Programm
Heute | 20:00 Uhr
Angela Alves
Tennis
TENNIS_©DorotheaTuch_Presse
September 27 | 20.00 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der Tanzperformance TENNIS untersucht Angela Alves Sport, Kunst und Gesellschaft nach ableistischen und klassistischen Diskriminierungsmustern und erkundet Methoden, diesen zu begegnen, ohne die Nerven zu verlieren: Im Setting eines Tennis Courts nimmt die Tänzerin den Schläger in die Hand und macht sich bereit, für eine barrierefreie Zukunft aufzuschlagen. Hier geht es zum deutschen Audioflyer.

» mehr
Public in Private / Aimé C. Songe
The River - Part 1
the river2
September 27 28 | 18.15 Uhr
September 29 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Performance
17,17 €

Eine traumgleiche Reise auf einem Ruderboot: Zeit zur Entschleunigung und zum Hinterfragen des produktiven Lebens.

» mehr

Thorsten Lensing
Verrückt nach Trost
verrckt-nach-trost-2022-c-sf-armin-smailovic-006
September 30 | 19.00 Uhr
Oktober 01 02 07 08 09 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 28/18 €

Die Kinder Charlotte und Felix kommen aus dem Meer und spielen am Strand ihre toten Eltern. Ein Ritual, das die beiden seit Jahren pflegen. In Erinnerung an die wilde Ausgelassenheit ihrer Eltern cremen sie sich den Rücken ein und kitzeln einander, bis sie kaum noch Luft bekommen. Für kurze Augenblicke fällt alle Trauer von ihnen ab. Immer wieder jedoch brechen die unterschiedlichen Bedürfnisse der beiden zehn- und elfjährigen Geschwister in das Spiel ein.

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen
Let‘s J̶u̶s̶t̶ Be Friends
WS_SimoneDedeAyivi_Lets_be_Friends_©DorotheaTuch_7840
Oktober 13 14 15 | 19.00 Uhr
Oktober 16 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Let‘s Just Be Friends interviewt Simone Dede Ayivi Menschen, die ihre Freund*innenschaften als feministisches Gegenkonzept zu Familienunternehmen oder Ehen leben: Freund*innen, die gemeinsam Projekte machen oder für einander Verantwortungen übernehmen, die für gewöhnlich dem engen familiären Kontext oder romantischen Zweierbeziehungen zugeschrieben werden.

» mehr

James Batchelor & Collaborators
Shortcuts to Familiar Places
Morgan Hickinbotham_4_main visual quer
Oktober 17 18 19 20 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

James Batchelor schafft mit Shortcuts to Familiar Places eine sehr persönliche Performance über den Körper als Ort der historischen und choreografischen Einschreibung.

» mehr

Company Christoph Winkler
Radical Minimal
PM_Christop WInkler-Presse final-1
Oktober 20 21 | 19.30 Uhr
Tickets
15/10 €

Mit Radical Minimal untersucht die Berliner Company Christoph Winkler das radikale Potenzial von Minimal Music und zeitgenössischem Tanz. In drei Choreografien interpretiert das Team drei bekannte Stücke der Minimal Music neu: Come Out von Steve Reich, Coming Together von Frederic Rzewski und Stay on it von Julius Eastman. 

» mehr

Lois Alexander
Yeye
YEYE_Postermotiv_c_Chanel Kah Yin Liang
Oktober 22 25 | 20.00 Uhr
Oktober 23 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Lois Alexander
BIPoC-only*: Yeye
BIPOC-ONLY (1)
Oktober 24 | 20.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Lois Alexander beschäftigt sich mit den Folgen der Sklaverei und dem Nachhall auf unsere Gegenwart. Indem sie sich durch verschiedene Ebenen von Video, Text und Performance bewegt, schafft sie eine berührende Auseinandersetzung mit einer modernen Ära, die eng mit kolonialer Geschichte, Müttern und dem Meer verwoben ist. 

» mehr

Anna Natt
Queering Nosferatu
Anna Natt_final-3_Mayra Wallraff
Oktober 27 28 29 | 20.00 Uhr
Oktober 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In ihrer neuen Performance untersucht Anna Natt gemeinsam mit dem Experimentalmusiker Robert Curgenven die Vampirfigur des Nosferatu auf ihre Queerness.

