.

          Chris Scherer

          Virginised (UA)

          "Virginised" ist eine Erkundung der Tanzkultur aus der Perspektive eines Tanzstereotyps.

          Das Publikum wird eingeladen, Brandon kennenzulernen, einen Jazzsüchtigen, der verzweifelt versucht, an einer vom Tanz definierten Identität festzuhalten. Durch den Einsatz von echtem und nachgemachtem Dokumentarmaterial sowie Fiktion dekonstruiert der Künstler Chris Scherer Brandon, um die Grenze zwischen Darsteller und Figur zu betonen.

          DarstellerInnen müssen darstellen. Sie formen ihren Körper, ihre Stimme und ihren Geist, um die Wirklichkeitswahrnehmung des Publikums zu beeinflussen. Um das zu erreichen, verfügen Sie über Techniken der Erkundung, Forschung, des Spiels und der Vorstellungskraft. Figuren wie Brandon sind tief im Darsteller verwurzelt. Sie sind Verlängerungen der Persönlichkeit, des Bewusstseins und der Erinnerung des Künstlers.

          In "Virginised" erzeugt Chris keine Figur; im Gegensatz dazu dekonstruiert er sie, indem er fragt, auf welche Weise die Figur ein Eigenleben gewinnt und wo die Trennungslinie zwischen Wirklichkeit und Fantasie verschwimmt, um Wahrnehmungen der Identität herauszufordern.

          Choreografie, Tanz Chris Scherer Text Paulo Castro, Chris Scherer Musik Portable Bühnenbild Amelle Said Saleh Kostüme Iva Wili Licht Felix Grimm Produktionsleitung Monica Ferrari

          Eine Koproduktion von Helpmann Academy und TANZTAGE BERLIN / SOPHIENSÆLE. Dank an Lotte Crawford, Chris Roberts, Sascha Budimski, DOCK 11, Thomas Greenfield, Jason Richter,  Claus Erbskorn, Tony Izaaks, Sandra Klöss, Rodney, Gracey und Beverley Scherer.

          Zur Festivalstartseite

          Ixchel Mendoza Hernandez, 1983 in Mexiko geboren, begann ihre Tanzausbildung in Mexico Cityam Centro Nacional de las Artes und setzte sie an der Hoge School voor de Kunsten, ArtEZ in Arnhem (NL) fort, wo sie 2003 ihre Ausbildung zur Tänzerin abschloss. 2005 begann sie an der gleichen Institution im B.A. Choreografie zu studieren, den sie 2007 ablegte. Zur Zeit lebt und arbeitet sie in Berlin.

          Chris Scherer stammt aus Australien und lebt und arbeitet als genreübergreifender Performer in Berlin. Chris verfügt über einen Bachelor in Dance Performance und ein Advanced Diploma in Schauspiel der ACArts in Adelaide. Er hat Arbeiten in verschiedenen Medien vorgestellt, wobei seine Filmarbeiten bei Festivals in Australien, Europa, Asien und Amerika gezeigt worden sind. Chris arbeitet als freischaffender Künstler in Europa und Australien.

          Chris Scherer © Jason Richter