» mehr

Hausführung
Hausführung
Oktober 28 | 17.00 Uhr
Tickets
gesamtes Haus | 5 €

Wenn Sie mehr über die wechselvolle Geschichte der Sophiensæle erfahren möchten, können Sie an dieser Führung teilnehmen.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Save Your Soul Jaamil Olawale Kosoko Séancers

  • seancers_c_leni-olafson_04_hp
    © Leni Olafson
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

Performance
2018 November 09 10 | 19.00 Uhr
Hochzeitssaal
In English

>>SAVE YOUR MONEY AB 3 TICKETS<<

In einer autoethnografischen Reise durch amerikanische Geschichte, Kolonialismus und rassistische Unterdrückng führt Jaamil Olawale Kosoko in surreale und fantastische Welten Schwarzer Imagination: Als Formwandler leiht er einer Vielzahl toter und lebendiger Geister seinen Körper und seine Stimme – von Audre Lorde, Ruby Sales und Christina Sharpe bis hin zu verstorbenen Familienmitgliedern. Perücken, Kostüme und ein Sammelsurium an Requisiten überlagern sich als Symbole persönlicher und kultureller Traumata. Unterstützt von Gast-Theoretikerin Vanessa E. Thompson und dem Sound Artist Jeremy Toussaint-Baptiste verarbeitet diese Séance übersinnliche,
spirituelle und diskursive Strategien im Umgang mit Schmerz und Verlust.

Jaamil Olawale Kosoko Der nigerianisch-amerikanische Choreograf und Performer widmet sich in seinen Arbeiten vornehmlich der Verlusterfahrung und ihrer Verarbeitung und stellt sie dabei in den politischen Kontext der spezifisch Schwarzen Erfahrung einer permanenten Nähe zum Verschwinden aufgrund von rassistischer Gewalterfahrung. Jaamil Olawale Kosoko kommt ursprünglich aus Detroit und tourt mit seinen Vorträgen und Performances international. Mit seinen Performance-Arbeiten war er bereits auf Festivals in ganz Europa zu Gast - unter anderem bei Moving in November (Finnland), TakeMeSomewhere (UK), SICK! (UK), Tanz im August (Berlin), Oslo Internasjonale Teaterfestival (Norwegen), Zurich MOVES! (Schweiz), Beursschouwburg (Belgien) und Spielart Festival (München). Seit 2017 ist er Stipendiat sowohl des Princeton Arts als auch des Cave Canem Poetry Programms.

DAUER 65 Min. KONZEPT, PERFORMANCE, INSTALLATIONSDESIGN Jaamil Olawale Kosoko DRAMATURGIE Emily Reilly SÉANCERS Jeremy Toussaint-Baptiste, Jaamil Olawale Kosoko, Vanessa-Eileen Thompson SOUND, PERFORMANCE Jeremy Toussaint-Baptiste PERFORMANCE DOULAS Imma Asher, M. Lamar, Jennifer Kidwell GEDICHTE, TEXT Power von Audre Lorde, Heelz On und Entertainer von Jaamil Olawale Kosoko, Where Does It Hurt Interview mit Ruby Sales KOSTÜM Simone Duff, SaVonne Whitfield, MA LICHTDESIGN Serena Wong LICHT Megan Lang, Amanda Jensen, Kate McGee VIDEO Andrew Amorim VIDEO PERFORMANCE IMMA, Jaamil Olawale Kosoko WISSENSCHAFTLICHE HILFTSKRAFT, BÜHNENMANAGEMENT Alyssa Gersony COMPANY MANAGER EUROPA Leonie Wichman

Eine Produktion von Jaamil Olawale Kosoko. Gefördert durch MAP Fund, Mid-Atlantic Arts Foundation, Princeton Arts Fellowship, Jerome Foundation und ein Netzwerk unabhängiger Spender_innen. Ermöglicht durch Residenzprogramme von Abrons Art Center, Bennington College, Casa Na Ilha Art Residence Brasilien, FringeArts, pOnderosa Movement and Discovery und Haverford College. In Kooperation mit dem Abrons Arts Center and Danspace Project. Medienpartner:  ExBerlinr, taz.die tageszeitung, Zitty, ASK HELMUT.

  

Foto © Leni Olafson